HOME

Soziales Netzwerk: 15 Jahre Facebook - der Teenie braucht endlich Grenzen

Facebook hat so viel verbockt, dass die weltlichen Mächte Mark Zuckerberg und seinem Monster zum 15. Geburtstag endlich Grenzen setzen müssen. Wie konnte es nur so weit kommen?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Der kindliche Kaiser Mark Zuckerberg hat bei Facebook noch viel anzupacken. Ob er das alleine schafft?

Picture Alliance

Als mich ein Kollege vor ein paar Tagen fragte, ob ich nicht etwas zum 15. Geburtstag von Facebook schreiben wolle, habe ich gesagt: "Klar!" Ein kleiner Rückblick auf die Firmengeschichte,  Zuckerberg und Sandberg, ein bisschen Tech-Gründerzeit-Nostalgie, die große Krise der vergangenen zwei Jahre: Easy. Ich würde das in ein Glückwunschschreiben an Mark Zuckerberg verpacken: "Herzlichen Glückwunsch, Herr Zuckerberg, aber ... ", mit einer Überschrift à la: "Lieber kindlicher Kaiser." Locker. Flockig. Ein bisschen mahnend. So hab' ich's dann doch sein lassen.

Denn genau genommen ist alles, was mit Facebook zu tun hat, längst nicht mehr lockig. Und schon gar nicht flockig. Und wenn ich auf die vergangenen 15 Jahre zurückblicke, kann ich auch nicht mehr so tun, als sei dieser Konzern ein "Freund", dem ich mal eben nett, freundlich und wohlmeinend gratuliere. Zu mächtig ist dieses Facebook, mit seinen Milliarden Nutzern, mit seinen Absichten und Methoden oft zu übergriffig. Die russischen Wahlhelfer für Trump? Fake News? Der braune Hass, der aus so vielen Posts quoll und quillt? Cambridge Analytica? Die seltsame Lobby-Politik? Nichts davon kann gefallen.

Man muss es aushalten

Nein, ich halte es nicht mit Robert Habeck und entleibe mich mit großem Gestus netzwerktechnisch. Auch, finde ich, müssen wir die digital quellende Gülle schon zumeist aushalten. Das Internet offenbart halt auch so viel Menschliches, was wir vorher nur nicht gesehen haben, weil's schlicht nicht sichtbar war. Es ist ein Stammtisch, mit vielen geselligen Vorzügen und vielen garstigen Nachteilen - und einem immer zweifelhafteren Wirt.

Also, keine fröhlichen Glückwünsche. Denn wer gratuliert schon einem Tabakkonzern oder einem Waffenhersteller oder wer gratulierte reinen Herzens der Sowjetunion? Ja, ja, ich weiß schon, ich folge den Nachrichten. Facebook will jetzt alles anders machen, besser freilich. Verspricht der neue Cheflobbyist, Nick Clegg, der jetzt nach den Skandalen allenthalben gut Wetter machen soll. Der Mann kann das, er war früher Vize-Premier in Großbritannien.

Facebook habe "zweifellos Fehler gemacht", sagte Clegg Anfang vergangener Woche in Brüssel. Aber nun trete das Unternehmen ein in "eine neue Phase von Reform, Verantwortung und Veränderung". Das klingt wie Markus Söder, der neuerdings allen Schmutzeleien in der Politik abschwört. Das neue Facebook also, im Jahr 16: Reform? Verantwortung? Veränderung? Hurra. Aber ist das glaubwürdig? Ich bezweifle das.

Der Rubel rollt, wieder

Das Geld ist für Facebook das Wichtigste, und der Rubel rollt doch schon wieder. Im vergangenen Halbjahr hat Facebook zwar ein Drittel seines Börsenwerts eingebüßt, aber im vierten Quartal 2018 dann doch so viel Geld verdient wie nie. Sechs Milliarden Euro Profit, 61 Prozent mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Haben sie vergangene Woche verkündet. Und in Europa, wo die Nutzerzahlen zuletzt leicht zurückgegangen waren, konnte Facebook sogar wieder zulegen, Skandale hin oder her. War da was?

Bevor die Skandale allesamt wieder vergessen werden, erscheint es wenig sinnvoll, Mark Zuckerberg mit einem Blumenstrauß gegenüber zu treten – richtig ist ein Strauß mit Kritik und Gesetzen. Und der Frage: Warum habt ihr es nur soweit kommen lassen?

