HOME

Nagellacke im Test: Bei jedem zweiten ist der Lack schnell ab

Haltbarkeit, Deckkraft und Glanz - das soll ein Nagellack bieten. Doch die Realität sieht häufig anders aus, wie Stiftung Warentest herausgefunden hat.

Der Sommer wird bunt: Auch was die Farben des Nagellacks angeht. Ob Gelb, Blau oder das klassische Rot, in der Farbpalette ist für jedes Outfit etwas dabei. Doch halten die Nagellackfarben auch, was sie versprechen? Wie ist es um Dauer, Deckkraft und Farbglanz bestellt? Stiftung Warentest hat das in einem aktuellen Test untersucht. Das Ergebnis: Jeder zweite Nagellack hält nicht gut.

Für ihre Untersuchung nahmen die Tester 26 Nagellacke unter die Lupe - 21 rote und fünf in Blautönen - darunter auch solche, die Kunden mit Werbeversprechen wie "trocknet in Sekunden" oder "hält bis zu 10 Tage" locken. Für Stiftung Warentest war dies in vielen Fällen zu dick aufgetragen, denn in punkto Haltbarkeit überzeugten die meisten Lacke nicht.

Jeder zweite Nagellack halte nur befriedigend oder schlechter, schreibt Warentest. Testsieger war der rote Nagellack von MNY Maybelline, der mittlerweile allerdings nicht mehr im Handel ist. Überzeugen konnten auch die Produkte von Sante Nail Care und der p2 last for ever nail polish aus dem Hause dm. Bei den blauen Lacken empfehlen die Tester die Produkte von Anny und Kiko.

Günstig und gut

Für die Untersuchung bepinselten sich je zehn Probandinnen über zwei Wochen lang die Fingernägel. Zudem nahmen Profis den Lack unter die Lupe. Mit den bunt lackierten Fingernägeln gingen die Testpersonen ihren alltäglichen Arbeiten nach - sie putzten, tippten auf dem Computer und machten Sport. Als Härtetest wühlten sie im Labor in Kieselsteinchen.

Fazit der Tester: Wer makellos schönen Lack haben will, muss ihn alle drei bis fünf Tage ausbessern oder erneuern. Doch es gibt auch positive Nachrichten: Anders als häufig angenommen, muss guter Nagellack nicht teuer sein. So belegte ein Nagellack aus dem Drogeriemarkt einen der vorderen Plätze, ein Chanel-Produkt enttäuschte dagegen.

Acquarella, ein lösemittelfreier Lack auf Wasserbasis, verspricht eine "neue Ära in Sachen Nagelpflege". Im Test schnitt er allerdings schlecht ab: Die Deckkraft überzeugte die Tester nicht, zudem begann er schnell zu splittern und ließ sich nur schwer entfernen.

So schnell wie in der Werbung versprochen, trockneten die Produkte im Praxistest auch nicht. Obwohl es nur Sekunden dauern sollte, brauchten die meisten doch mindestens fünf Minuten, um fest zu werden. Wer es eilig hat, sollte Warentest zufolge zu einem One-Coat-Lack greifen. Der Astor Quick'n Go kam jedoch über ein befriedigend nicht hinaus.

Mehr zu dem Test erfahren Sie unter www.test.de

lea

Wissenscommunity