VG-Wort Pixel

Bund-Länder-Beratungen Impfungen für Jugendliche ab zwölf Jahren sollen am 7. Juni starten – was das für die Impfkampagne bedeutet

Bund-Länder-Beratungen: Impfungen für Jugendliche ab zwölf Jahren sollen am 7. Juni starten – was das für die Impfkampagne bedeutet
Sehen Sie im Video: Kinderarzt hofft auf baldige Zulassung von Corona-Impfstoff für Kinder.




Besuch in einer Kinderarztpraxis in Bonn. Axel Gerschlauer hat einen kleinen Patienten, der heute eine Impfung bekommt. Nein, keine Coronaimpfung, das ist für seine Altersklasse zunächst nicht vorgesehen. Für etwas ältere Kinder und für Jugendliche, von zwölf bis 18 Jahre, will die Bundesregierung aber bis August knapp 6,4 Millionen Dosen bereitstellen. So steht es in einem Dokument des Bundesgesundheitsministeriums für den Corona-Impfgipfel von Bund und Ländern. Kinderarzt Axel Gerschlauer unterstreicht, wie wichtig die Impfung besonders gefährdeter Patienten wäre. "Die Kinder und Jugendärzte würden sich total freuen, wenn der Impfstoff auch für die Zwölf- bis 15-Jährigen bald zugelassen würde. Davon ist auszugehen. Und die Kinder und Jugendärzte freuen sich deshalb so sehr, weil wir dann endlich unsere Risikopatienten impfen können. Also unsere Herzkranken, unsere Lungenkranken, die Patienten mit Downsyndrom, die wirklich sehnsüchtig auf einen Impfstoff warten." Dabei dürfe der Impfstatus der Kinder keinen Einfluss nehmen auf deren Bildungschancen. "Ganz wichtig für uns ist, dass es keinerlei Verknüpfung gibt von Zulassungen zu Schulen und dem Impfstatus. Kinder haben ein Recht auf Bildung und Betreuung. Kinder müssen auf jeden Fall wieder zurück in die Schulen und das muss für alle gewährleistet sein, egal ob sie schon Corona geimpft sind oder nicht. Das hat nichts miteinander zu tun. Und das ist ganz wichtig, dass die Politik hier Wort hält." Von der Politik und vom Impfgipfel erwartet der Kinderarzt Planungssicherheit - für Praxen, Kinder und Eltern. Noch allerdings ist nichts entschieden: Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will erst am Freitag über die Zulassung des Vakzins von BioNTech/Pfizer für eine Impfung ab zwölf Jahren beraten. Bisher ist der Stoff in der EU ab 16 Jahren zugelassen. Bundesgesundheitsminister Spahn möchte allen Zwölf- bis 18-Jährigen bis August ein Impfangebot machen. Die erforderlichen Dosen für Juni, Juli und August sollen den Ländern "schrittweise aus den Gesamtliefermengen" zur Verfügung gestellt werden. "Worum es doch geht ist, dass Eltern, Kinder, Jugendliche und die impfenden Ärztinnen und Ärzte individuell eine Entscheidung treffen können dann, vom Nutzen und Risiko in der individuellen Situation. Was sind Vorerkrankungen? Was ist die persönliche Situation, die familiäre Situation? Welchen Nutzen gibt es? Welche Risiken gibt es auch einer Covid-19-Infektion, die natürlich über die Altersgruppen unterschiedlich sind." Aus den Reihen der Ständigen Impfkommission war zuletzt Kritik an einer generellen Impfung von Zwölf- bis 16-Jährigen laut geworden. Eine offizielle Empfehlung wird die Stiko aber erst nach der noch ausstehenden EMA-Entscheidung abgeben.
Mehr
Die Corona-Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren sollen in Deutschland am 7. Juni starten – sofern die europäische Arzneimittelbehörde den Impfstoff von Biontech/Pfizer für die jüngere Altersgruppe zulasse, so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Kinder ab 12 Jahren sollen sich in Deutschland vom 7. Juni an generell gegen Corona impfen lassen können. Das beschlossen Bund und Länder auf einem Impfgipfel am Donnerstag in Berlin. Voraussetzung ist, dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA den bisher ab 16 Jahren freigegebenen Impfstoff von Biontech/Pfizer auch für diese Altersgruppe zulässt. Die EMA will darüber an diesem Freitag beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte das Ziel, "dass bis zum Ende des Sommers jeder Bürgerin und jedem Bürger ein Impfangebot gemacht wird". Das solle auch die 12- bis 16-Jährigen einschließen.

In ihrem Beschluss legen Bund und Länder fest, dass sich Kinder und Jugendliche ab 12 nach einer Zulassung "ab dem Ende der Priorisierung, also in der Regel ab dem 7.6.2021, in vergleichbarer Weise wie bei anderen Impfwilligen, die keiner Priorisierung unterliegen, um einen Impftermin insbesondere bei den niedergelassenen Ärzten bemühen" können.

 Ein Kinderarzt impft ein Kind (Archivfoto)
 Ein Kinderarzt impft ein Kind (Archivfoto)
© Julian Stratenschulte / DPA

"Die Impfungen von Kindern ist ein sehr sensibler Akt"

Merkel sagte zu, Kinder mit Vorerkrankungen würden vorrangig geimpft würden – wenn die Ständige Impfkommission (Stiko) dies in ihrer erwarteten Empfehlung rät. Das gelte dann ähnlich wie für Erwachsene.

