HOME

Stern Logo Ratgeber Haut - Grundlagen

Hauttypen: Die Schönen und die Fettigen

So gut wie jede Haut hat ihre Macken. Ob sie trocken oder fettig ist, pickelig oder empfindlich - das ist eine Frage des Hauttyps.

An der Haut lässt sich auch unser Lebenswandel ablesen

An der Haut lässt sich auch unser Lebenswandel ablesen

Spätestens mit Vierzig verrät die Haut viel über unseren Lebenswandel. Wenn wir genug schlafen, ausreichend Wasser trinken, uns gesund ernähren und regelmäßig bewegen, dann belohnt das die Haut. Sie sieht frisch aus und bildet langsamer Falten. Die Basis des Ganzen, unser Teint, ist allerdings eine mehr oder minder milde Gabe der Natur.

Kosmetiker unterscheiden fünf Typen: normale Haut, trockene Haut, fettige Haut, Mischhaut und empfindliche Haut. Normale Haut ist leider die Ausnahme: Nur wenige Glückliche haben einen perfekten, nahezu makellosen Teint. Sie müssen nur darauf achten, dass die Haut nicht austrocknet. Trockene Haut ist auf den ersten Blick auch ziemlich ideal: kleinporig und relativ rein. Sie spannt und juckt aber oft ein wenig, vor allem im Winter, wenn wir uns stundenlang in trockener Heizungsluft aufhalten.

Je fettiger die Haut, desto mehr Mitesser sprießen

Fettige Haut macht häufig Probleme. Dieser Teinttyp ist großporig, die Talgdrüsen laufen auf Hochtouren und produzieren Fette. Sie führen oft zu Unreinheiten. Empfindliche Haut reagiert, wie der Name schon sagt, besonders sensibel auf Umweltreize. Sie fühlt sich dann rau und spröde an. Vielfach sind Klimaanlagen oder Smog schuld. Aber auch Stress lässt sich diesem Hauttyp häufig vom Gesicht ablesen. Er führt dann zu hektischen roten Flecken. Menschen mit Mischhaut haben besonders in der sogenannten T-Zone Probleme: Auf Stirn, Nase und Kinn sprießen Mitesser. An diesen Stellen ist die Haut fettiger als im Rest des Gesichts.

Ein Sonderfall ist die sehr unreine Haut, Aknehaut genannt. Vor allem junge Leute leiden während der Pubertät darunter, aber auch Erwachsene plagen sich mit Akne. Mitesser und eitrige Pusteln verteilen sich oft übers ganze Gesicht. Die Haut fühlt sich ölig an und spannt. Ursache sind meistens übereifrige Talgdrüsen.

Sonnenanbeter riskieren Falten und Hautkrebs

Sonne ist für jede Haut ein heikles Thema. Wie viel Sonne sie verträgt, hängt vor allem von der Beschaffenheit unserer Haut ab. Für jede Haut gilt: Weniger ist gesünder. Eine Überdosis ist immer gefährlich. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass UV-Strahlen mitverantwortlich sind für die Entstehung von Hautkrebs. Außerdem lässt zu viel Sonne die Haut vorzeitig altern - wer sich regelmäßig grillt, kriegt früher Falten.

Um einzugrenzen, wie viel Sonne unsere Haut toleriert, unterscheiden Mediziner vier Hauttypen. Diese Typen haben nichts mit den kosmetischen zu tun, sondern orientieren sich an der Hauttönung von weißen Mitteleuropäern. Ganz wichtig: Kinderhaut dürfen Sie nicht danach beurteilen. Sie ist immer besonders empfindlich. Denn bei Kindern sind die natürlichen Schutzmechanismen noch nicht vollständig ausgebildet.

  • Hauttyp I: Menschen dieses Hauttyps haben sehr helle Haut, blaue, grüne oder hellgraue Augen, rötliche oder hellblonde Haare, oft Sommersprossen. Ihre Haut wird beim Sonnenbaden schnell rot, aber nicht braun. Ohne Sonnenschutz bekommt diese Haut bereits nach fünf bis zehn Minuten einen Sonnenbrand - so kurz ist die sogenannte Eigenschutzzeit.
  • Hauttyp II: Menschen dieses Hauttyps haben helle Haut, blaue, graue oder grüne Augen, blonde oder hellbraune Haare. Auch sie werden schnell rot und bräunen kaum. Sie vertragen ein etwas längeres Sonnenbad von zehn bis zwanzig Minuten.
  • Hauttyp III: Menschen dieses Hauttyps haben hellbraune Haut, braune, blaue, grüne oder graue Augen, dunkelblonde oder braune Haare und kaum Sommersprossen. Ihre Haut wird in der Sonne mäßig braun, Rötungen sind selten. Die Eigenschutzzeit beträgt zwanzig bis dreißig Minuten.
  • Hauttyp IV: Menschen dieses Hauttyps haben braune Haut, braune Augen, braune oder schwarze Haare. Sie haben am meisten Freude an der Sonne, denn sie werden schnell braun. Ihre Eigenschutzzeit liegt bei vierzig Minuten.