Facebooks Frühling

Aber langsam. Und der Reihe nach. Denn, zugegeben, Zuckerberg hat schon Gewaltiges geleistet. Als Facebook am 4. Februar 2004 offiziell gegründet wurde, war der Harvard-Abgänger noch 19. 19! Wahnsinn. Und heute nutzen 1,8 Milliarden Menschen das Ding täglich, in Deutschland sind es rund 30 Millionen jeden Monat.

Dabei gibt es einen Gründungsmythos. In einer Zeit, inmitten der Nullerjahre, in der viele glaubten, das Internet sei ein Instrument der Befreiung, es ermögliche eine neue Form des Miteinanders, schuf Zuckerberg ein neuartiges Verbindungswerkzeug, eine Plattform, auf der sich alle treffen konnten. Er wolle die Welt offener machen, "more open", und besser verbunden, "more connected". Cool war das. Und auch gut, gleichsam ein Akt der Nächstenliebe.

Facebook inszenierte sich als Sprachrohr der bisher Sprachlosen, ob in der westlichen Welt oder im arabischen Frühling. Selbst mein Großvater war plötzlich bei Facebook. (Jetzt, mehrere Jahre nach seinem Tod, taucht er mit Bild immer wieder in meinem Profil auf, ein freundlicher, schöner Gruß aus dem Jenseits.) Als der Google-Mitarbeiter Wael Ghonim 2011 die Facebook-Seite "We are all Khaled Saeed" anlegte, trug dass dazu bei, dass sich auf den Straßen Ägyptens eine Revolution entzündete, eine Facebook-Revolution, gleichsam mit Hammer und Sichel aus dem Silicon Valley. Und Facebook wuchs. Und wuchs.

Der kindliche Kaiser, unerbittlich

Dass Zuckerberg kein wohlmeinender Naivling ist, sondern vor allem ein Unternehmer, darüber konnten schon damals alle Hoodies, grauen T-Shirts - sein Markenzeichen – und Sneakers nicht hinwegtäuschen. Vieles an der Zuckerberg-Figur, die Jesse Eisenberg 2010 in dem Film "The Social Network" darstellte, mag überzeichnet gewesen sein. Aber das Porträt hatte einen wahren Kern: Zuckerberg, der kindliche Kaiser eines immer größeren Imperiums, kann sich durchsetzen, hartleibig, bisweilen sogar unerbittlich.

Ranking: Bis zu 4,5 Millionen Dollar – so viel verdienen die erfolgreichsten CEOs pro Stunde

Als Manager hat er lange alles richtig gemacht, als es darum ging, Facebook in eine Geldmaschine zu verwandeln. 2007 holte er Sheryl Sandberg von Google und ließ sie das Geschäft mit der Werbung aufbauen. Persönliche Daten, gesammelt um jeden Preis, wurden ab jetzt über personalisierte Werbung in Gold verwandelt, in unfassbar viel Gold. Den Werbemarkt haben Facebook und Google so binnen eines Jahrzehnts schlicht gekapert. Derzeit kommt Amazon dazu, mit den gleichen Methoden.

Eine Feuerprobe bestand Zuckerberg, als es um die mobile Revolution ging. Plötzlich, nach der Erfindung des iPhone, hatten alle Nutzer Smartphones, das Internet spielte sich zunehmend auf kleinen Bildschirmen in der Hand ab, immer weniger auf Computern auf Schreibtischen. Zuckerberg erkannte das früh und wuchtete seine Firma um, setzte alles auf "mobile first" – schneller, konsequenter und auch erfolgreicher als andere.

Gönner im grauen T-Shirt

Als er Facebook im Mai 2012 an die Börse brachte, machten ihn sein Anteil von 17 Prozent zur Belohnung unermesslich reich. Heute ist Zuckerberg laut Forbes mit rund 49 Milliarden Euro der viertreichste Mensch der Welt. Jeff Bezos ist reicher, gut, das dürfte Zuckerberg wurmen. Aber dennoch kann man für das Geld viele graue T-Shirts kaufen, und Großzügigkeit kann man sich auch leisten. In San Francisco, nördlich des Silicon Valley, haben sie als Dank für eine Spende ein ganzes Krankenhaus nach Zuckerberg benannt. Und gemeinsam mit seiner Frau Priscilla hat Zuckerberg eine Stiftung gegründet, die irgendwann den Großteil seines Vermögens spenden soll.

