HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

E. v. Hirschhausen: Sprechstunde: Müll trennen im Kopf - eine kleine Anleitung zum Glücklichsein

Eckart von Hirschhausen verrät ein verblüffend einfaches Rezept, um ein angeknackstes Selbstbewusstsein innerhalb von drei Sekunden zu stärken und zu heilen.

Glücklich ist, wer zufrieden mit sich selbst sein kann

Glücklich ist, wer zufrieden mit sich selbst sein kann

Getty Images

"Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind." (Montesquieu)

Mensch, der Montesquieu war schon ein verdammt guter Psychologe. So gern wir uns öffentlich für gute Autofahrer, Liebhaber und Bürger halten, so kritisch gehen wir mit uns im stillen Kämmerchen und im Hinterkopf zu Gericht. Ganz tief in ihrer Seele sind überraschend viele Menschen davon überzeugt, dass sie nicht von sich überzeugt sein dürfen. Sehr verbreitete Gedanken sind: "Ich bin nicht gut genug", und: "Wenn andere wüssten, wie ich wirklich denke und bin, wäre ich nicht liebenswert."

Wir neigen dazu, uns Dinge von innen an den Kopf zu werfen, die wir niemandem von außen durchgehen lassen würden. Aber weil diese Stimmen ja von "innen" kommen, halten wir sie voreilig für höhere Weisheit statt für das, was sie wirklich sind. Ein paar Stimmen unter vielen. Denn, Achtung!, hier kommt eine verblüffend einfache und erfrischend banale Erklärung, die Ihr angekratztes Selbstbewusstsein innerhalb von drei Sekunden stärken und heilen kann: Wir halten uns vor allem deshalb für schlechter als die anderen, weil wir von uns selbst mehr wissen als von den anderen.

Weil dieser Gedanke Ihre Stimmung und Glücksfähigkeit nachhaltig verändern kann, noch mal ganz leise und langsam:

1. Wenn ich gerade etwas sage, kann ich gleichzeitig denken: "Na ja, ganz so einfach ist es nicht. Hoffentlich merkt mein Gegenüber nicht, dass ich selbst daran Zweifel habe", oder gar: "Gestern hab ich noch was ganz anderes gesagt." Sich widersprechende Gedanken sind normal!

2. Von dem Mist, der uns den ganzen Tag durch den Kopf geht, bekommen wir 100 Prozent mit. Von jedem Hin und Her, von jeder Notlüge, von jeder Lust auf etwas Verbotenes, von jedem neidischen, gehässigen und notgeilen Gedanken sind wir selbst Zeuge.

3. Von dem, was die anderen an Mist im Kopf haben, bekommen wir nicht alles mit. Zum Glück! Wir bekommen mit, was die Doofes tun und aussprechen. Das aber sind vielleicht nur 50 Prozent von dem, was die selbst heimlich noch so Doofes gedacht haben.

Weil wir von unserem Gedankenmüll 100 Prozent mitbekommen, von dem der anderen aber nur 50, denken wir: Wir sind doppelt so zugemüllt wie die. Das sind wir aber nicht! Der Rechenfehler basiert schlicht auf der Tatsache, dass wir mit unserem Hirn enger verbunden sind als mit jedem anderen Hirn der Welt.

Gedankenlesen wäre ein Fluch

Wie viele Menschen träumen davon, die Gedanken von anderen lesen zu können! Dabei wäre die Gabe kein Segen, sondern ein Fluch. Das ist vergleichbar mit dem Problem der Geheimdienste, die Gespräche mitschneiden. Stundenlang, Megabites auf riesigen Festplatten, ein Datenheuhaufen, bei dem noch nicht mal klar ist, ob es eine Nadel gibt, für die sich die Suche lohnt. Wer soll sich das alles anhören?

Wir sind zwangsläufig unser eigener Geheimdienst, unsere eigenen Abhörer. Wir können den Gedankenstrom im Kopf schwer ausschalten. Dafür braucht es Hilfsmittel, wie Meditation oder Alkohol. Die gesunde Kunst des Glücklichseins besteht darin, was da so im Alltag durch den Kopf quakt, nicht allzu ernst zunehmen. Und sich auch nicht. Mit anderen Worten: Mach dich nicht kleiner als du bist, so groß bist du auch wieder nicht.

Dieser Artikel stammt aus unserem Archiv. Zum Start des Magazins "DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN" spielen wir die besten Kolumnen des Arztes.

DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN: "Geht raus in die Natur" - Hirschhausen trifft Deutschlands berühmtesten Förster

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?