HOME

Stern Logo Ratgeber Kinderkrankheiten

Blutvergiftung: Dreijähriger kratzt sich Windpocken auf und stirbt

Windpocken sind bei Kindern nichts Ungewöhnliches. Einem Dreijährigen in England kostete die Kinderkrankheit jedoch das Leben. Offenbar hatte er sich eine Pocke aufgekratzt.

Kleiner Junge mit Windpocken

Windpocken sind eine unangenehme und sehr ansteckende Krankheit

Plötzlicher Kindstod – das war der Grund, den Jasmine Shortland aus dem englischen Yeovilzu zu hören bekam, nachdem ihr dreijähriger Sohn Bryan-Andrew im Schlaf starb. Doch kurz darauf korrigierten die Ärzte ihre ursprüngliche Diagnose. Der Junge starb an einer Streptokokken-Infektion. Der Grund: Er hatte sich die aufgekratzt und dadurch eine Blutvergiftung eingefangen.

Wie der englische "Mirror" berichtet, starb der Junge bereits im August letzten Jahres. "Offensichtlich hat er sich eine Windpocke aufgekratzt und eine Infektion bekommen", erzählt die 23-jährige Mutter dem Blatt. Der Junge war zu Besuch bei seiner Oma, als sein Hals und sein Nacken anschwollen. Er klagte über einen steifen Hals, doch seine Mutter dachte, er habe Mumps. "Er tobte noch herum, machte Witze, schien glücklich", sagt sie. Doch als ihn die Großmutter am nächsten Morgen wecken wollte, war er tot. Der Notarzt versucht noch, ihn wieder zu beleben. Doch es war zu spät.

"Ich dachte, Windpocken sind normal"

Streptokokken des Typs A waren durch die Wunde der aufgekratzten Pocke in seinen Körper eingedrungen und führten dort offenbar zu einer . "Der Doktor meinte, auch, wenn wir ihn in ein Krankenhaus gebracht und mit Antibiotika versorgt hätten, es hätte ihm nicht geholfen”, so Shortland. Die junge Mutter möchte vor allem andere Mütter zu mehr Wachsamkeit aufrufen. "Ich denke es ist wichtig, zu wissen, was passieren kann. Ich dachte, Windpocken sind normal. Jedes Kind bekommt sie".


Windpocken werden von Varicella-Zoster-Viren ausgelöst. Die Erreger befallen meist zwei- bis sechsjährige Kinder. Die linsengroßen und mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen, jucken stark und platzen bei Berührung auf. Meist gehen Windpocken anfangs einher mit leichtem Fieber. Durch eine Impfung kann die Krankheit verhindert werden.


jek