Neid? Kaum angebracht. Zuckerberg hat mit seiner Firma binnen weniger Jahre nicht nur Geld gescheffelt, sondern den Alltag von wahnsinnig vielen Menschen verändert – oft, auch das, zum Guten. Und er hat seine Firma mit brillanten Zukäufen – Instagram, Whatsapp – für die Zukunft gewappnet, er hat früh in die Erforschung Künstlicher Intelligenz investiert, dem neuen Wunderwerkzeug. Nullnummern wie das VR-Startup Oculus fallen bei alldem nicht so ins Gewicht. Der Gründer, der Unternehmer, der Erfolg, die lange währende Popularität. Das alles gehört zur hellen Seite Facebooks.

"Die hässliche Wahrheit"

Nur gibt es eben auch eine dunkle. Und die ist in den vergangenen Jahren immer sichtbarer geworden. Denn offenbar haben Zuckerberg und seine Gehilfen nicht verstanden, dass es auch Verpflichtungen mit sich bringt, wenn man eine Art privaten Superstaat schafft, mit Milliarden von Bürgern. Sie haben nicht verstanden, dass sie trotz all ihrer Macht, trotz all ihrer Glorie und dem ganzen Geld dann eben doch nicht die Herrscher sind über die Welt und ihre Gesellschaft.

Es gehört zu den großen Widersprüchen dieses sozialen Netzwerks, dass seine Macher im Kern asozial handeln, ungerührt gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen, unpolitisch – und damit unverantwortlich. Die Idee war ihnen lange fremd, dass sie sich in irgendeiner Form mit so etwas wie Politik arrangieren, sich der Politik sogar beugen müssen. Warum auch? Wir sind die Vereinten Nationen von Facebook, wir sind im Internet? Wir bestimmen die Regeln.

Überwachungskapitalismus

Wie es soweit kommen konnte, wie die Politik das auch lange zulassen konnte, ist nicht so einfach zu fassen, nicht so einfach zu erklären. Derzeit ist es die US-Autorin Shosana Zuboff, eine ehemalige Harvard-Professorin, die in ihrem Buch "Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus" Phänomene wie Facebook – und damit auch die Ursachen der Zuckerbergschen Hybris – sehr hellsichtig analysiert. "Überwachungskapitalisten", argumentiert sie unter anderem, verdienen ihr Geld, indem sie das privaten Verhalten ihrer Nutzer ausbeuten. Und dabei ist es diesen Kapitalisten völlig egal, was für Daten das sind. Die "Überwachungskapitalisten", so die These, bewerten nichts moralisch. Sie bewerten es nicht einmal politisch. Hauptsache, sie kriegen Daten.

Mit anderen Worten: Ob Liebesgedichte oder Volksverhetzung, ob Autokrat oder Kommunist, Tahir-Platz oder Chemnitz – Facebook, so die These, ist es im Prinzip egal, was auf seiner Plattform passiert. Hauptsache, es passiert etwas. Das würde erklären, warum Facebook auch gerne Despoten wie dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte digitale Werkzeuge zur Verfügung stellte, im Kern apolitisch. Denn nur, wenn sich etwas rührt, lässt sich Geld verdienen.

Irritierend ist, dass diese Firmen-DNA bei Facebook zumindest intern auch offen formuliert wurde. 2016 schrieb Andrew "Boz" Bosworth, einer von Zuckerbergs wichtigsten Managern, in einem internen Memo: "Wir verbinden Menschen. Das kann schlecht sein, wenn sie es negativ tun. Vielleicht kostet das jemanden das Leben, wenn er einem Mobber ausgesetzt wird. Vielleicht stirbt jemand bei einer Terror-Attacke, die mit unseren Werkzeugen koordiniert wurde. Die hässliche Wahrheit ist, dass wir so fest daran glauben, Menschen zu verbinden, dass alles, was es uns erlaubt, Menschen öfter zu verbinden 'de facto' gut ist."

Monster Facebook

Verbinden um jeden Preis. Daten um jeden Preis. Bosworth formulierte das Facebook-Prinzip in bestechender Klarheit. Das zieht sich durch. Facebook hat über die Jahre Probleme geschaffen, die gesellschaftlich relevant sind, für die Manager noch nicht einmal immer gescholten werden können. Mobbing? Sucht? Die Entgrenzung des Persönlichen? Das alles sind Phänomene, die im Internet extrem werden, weil technisch plötzlich eine andere, vielfache Verbreitung möglich ist.

Entscheidend ist, wie man als Firma damit umgeht, wie man darauf reagiert. Facebook hat oft heruntergespielt, geleugnet, verzögert. Und so haben Zuckerberg, Sandberg und Leute wie Bosworth aus ihrem Unternehmen mit der frohen, befreienden Botschaft ein Monster gemacht. Und dieses Monster wollten sie offenbar selbst nicht mehr kontrollieren – oder konnten es auch nicht mehr. Und als sie das bemerkten, haben sie beschwichtigt, verharmlost. Es sei eine "pretty crazy idea", schrieb Zuckerberg kurz nach den US-Präsidentschaftwahlen, dass Fake News den Ausgang der Wahl beeinflusst haben sollten. Wir? Verantwortung? Ihr Geschäftsprinzip haben Zuckerberg und seine Manager bis zuletzt mit allen Mitteln verteidigt. 