Rolle der Ständigen Impfkommission

Die Stiko will binnen anderthalb Wochen ihre Bewertung abschließen, wie Stiko-Mitglied Martin Terhardt im RBB sagte. Eine Variante könne eine Impfempfehlung nur für chronisch Kranke sein. Einer generellen Empfehlung für eine Impfung steht ein Mangel an Daten über mögliche Risiken von Infektionen und Impfungen entgegen.

Merkel erläuterte: "Die Impfung von Kindern ist ein sehr sensibler Akt." Die Stiko werde fragen, wie groß der Nutzen und wie groß der Eingriff sei. Die Stiko werde sich nur davon leiten lassen: "Was bedeutet das für das einzelne Kind?"

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte: "Es ist am Ende eine wohlabgewogene Entscheidung von Kindern, Eltern, Ärztinnen und Ärzten." Als Kriterien nannte er: "Was sind Vorerkrankungen, was ist die persönliche Situation, die familiäre Situation, welchen Nutzen gibt es, welche Risiken gibt es auch einer Covid–19–Infektion, die natürlich auch über die Altersgruppen unterschiedlich sind?"

Impfangebot

Merkel sagte, auch nach dem 7. Juni werde nicht allen ein Angebot gemacht werden können. "Wir haben dafür keine zusätzlichen Impfstoffe", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der der Ministerpräsidentenkonferenz vorsitzt. Für die Kinder ab 12 können laut dem Bund-Länder-Beschluss in den Ländern auch Angebote in Impfzentren gemacht oder spezifische Programme aufgelegt werden. Die Gesundheitsminister der Länder hatten bereits beschlossen, dass bis Ende August allen Kindern ab zwölf Jahren ein Impfangebot gemacht werden soll.

In einem Bericht an die Länder hatte das Bundesgesundheitsministerium die Rechnung aufgemacht, angesichts von 5,3 Millionen Menschen zwischen 12 und 18 und einer angenommenen Impfbereitschaft von 60 Prozent gebe es Bedarf von jeweils 3,18 Millionen Dosen für die Erst- und die Zweitimpfung.

Inzidenz 0,0 – diese zwei Landkreise sind wieder coronafrei

Impfen und Schule

Merkel betonte: "Ein sicherer Schulbetrieb wird auch in Zukunft völlig unabhängig von der Frage sein, ob ein Kind geimpft ist oder ob ein Kind nicht geimpft ist." Für Kita- und Grundschulkinder gelte dies mangels zugelassenen Impfstoffs ohnehin. "Es soll auch kein indirekter Zwang entstehen."

Dies gelte auch für den Urlaub. "Sowohl im europäischen Ausland als auch in Deutschland kann man auch, wenn man keine Impfung hat, Urlaub machen, weil die Testungen dann als Voraussetzungen für die Urlaubsangebote natürlich vollkommen ausreichen werden", sagte Merkel.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte: "Keiner muss geimpft werden. (...) Wir wollen Impfangebote machen, aber es gibt keine Impfpflicht."

Impffortschritt

Bund und Länder betonten, die Impfkampagne habe seit Beginn des zweiten Quartals deutlich an Fahrt gewonnen. Knapp 35 Millionen Deutsche (41,5 Prozent) seien mindestens einmal geimpft, 13 Millionen (15,7 Prozent) vollständig. Die Zahl der Neuinfektionen sinke in allen Bundesländern deutlich. Mehr als 75 Prozent der Über-60-Jährigen seien im Bundesschnitt mindestens einmal geimpft, über 30 Prozent voll geschützt, so das Gesundheitsressort.

Das Ressort von Spahn stellte in seinem Bericht an die Länder fest: "Auch nach der Aufhebung der Impfpriorisierung stellen die Länder sicher, dass etwaige Nachzügler aus den Priorisierungsgruppen möglichst kurzfristig ein Impfangebot erhalten können."

Liefermengen

Im kommenden Monat werden in Deutschland voraussichtlich mehr als 31 Millionen Corona-Impfdosen ausgeliefert, wie die Daten des Gesundheitsressorts zeigen. Von den ursprünglich für das gesamte zweite Quartal 80 Millionen zugesagten Impfdosen wurden 31 Millionen bereits geliefert. Astrazeneca und Johnson & Johnson kündigten Lieferungen aber nur kurzfristig an, was die Organisation erschwere. Insgesamt wurden in den Ländern 88 Prozent der gelieferten Impfdosen verimpft - die Spanne reicht von 76 Prozent in Brandenburg bis 98 Prozent in Bremen. Vom Biontech-Präparat wurden 91 Prozent verimpft, von Moderna 76 und von Astrazeneca 87 Prozent. Bei Johnson & Johnson, dem einzigen Serum, bei dem nur eine Spritze reicht, liegt die ausgewiesene Quote bisher nur bei 35 Prozent. Für das dritte Quartal liegen laut Gesundheitsministerium außer von Moderna bisher keine Lieferpläne vor - erwartet werden über 120 Millionen Impfstoff-Dosen.

Neue Probleme

Der US-Hersteller Johnson & Johnson zeigte nach Angaben aus EU-Kreisen Lieferprobleme an. Die für das zweite Quartal erwarteten 55 Millionen Impfstoffdosen würden wohl nicht erreicht, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel. Hintergrund seien ein Produktionsausfall in den USA sowie US-Ausfuhrbeschränkungen.

tim AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker