HOME

Kalorien: Wer Diät-Limo trinkt, isst mehr Junkfood

Diät-Limonaden und Colas trinkt man in erster Linie um Kalorien zu sparen. Doch diese Rechnung geht offenbar nicht auf. Eine neue US-Studie kam zu dem Ergebnis: Wer Diät-Limo trinkt, greift dafür umso beherzter bei Burgern und Schokolade zu.

Um Kalorien zu sparen, greifen viele Menschen zu kalorienreduzierten Softdrinks - und schlagen sich den Bauch mit Junkfood voll. Das legt eine neue US-Studie nahe.

Um Kalorien zu sparen, greifen viele Menschen zu kalorienreduzierten Softdrinks - und schlagen sich den Bauch mit Junkfood voll. Das legt eine neue US-Studie nahe.

Einmal große Pommes mit Mayo - und dazu eine Cola-Light? Der Griff zu kalorienreduzierten Getränken kann das schlechte Gewissen ein wenig beruhigen, wenn das Essen mal wieder üppig ausfällt. Allerdings spart man mit Diät-Getränken wohl weniger Kalorien ein, als man vermuten könnte. Denn Menschen, die Diät-Limos trinken, greifen dafür bei Junkfood umso beherzter zu - nehmen also reichlich Zucker, Fett und Salz zu sich.

Zu diesem Ergebnis kommt der US-Forscher Ruopeng An, dessen Studie im Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics erschienen ist. Wissenschaftler hatten die Daten von 22.000 Amerikanern ausgewertet, die im Rahmen der "National Health and Nutrition Examination Survey" erhoben wurden. Die Wissenschaftler baten die Teilnehmer, sich daran zu erinnern, was sie an zwei nicht-aufeinanderfolgenden Tagen gegessen und getrunken hatten.

An, Professor im Bereich Gesundheitswesen an der University of Illinois, untersuchte im Anschluss die Speisepläne der Teilnehmer. Dabei unterschied er fünf verschiedene Getränke: Diät- oder zuckerfreie Getränke, mit Zucker gesüßte Getränke, Kaffee, Tee und Alkohol.

Außerdem trug der Forscher eine Liste mit 661 Lebensmitteln zusammen, die viele Kalorien enthalten, gleichzeitig aber kaum zu einer gesunden Ernährung beitragen. Darunter befanden sich Kalorienbomben wie Eiscreme, Kekse, Schokolade, Pommes und Gebäck. Mehr als 90 Prozent der Studienteilnehmer aßen von diesen Produkten täglich und nahmen dadurch im Schnitt 482 Kalorien auf.

Kalorienreduzierte Getränke sind nicht automatisch gesünder

Ruopeng An fand heraus: An Tagen, an denen die Studienteilnehmer Getränke mit vielen Kalorien, also gezuckerte Limo oder Alkohol, getrunken hatten, war auch die Gesamtaufnahme an Kalorien höher.

Kaffee- und Diät-Limo-Fans nahmen dagegen insgesamt zwar weniger Kalorien zu sich - allerdings deckten sie ihre tägliche Gesamtkalorienmenge stärker durch Junkfood. Mit anderen Worten: Wer Diät-Limo trinkt, isst mehr Burger und Chips, ernährt sich also ungesünder. Dieser Umstand könnte womöglich auf einen gewissen "Kompensations-Effekt" zurückzuführen sein, vermutet An - und liefert dafür drei mögliche Erklärungen.

"Womöglich denken Menschen, die Diät-Getränke konsumieren, sie könnten mehr essen, also greifen sie nach einem Muffin oder einer Tüte Chips", mutmaßt der Forscher. "Oder vielleicht müssen sie mehr von diesen Kalorienbomben essen, um sich befriedigt zu fühlen.“ Auch sei denkbar, dass Menschen mit Diät-Limo ihr schlechtes Gewissen beruhigen wollen, weil sie ungesund essen. Einer dieser Faktoren oder ein Zusammenspiel dieser drei Gründe könnte für den beobachteten Effekt verantwortlich sein, glaubt An.

Die Gesamtzahl an Kalorien im Blick behalten

Wer sein Gewicht halten möchte, sollte daher nicht ausschließlich auf Diät-Limonaden setzen und gleichzeitig Junkfood essen, rät An. "Wenn Menschen gesüßte Getränke durch Diät-Getränke ersetzen, könnte der erwünschte Effekt nicht einsetzen, weil sie die Kalorien dann eher essen als trinken." Vielmehr sei es sinnvoll, die Gesamtmenge an aufgenommenen Kalorien im Auge zu behalten - aus Getränken und Lebensmitteln.

ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity