HOME

Florian Güßgen

Florian Güßgen

Reporter Digitale Wirtschaft


Ich schreibe darüber, wie die Digitalisierung unser Leben verändert, wie wir uns bewegen, wie wir arbeiten, wie wir denken, wie wir als Gesellschaft miteinander umgehen - und darüber, welche Herausforderungen sich für die Politik daraus ergeben. Wer sind die wichtigen, die interessanten Köpfe? Was sind Erfindungen, die uns alle angehen? Und wo sind die ethischen Knackpunkte? Um diese Fragen zu beantworten, spreche ich etwa mit dem Star-Investor Peter Thiel, porträtiere die EU-Kommissarin Margrethe Vestager oder versuche herauszufinden, was jetzt eigentlich das Interessante an Pinterest ist.


Florian Güßgen folgen:

Alle Artikel

Meinung

Bundeskartellamt

Facebook muss sich nackig machen

Facebook braucht Grenzen - wie jeder Teenager

Soziales Netzwerk

15 Jahre Facebook - der Teenie braucht endlich Grenzen

Facebook-Vize-Chef Sheryl Sandberg in München

Auftritt in München

Facebook-Vize Sheryl Sandberg verspricht: Wir bessern uns. Echt jetzt.

Facebook Mark Zuckerberg

Geschäfte mit Daten

Widerstand gegen Facebook: Die Datenkraken unter Druck

Neues Verkehrskonzept gesucht für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger

Mobilität

Jeder gegen jeden in deutschen Städten - was sich im Straßenverkehr ändern muss

Bestsellerautorin Yael Adler über Sex, Juckreiz, Körpersäfte
stern-Gespräch

"In der Tabuzone"

"Eine Frau ohne Cellulite gibt es nicht" - Autorin Yael Adler über Sex, Juckreiz und Körpersäfte

Ubers neue Markenchefin: Ein Gespräch mit Bozoma Saint John
stern-Gespräch

Neue Markenchefin

Brutal, rücksichtslos, milliardenschwer – jetzt soll Bozoma Saint John Uber liebenswert machen

Mark Zuckerberg und Antonio Tajani
Kommentar

Facebook-Anhörung in Brüssel

Wie der Profi Zuckerberg die Amateure der EU abkocht

Nach schwerem Schicksalsschlag: Wie findet man zurück ins Leben?

Psychologie

Zurück ins Leben – wie das Weiterleben nach einem Schicksalsschlag gelingt

Wie Amazon-Chef Jeff Bezos zum reichsten Mann der Welt wurde

Logistikkonzern Amazon

Der Herr der Dinge: Wie Amazon-Chef Jeff Bezos zum reichsten Mann der Welt wurde

Toni Reid ist bei Amazon für Alexas Persönlichkeit verantwortlich

Amazons künstliche Assistentin

Alexas Mutter spricht über ihr Geschöpf

Christian Lindner steigt aus Limousine aus
Kommentar

Christian Lindner

Die Zockerei des Möchtegern-Macrons

Baufinanzierung: Lohnt es sich, jetzt noch zu eine Immobilie zu kaufen?

Baufinanzierung

Sollte man jetzt noch ein Haus kaufen?

Digitalisierung an Schulen: Der Kampf ums Klassenzimmer

Digitalisierung in Schulen

Wie Apple, Google und Co. ins Klassenzimmer drängen

Steht am Boden und hebt nicht mehr ab: Der Flug AB6311 am 20. Juli von Hamburg nach München.

Flug verspätet, dann gestrichen

Fliegen mit Air Berlin: Verlässlich annulliert

Sheryl Sandberg: Die Managerin über den Umgang mit dem Tod

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg

Das Leben danach: Wenn der geliebte Partner plötzlich stirbt

Bundesjustizminister Heiko Maas

Gesetz gegen strafbare Hassrede

"Ich überlasse es nicht Facebook, die Grenzen der Meinungsfreiheit zu diktieren"

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Donald Trump auf Sizilien
Kommentar

Kanzlerin kontert US-Präsidenten

Merkels Bierzelt-Botschaft an Trump reicht nicht

Donald Trump

US-Angriff auf Syrien

Trumps Risikopolitik

Donald Trump während seiner Rede im Kongress
Interview

Historiker Norbert Frei

Wie viel Hitler steckt in Trump?

Wohnungssuche in Großstädten

Wohnungsnot in Deutschland

Städter in Not: Wenn Wohnen kaum noch bezahlbar ist

Blick auf die Fassaden von neugebauten modernen Wohnhäusern in Berlin
Interview

Bauministerin Hendricks

"Wohnen ist kein Luxusgut"

Margrethe Vestager: "Irische Regierung hätte das nie machen dürfen"

Interview im stern

Apple-Boss Cook unterstellt "politischen Mist" - so antwortet EU-Kommissarin Vestager

N26-Gründer Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal

Banking für Hipster

Wie die Smartphone-Bank N26 die Finanzwelt erobert

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.