HOME

"Krieg der Welten": Wenn Hollywood Überwachungsstaat spielt

Der Kino-Branche geht es schlecht, und deshalb hat Hollywood sich zum Start von "Krieg der Welten" etwas Besonderes ausgedacht. Maulkörbe für Journalisten und High-Tech-Überwachungsmethoden sollten für eine genehmes Medienecho sorgen. Geklappt hat das nicht.

Von Florian Güßgen

Den professionellen Kinogängern jedenfalls haben sie den Spaß am "Krieg der Welten" gründlich vergällt, der Hollywood-Konzern Paramount Pictures und sein Verleiher UIP. Zu dumm, denn eigentlich waren alle Zutaten für einen großen Filmspaß vorhanden: Der große Regisseur Steven Spielberg war dabei, der populäre Schauspieler Tom Cruise auch und sogar ein philosophisch durchtränktes, action-geladenes Endzeitthema hatte man gefunden - einen Angriff von Außerirdischen. 135 Millionen Dollar sollen in das Projekt gesteckt worden sein. Der Film schien interessant, machte neugierig auf die Umsetzung. Am 29. Juni sollte er weltweit in die Kinos kommen. Alles bestens also, wunderbar sogar.

Toms Katie ja, Kritik nein

Bis UIP ernst machte. Zunächst war da die Sache mit dem Maulkorb. Es ist üblich, dass Journalisten Filme vor den Starts gezeigt bekommen, sodass sie in Ruhe ihre Kritiken schreiben, Interviews führen und Hintergrund-Infos besorgen können. Die Leser können sie so rechtzeitig zum Filmstart informieren. UIP führte nun ein neues Instrument des Marketing ein - den Maulkorb. Bevor die deutschen Journalisten den "Krieg der Welten" den Film am 14. Juni in Berlin sehen durften, mussten sie sich schriftlich verpflichten, vor dem 29. Juni keine Kritik des Werks zu veröffentlichen. Das war deshalb absurd, weil der Film in vielen europäischen Hauptstädten, aber auch in Japan und den USA einem ausgewählten Publikum trotzdem gezeigt wurde, mit allem drum und dran, rotem Teppich, Stars und Sternchen. Außerdem war die Angst Hollywoods, die Medien würden zersetzende Kritiken weit vor dem offiziellen Filmstart publizieren, reichlich unsinnig.

Auch aus Sicht der Medien macht es kaum Sinn, Kritiken zu veröffentlichen, wenn der Film noch nicht läuft. Aber egal: Paramount und UIP, die wenig Vertrauen in Spielberg und Cruise zu haben schienen, erzwangen ein kollektives Schweigen. Zwar durfte man über Cruises Auftritt in Berlin, dessen neu entbrannte Liebe zu Kollegin Katie Holmes schreiben - über den Film jedoch durfte nix verlauten. Niente. Es ist eine neue Variante der Postmoderne, dass Filmverleiher dafür sorgen, dass nur noch über die Filmstars geschrieben wird, aber nicht mehr über ihre Filme. Auf solche Ideen kommen normalerweise nur französische Philosophen.

Infrarot-Scanner und schrankartige Film-Wächter

Aber damit nicht genug der Gängelei. Endgültig machte sich UIP die Kritiker-Kaste zum Feind, als der Konzern die reichlich harmlosen Journalisten vor der Berliner Pressevorführungen so behandelte, als würden sie eine Flugzeug-Entführung planen. Am Eingang zum Kino-Saal wurde jeder einer genauen Leibesvisitation unterzogen, selbst Stifte wurden - "mein Name ist Bond, James Bond" - auf Kameralinsen untersucht. Auf gar keinen Fall sollte es der verschlagenen Meute gelingen, einen Film des Films zu drehen, um ihn dann vor dem offiziellen Termin zu verticken oder einfach nur ins Netz zu stellen. Damit auch wirklich niemand Schindluder treiben konnte, baute Hollywood in einer Ecke des Theaters sogar ein Infrarot-Gerät auf, das die bösen Kritiker während der Vorführung abscannte - nach Kameras. Schrankartige UIP-Film-Wächter, mit farblosen Kabeln im Ohr, waren ohnehin überall postiert. Auch bei der Deutschland-Premiere am Abend des 14. Juni in Berlin wurden der gleiche "Überwachungsapparat" (FAZ) angeworfen. Zur US-Premiere in New York in der vergangenen Woche wurden als kritisch bekannte Journalisten, etwa von der "New York Times", gar nicht erst eingeladen. Krieg der Welten. Irgendwann hat offenbar sogar die Liberalität Hollywoods ein Ende.

Ausdruck einer tiefen Krise der Kinobranche

Maulkorb und Leibesvisitation. Paramounts panische Paranoia ist bezeichnend für die derzeitige Krise der Kinobranche. Die Zuschauer-Zahlen schwinden dies- und jenseits des Atlantiks, die Umsätze auch, die Produkt-Piraterie boomt, der Siegeszug der DVD ist unaufhaltsam. Die deutschen Kinobetreiber erwarten im ersten Halbjahr 2005 einem Besucherrückgang von 18 Prozent. Einige, wie der Regisseur Steven Soderbergh, passen sich dieser Entwicklung an. Sie verzichten darauf, sich mit aller Macht gegen die Vielfalt der "Vertriebswege" - vom Internet über das Bezahlfernsehen bis hin zum Heimkino - oder die Vielfalt des einfachen und schnellen Kopierens zu stemmen. Stattdessen begreifen sie auch die DVD als Chance. Soderbergh, etwa, will seine Filme demnächst im Kino, im Bezahlfernsehen und auf DVD gleichzeitig starten. Auch in Deutschland dringen Verleiher darauf, die bisher geltende Sechs-Monats-Frist, während der Kinobetreiber die Exklusivrechte eines Films haben und er nicht als DVD verkauft werden darf, auf höchstens drei Monate zu reduzieren.

Abwehr statt Anpassung

Paramount setzte nun auf Abwehr statt auf Anpassung, zumindest im Fall des Weltenkriegs. Die High-Tech-Entwicklung konterte der Konzern, eher altbacken, mit fast schon militärischer High-Tech-Überwachung. Dem Erfolg des Films hat der Konzern so mehr geschadet als genutzt, denn über die krude PR-Strategie wird derzeit mehr berichtet als über den Film selbst. Einige, wie "Die Zeit", haben sogar beschlossen, aus Protest gegen den Maulkorb keine Rezension des Films zu veröffentlichen. Die Redaktion von stern.de ist an sich auch der Auffassung, dass es richtig wäre, über den Film erst gegen Weihnachten zu schreiben, im nächsten Jahr, oder gar nicht. Weil es jedoch Unsinn ist, Leser für das obskure Verhalten einiger Hollywood-Firmen zu bestrafen, hat sich die Redaktion doch entschieden, eine Kritik zu veröffentlichen. Es reicht, wenn Hollywood den professionellen Kinogängern den Spaß verdirbt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo