HOME

ESC 2019: Tritt die Queen of Pop doch nicht auf?

Eigentlich hatte sich Madonna für das ESC-Finale angekündigt. Doch ihr Auftritt scheint noch immer nicht in trockenen Tüchern zu sein.

Madonnas Auftritt beim diesjährigen ESC steht auf der Kippe

Madonnas Auftritt beim diesjährigen ESC steht auf der Kippe

Muss der Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv nun doch ohne Pop-Ikone Madonna (60, "Like a Virgin") auskommen? Ihr Auftritt steht laut einem Bericht des Magazins "Variety" zumindest infrage. Der Produktionsleiter der Show, Jon Ola Sand (57), sagte demnach in einem Interview: "Die Europäische Rundfunkunion hat einen Auftritt von Madonna niemals bestätigt. Wir haben keinen unterschriebenen Vertrag mit ihrem Team und ohne Unterschrift kann sie nicht auf unserer Bühne auftreten."

Dave Goodman, Hauptverantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit bei der Europäischen Rundfunkunion, gab laut "Variety" ebenfalls zu verstehen, dass noch kein Vertrag unterzeichnet sei. Hoffnung für alle ESC-Fans gebe es dennoch. "Jede offizielle Nachricht wird in Kürze direkt über die Eurovision-Kanäle kommen", sagte er.

Die Queen of Pop hat einen Plan

Madonna selbst scheint hingegen davon auszugehen, dass sie am Samstag beim ESC-Finale in Tel Aviv auftreten wird. Die israelische Tageszeitung "Haaretz" veröffentlichte am Dienstag eine Meldung, nach der die Queen of Pop mit ihrem Auftritt ein ganz klares Ziel verfolge. Es heißt, die 60-Jährige wolle für die Verteidigung der Menschenrechte und die Hoffnung auf neue Wege zum Frieden ihre Stimme erheben.

Der Auftritt Madonnas war bereits am 9. April von der Sängerin höchstpersönlich angekündigt worden. Auch ihr Plattenlabel Universal Music hatte den Auftritt in Tel Aviv bestätigt. Auf der offiziellen Website des ESC ist der Gig bislang allerdings noch nicht gelistet.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(