Melanin sorgt für Farbe

Ob Sie ein heller und dunkler Hauttyp sind, entscheidet ein Pigment namens Melanin. Es kommt im menschlichen Körper hauptsächlich in zwei Varianten vor: als bräunlichschwarzes Eumelanin und als helleres, gelblichrotes Phäomelanin. Ihr Mischverhältnis gibt unserem Typ Farbe. Eumelanin dominiert in braunem und schwarzem Haar, Phäomelanin überwiegt als Rotpigment in hellblondem, blondem und rotem Haar.

Sabine Rössing
Themen in diesem Artikel
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?
Gerneralvollmacht und Insichgeschäft
Wir sind 3 Kinder und 2 haben Generalvollmacht. Unser Bruder hat Vorkaufsrecht eingetragen für die Elterliche Wohnung. Unsere Mutter ist im Mai 2016 gestorben, meinem Bruder war der Vater zu stressig im Haus also kam er 4 Tage nach Mutter s Tod ins Pflegeheim. Ich fragte meinen Bruder der in dem Haus wohnt wo auch die Eltern lebten was nun mit der Wohnung geschieht. Mein Bruder erklärte die bleibt leer es kommen keine Fremden ins Haus. Ich ging mit meiner Vollmacht zum Notar und fragte nach da in der Vollmacht geschrieben war den Besitz ordentlich verwalten. Ich bekam vom Notar die Auskunft vermieten oder verkaufen und wir benötigen einen Gutachter. Mein Bruder bekam 3 Wochen später von dem selben Notar die gleiche Information. Ein paar Tage später schickte mir mein Bruder eine Mail, er möchte die Wohnung kaufen, schickte mir ein leeres Dokument mit das ich unterschreiben soll und zu diesem Betrag geht dann die Wohnung an ihn über. Er wollte ein Gutachten bei der Gemeinde erstellen lassen wo seine ganzen Freunde im Ausschuss sitzen. Ich hab das natürlich nicht unterschrieben und wir holten (der andere Bruder und ich ) einen Gutachter. Die Wohnung mit 93 qm, riesigem Garten, Stellplatz, 2 Fam. Haus zentrale Lage mit S-Bahn-Anbindung wurde geschätzt auf 139.000 Euro. Also kam der nächste Kaufvertrag meines Bruders zu dem Wert.Mit dem Wert waren wir ebenso nicht einverstanden, warum verkauft man eine Wohnung zum Gutachterwert wenn man auf dem freien Markt einen total anderen Preis erzielt ! WIr setzten die Wohnung in Immoscout und hatten eine feste Kaufzusage für 218.000 Euro ! Hatten von unserem Bruder einen Termin gesetzt bekommen zum 30.11.16 sollen wir nachweisen wie wir einen Preis um die 200.000 erzielen wollen. Wir hatten unserem Bruder die Kaufzusage vor dem gesetzten Termin gesendet und boten ihm an die Wohnung für 200.000 Euro zu kaufen. Noch vor Ablauf und nach unserem Angebot kam von der Gegenseite .. tut uns leid die Wohnung ist seit 15.11.16 vermietet auf 3 Jahre ohne Kündigungsrecht von beiden Seiten, somit ist der Verkauf nicht mehr möglich ..... so nun kam der Hammer, das Schloss wurde ausgetauscht und ich kam weder in den Garten noch ins Haus. Wir haben Klage gestellt ! Bis der Termin auf dem Gericht endlich kam, wurde von unserem Bruder 3 x verschoben kam die Hiobsbotschaft bei dem Termin.. unser Bruder fuht im April 17 zu einem Notar, 100 km von unserem Wohnort und verkaufte sich die Wohnung mit seiner Vollmacht selbst zum Preis von 160.000 Euro... . ...58.000 Euro weniger als wir auf dem freien Markt bekommen hätten und natürlich steckt er ab diesem Termin die Miete ein. Wir haben Klage beim Landgericht gestellt...und jetzt kommt der Witz.. er kommt damit wahrscheinlich durch .. Wertgutachten waren 139.0000 Euro, wir hätten 218.000 Euro bekommen Differenz 58.000 Euro und er darf bis 30 % abweichen ! Was ist das denn für ein Gesetz .. Im Testament stand alles zu gleichen Teilen und wir sollen das Vorkaufsrecht unseres Bruders beachten.... 1, 16.08.17 starb Vater ! Rechtzeitig die Wohnung aus dem Erbe geholt ! Weiss jemand einen Rat ?