VG-Wort Pixel

Spielerisch abnehmen Diese App soll dafür sorgen, dass Sie gesundes Essen ganz toll finden

Kalorienreiche Gerichte verursachen Heißhunger, gesundes Essen ist für viele noch immer eine Pflichtübung. Dafür gibt es eine wissenschaftliche Erklärung. Diese liegt einer App zugrunde, die uns für Obst und Gemüse begeistern soll.

Läuft Ihnen auch sofort das Wasser im Mund zusammen, wenn Sie Burger, Pommes oder Currywurst sehen – und sei es nur auf Bildern? Damit sind Sie nicht alleine. Das menschliche Gehirn ist darauf ausgelegt, fettige und kalorienreiche Mahlzeiten attraktiver zu finden als gesunde. Doch eine neue App soll dabei helfen, das Hirn spielerisch auszutricksen.

Food Trainer heißt die Anwendung, die Psychologen der englischen Universität Exeter entwickelt haben. Sie versprechen, dass ihre App bei einem "schmerzfreien" Abnehmen helfen soll – indem sie das Gehirn gewissermaßen umprogrammiert.

+++ Hier gibt es alle Informationen zum Thema "Abnehmen durch Sport" +++

Die App belohnt gesundes Essen

Dabei tauchen auf dem Bildschirm verschiedene Bilder von ungesundem und gesundem Essen auf. Der Nutzer soll lediglich auf die gesunden Lebensmittel tippen und bekommt dafür Punkte, sein Klick wird also honoriert. 

Der neurowissenschaftliche Hintergrund: Kalorienreiches Essen löst im Gehirn ständig Belohnungeffekte aus, indem es zur Ausschüttung von Endorphinen und Dopamin führt – Botenstoffen, die in uns ein Glücksgefühl erzeugen. Letztlich ist das Hirn aber auf nichts anderes als Belohnungen konditioniert. Und diese können, so meinen die britischen Forscher, auch über ein Spiel simuliert werden. Wer Glückserfahrungen gemacht hat, wenn er der Schokolade auf seinem Bildschirm widerstanden hat, soll auch seltener zur tatsächlichen Schokolade greifen.

Zehn Minuten Spielen täglich sollen 200 Kalorien sparen

Laut Forscherin Natalie Lawrence, die das Projekt leitet, sollen bereits zehn Minuten am Tag ausreichen, um so spielerisch zu einer gesunden Ernährungsweise zu gelangen und jeden Tag 200 Kalorien weniger aufzunehmen. Und wenn die Hypothese der Wissenschaftler stimmt, dürften die Teilnehmern auch nichts vermissen.

Die "Food Trainer"-App ist seit dieser Woche kostenlos für Android-Geräte erhältlich. Für die Entwicklung einer iPhone-App läuft gerade eine Crowdfunding-Aktion.

epp

Mehr zum Thema



Newsticker