HOME

DISKUTHEK: Ossis, Wessis oder Deutsche – wie gespalten ist unser Land?

30 Jahre nach dem Mauerfall: Warum gibt es immer noch so große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland? Darüber diskutieren in dieser DISKUTHEK-Folge AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber, "Zugezogen Maskulin"-Rapper Testo, "ze.tt"-Chefredakteurin Marieke Reimann und Buchautor Christoph Giesa.

DISKUTHEK: Ossis, Wessis oder Deutsche – wie gespalten ist unser Land?
Video erneut abspielen
Nächstes Video in 5 Sekunden:
DISKUTHEK: Ossis, Wessis oder Deutsche – wie gespalten ist unser Land?
DISKUTHEK
Ossis, Wessis oder Deutsche – wie gespalten ist unser Land?

Warum gibt es 30 Jahre nach dem Mauerfall immer noch so große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland? Und muss man in den Westen, um Karriere zu machen? Darüber diskutieren in dieser DISKUTHEK-Folge AfD-Aussteigerin und funk-Youtuberin Franziska Schreiber, "Zugezogen Maskulin"-Rapper "Testo" alias Hendrik Bolz, "ze.tt"-Chefredakteurin Marieke Reimann und Christoph Giesa, Autor von “Gefährliche Bürger: Die neue Rechte greift nach der Mitte". 

DISKUTHEK: Unterschiede zwischen Ost und West?

Die AfD feiert vor allem in Ostdeutschland einen Erfolg nach dem nächsten. In vielen Teilen Ostdeutschlands formieren sich neue radikale Neonazi-Kader und die Zahl von Rechtsrock-Konzerten steigt kontinuierlich an. Ein rein ostdeutsches Phänomen? Oder ticken Ostdeutsche einfach anders als Westdeutsche? Diese Frage war Gegenstand des ersten DISKUTHEK-Statements, zu dem sich die Gäste in der Diskussion positionieren sollten. Und anders als bei den anderen zwei Statements der Sendung, waren sich hier noch alle Gäste einig: Ja, es gibt klare Unterschiede. “Wir sind anders sozialisiert”, meint beispielsweise Journalistin Marieke Reimann in der Diskussion. “Die Städte sterben langsam weg. Und die Einzigen, die da noch sind, das sind Neonazis”, sagt Franziska Schreiber, die selbst bis 2017 in der sächsischen AfD aktiv war. Sie sieht den Wegzug von jungen Leuten als ein großes Problem für Ostdeutschland. 

Akzeptanz für rechte Positionen im Osten höher

Doch ist Rechtssein in Ostdeutschland deshalb normal oder normaler? Rapper “Testo” aka Hendrik Bolz ist im Osten großgeworden und kann aus eigener Erfahrung über seine Jugend sagen: “Das war normal und cool rechts zu sein – mit Bomberjacke, Glatze, Springerstiefel.” Rechtsextremismus-Experte Christoph Giesa ist der einzige “Wessi” zwischen drei “Ossis”. Er sieht zwar auch, dass die Akzeptanz für extrem rechte Positionen in Ostdeutschland höher ist, er warnt aber gleichzeitig davor, so zu tun, als sei das im Westen komplett anders. “Ich glaube, ihr wisst auch nicht immer ganz genau, wie der Westen auf dem Dorf ist”, sagt Giesa in der DISKUTHEK und verweist auf konservative und rechte Haltungen in der westdeutschen Bevölkerung.  

Unsere DISKUTHEK-Gäste:  

Franziska Schreiber: Geboren in Dresden. Ehemals Vorsitzende der AfD-Jugendorganisation “Junge Alternative” in Sachsen. 2017 aus der AfD ausgetreten und heute Youtuberin bei funk 

Christoph Giesa: Geboren in Nürnberg.Publizist, hat schon 2015 über die Neue Rechte geschrieben, Ex-Vorsitzender der “Jungen Liberalen” in Rheinland-Pfalz. 

Marieke Reimann: Geboren in Rostock. Hat lange als Sportjournalistin gearbeitet und ist heute “ze.tt”-Chefredakteurin. 

Hendrik Bolz: Geboren in Leipzig. Teil des Rap-Duos “Zugezogen Maskulin” und lebt mittlerweile in Berlin. 

  

  • Moderation: Melanie Stein  
  • Redaktionsleitung: Hendrik Holdmann  
  • Redaktion: Melanie Stein, Svenja Napp  
  • Redaktionelle Mitarbeit: Wyn Matthiesen  
  • Kamera und Schnitt: Edgars Noskovs, Steven Montero, Rashed Payam, Florian Saul 
  • Grafiken: Vladislav Estrin, Edgars Noskovs  
  • Regie: Hendrik Holdmann 
  • Head of Video stern: Isa von Heyl  
  • Projektleitung: Katharina Grevenhorst  
  • Produktionsleitung: Christoph von Gülich  
  • Faktencheck: Dirk Liedtke 
  • Fotos: Carolin Albers