Hinhalten, versprechen, verwässern

Dabei, und das ist ein weiterer Widerspruch Facebooks, hat Facebook lange nie Gesicht gezeigt, zumal in Deutschland. Hinhalten, versprechen, vernebeln, manchmal umarmen. So lautet seit jeher das Facebook-Prinzip im Umgang mit Kritik, mit Medien, mit Politik. Vordergründig wurde Kritik immer ernst genommen, dann organisierte man im Zweifelsfall "Gespräche", im Zweifelsfall mit einer wie auch immer gearteten diffusen Zivilgesellschaft – und wenn's gut lief, hatte Facebook dann so viel Zeit gewonnen, dass die ursprüngliche Kritik eigentlich niemanden mehr interessierte – und vor allem niemand die Energie aufbrachte, Facebook ernsthaft Grenzen zu setzen.

Der Umgang mit der Kritik an hassgetränkten, zum Teil volksverhetzenden Posts im Spätsommer und Herbst 2015, also inmitten der Flüchtlingskrise, ist da lehrreich. Einen Ausschnitt davon habe ich damals selbst mitbekommen. Facebook geriet unter Druck, weil es hieß: Wer bearbeitet bei euch eigentlich die Beschwerden? Wie viele Leute habt ihr da? Sprechen die Deutsch? Zuerst mauerte die Konzernsprecher in Hamburg, versuchten Anfragen im üblichen Wortgeklingel absaufen zu lassen. Dann jedoch flog Facebook eine Handvoll Journalisten in das europäische Facebook-Hauptquartier nach Dublin. Auch ich war dabei. Schau' an, dachte ich damals, die müssen sich öffnen – und tun das auch. Ich lag mächtig daneben.

Denn statt aufzuklären, Zahlen zu nennen, verblieb Facebook auch in Dublin im Ungefähren, hielt hin, verharmloste, vernebelte. Es war eine Farce, die schrill beleuchtete, wie verschlossen Facebook tatsächlich ist, wie gerne Facebook Nebelkerzen wirft, um in die Irre zu führen. Diese Haltung gehört ebenfalls zur Facebook-DNA.

Aussitzen statt anpacken

Noch 2018, im Jahr der Skandale, habe ich mit einem hochrangigen Manager sprechen dürfen, der sinngemäß sagte: Die Menschen haben sich zuerst dagegen gesträubt, Bilder bei uns hochzuladen. Dann haben sie sich dagegen gesträubt, dass sie mit Klarnamen genannt werden müssen. Aber irgendwann haben sie sich an alles gewöhnt. Es ist alles eine Frage der Zeit. So, mutmaßte er, werde das auch diesmal sein, bei dem Datenskandal.

Irgendwann würden sich Menschen daran gewöhnen, dass Facebook Daten an App-Entwickler weitergebe.

Der Mann ist jetzt nicht mehr auf seinem Posten. Aber vielleicht hatte er dennoch recht, vielleicht kalkuliert Facebook richtig, wenn es auf Abstumpfung wettet. Denn genau genommen mag Facebook zwar die Klasse der Datengeber - uns - ausbeuten, aussaugen. Aber zunächst schmerzt uns das nicht. Im Gegenteil. Die Bequemlichkeit, die Facebook uns bietet, betäubt uns angenehm. Guck' mal da, die Pics auf Instagram! Geil, oder? Oder die fixe, direkte Nachricht auf Whatsapp! Gibt's Bequemeres als eine Familiengruppe? Und der Familien–Exhibitionismus des früheren Schulkameraden mag zwar befremdlich wirken, aber dann siegt doch der eigenen Voyeurismus und bei jedem Post wird dann doch die komplette Bildergalerie durchgeklickt.

Bittersweetes Facebook. Widerstand, also echter? Nur Hardcore-Aktivisten gehen gegen Facebook auf die Straße. Der mehrheitliche Rest regt sich auf, zuckt mit den Schultern – und macht weiter. Mäh.

Gibt es einen Wendepunkt?

