HOME

Strahlende Lebensmittel: Ministerien wollen einheitliche Grenzwerte

Die abgeschwächten Strahlengrenzwerte für Lebensmittelimporte aus Japan sorgen bei Verbrauchern für Unmut. Nun wollen sich Verbraucherschutz- und Umweltministerium dafür einsetzen, die Standards wieder anzuheben.

Für ihren Umgang mit der Katastrophe in Japan wurde die EU in den vergangen Tagen deutlich kritisiert. Während in Europa die Angst vor verstrahlten Lebensmitteln aus Fukushima wächst, hatte die Brüsseler Behörde die Grenzwerte für aus Japan importierte strahlende Produkte geschwächt. Hintergrund war eine sogenannte schlafende Verordnung, welche die EU aus dem Hut gezaubert hatte. Diese enthält deutlich höhere Cäsium-Strahlengrenzwerte, die nun für Produkte aus Japan gelten. Bei den Verbrauchern hatte diese Aktion für Unmut gesorgt.

Nun reagieren das Verbraucherschutz- und das Umweltministerium. Sie wollen sich für eine Vereinheitlichung der Grenzwerte einsetzen. Hintergrund sei die Kritik an einer Anhebung der Grenzwerte, die die EU am Wochenende mit Inkrafttreten einer entsprechenden Schubladenverordnung vorgenommen hatte, sagte der Sprecher von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU), Holger Eichele, der "Berliner Zeitung".

Orientierung an den niedrigen Grenzwerten

Das Ministerium will dem Bericht zufolge auf eine Harmonisierung der Grenzwerte hinwirken und auf europaweit einheitliche Höchstmengen dringen. Dabei sei bei allen in Frage kommenden Stoffen eine Orientierung an den derzeit niedrigsten Grenzwerten vorgesehen.

Die EU-Kommission hatte Vorwürfe zurückgewiesen, sie habe angesichts der Atomkatastrophe in der japanischen Anlage Fukushima die Grenzwerte für aus dem Land importierte Lebensmittel hochgesetzt. Sie argumentiert, die Kontrollen seien im Gegenteil sogar verschärft worden. Die Organisation Foodwatch spricht hingegen von einem "Formulierungstrick", es seien sehr wohl andere Grenzwerte als vor den Atomstörfällen in Japan in Kraft.

Grünen-Parteichefin Claudia Roth kritisierte im "Hamburger Abendblatt" die Strahlenkontrollen der EU. "Es ist ein absoluter Skandal, dass man hinter dem Rücken der Verbraucher eine alte Strahlenverordnung aus Tschernobylzeiten aus der Schublade holt und danach die zulässigen Belastungs-Grenzwerte für Lebensmittel erhöht." Eine Verstrahlung durch Plutonium werde zudem überhaupt nicht gemessen, dabei sei Plutonium das gefährlichste Gift für Mensch und Umwelt. Roth forderte Aigner auf, die Verbraucher in Deutschland besser zu schützen.

lea/AFP / AFP

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.