Es ist die vielleicht spannendste Frage dieser Jahre, ob sich das nun ernsthaft ändert, im öffentlichen Bewusstsein, in der Politik. Gibt es, nach all den Skandalen so etwas wie einen Wendepunkt? Anzeichen dafür gibt es. Für mich war das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in Deutschland ein wichtiger Schritt, im Sommer 2017 mit letzter Kraft von der Großen Koalition vor Großen Koalition durchgepaukt. Das Gesetz sieht vor, dass offensichtlich rechtswidrige Inhalte binnen einer kurzen Frist gelöscht werden müssen. Es sieht auch vor, dass große Netzwerke empfangsberechtige Ansprechpartner in Deutschland benennen müssen, Verantwortliche.

Eigentlich waren alle gegen dieses Gesetz, auch Journalistenverbände. Was heißt denn schon "offensichtlich"? Wird Facebook da nicht überblocken? Soll das wirklich quasi ein Privatrichter entscheiden? Das Gesetz war ziemlich eilig zusammengeschustert, stimmt. Dennoch bin ich froh, dass es beschlossen wurde. Denn es war ein Gesetz, dass den Facebook-Lobbyisten erstmals klar machte: Irgendwann ist Schluss mit eurer Hinhalterei. Dann kommt ihr mit den Nebelkerzen nicht mehr durch. Dann übernimmt die Politik. Denn die hat das Sagen. Das war das wichtige Signal.

Die gleiche Botschaft hat ein noch viel wichtigeres Gesetz gesendet: Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die stärkte – gegen massiven Widerstand der Datenkonzerne – die Nutzer gegenüber der Willkür der Datengiganten. Und festigt darüber hinaus eine bemerkenswerte Rollenverteilung: Denn wenn es darum geht, Firmen wie Facebook Grenzen aufzuzeigen, dann sind die Europäer die Pioniere. Zwar gibt es auch in den USA mittlerweile eine Strömung unter Wettbewerbsrechtlern, die so genannte "Hipster Antitrust"-Strömung, die dafür ist, Digitalkonzerne – ob Facebook, Amazon oder Google – aufzuspalten. Aber Entscheidungen, die den Konzernen ernsthaft weh tun, Bußen, Gesetze, kommen bislang fast nur aus Europa.

Und es gibt interessante Ideen für weitere Regulierung: Whatsapp etwa könnte gezwungen werden, seine Schnittstelle für andere Nachrichtendienste zu öffnen, Facebook könnte gezwungen werden, seine Daten anonymisiert der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auch gibt es Pläne die Gewinne etwa von Facebook mit Steuern abzuschöpfen, etwa mit der in der EU diskutierten Digitalsteuer.

6,5 Millionen? Für Facebook sind das Brösel von Peanuts

Was davon wirklich kommt? Ich weiß es nicht. Es hängt davon ab, wie sehr die Politik Facebooks Charme-Offensive erliegt. Denn Facebook hält weiter an seiner bisher sehr erfolgreichen Strategie fest, Besserung zu versprechen, die Kritiker zu umarmen – oder sie sogar zu bezahlen. Die Chefs - Zuckerberg, Sandberg, neuerdings Clegg – haben jetzt allesamt die Tonlage geändert.

Im Januar ist Sherlyl Sandberg auch bei der Digitalkonferenz DLD in München aufgetreten und hat angekündigt, dass Facebook der Technischen Universität München rund 6,5 Millionen Euro spendet, um damit ein Institut aufzubauen, das  sich um ethische Fragen der Künstlichen Intelligenz kümmern soll. Wir sind, so die Botschaft, nicht das Problem, sondern Teil der Lösung. Und das noch supergünstig. 6,5 Millionen Euro? In Facebooks Welt sind das Brösel von Peanuts. Aber sie sind dennoch gut angelegt. Denn so ist Facebook im Boot.

Dazu haben Sandberg wie auch Clegg eine weitere vermeintlich beschwichtigende Botschaft: Wir sind nicht an sich gegen Regulierung und Gesetze. Es müssen nur die richtigen Gesetze sein. Lasst uns darüber reden.

Und so befindet sich Mark Zuckerberg im Jahr 16 nach der Gründung Facebooks in der für ihn vielleicht wichtigsten Auseinandersetzung: der mit der Politik und der Gesellschaft. Im US-Kongress ist er vergangenes Jahr aufgetreten, auch im EU-Parlament in Brüssel. Er hat, das ist neu, Gesicht gezeigt und gesagt: Ich mach' das schon. Vertraut mir. Der kindliche Kaiser will sein Monster selbst zähmen, und die weltlichen Fürsten fern halten. Man kann nur hoffen, dass ihm das nicht länger gelingt. In diesem Sinn: Happy birthday! 

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.