HOME
Philipp Morris stellt die Produktion in Berlin ein.

Ab Januar 2020

Die letzte Kippe für Philipp Morris - Berliner Werk produziert keine Zigaretten mehr

Der Markt um die Zigarette befindet sich seit Jahrzehnten in Deutschland in einem Wandel. Nach wie vor werden Zigaretten hierzulande produziert. Doch das Ganze bröckelt.

Urteil gegen Tabakkonzerne in Kanada bestätigt

Berufungsgericht bestätigt historisches Urteil gegen Tabakkonzerne

Philip Morris Markus Essing
Interview

Philip Morris

"Rauchen ist keine gute Wahl": Wie der Marlboro-Konzern die deutschen Raucher umerziehen will

Von Daniel Bakir
Facebook braucht Grenzen - wie jeder Teenager

Soziales Netzwerk

15 Jahre Facebook - der Teenie braucht endlich Grenzen

Von Florian Güßgen
Sergio Marchionne

Überraschender Stabwechsel bei den Autokonzernen Fiat-Chrysler und Ferrari

Ein Mann nimmt eine Zigarette aus einer Packung Zigaretten

Teures Vergnügen

Raucher aufgepasst: Zigarettenpreise steigen erneut

Neujahrsvorsatz

Warum der Marlboro-Konzern bald keine Zigaretten mehr verkaufen will

Von Daniel Bakir
Eine Frau liegt im Bett und raucht

Zukunft des Rauchens

Nikotin soll aus US-Zigaretten verbannt werden

Tabakindustrie: Zigaretten lassen die Kasse klingeln

Rauchfreie Zukunft?

Tabakkonzerne haben ein mieses Image - verdienen aber mehr denn je

Die Dresdner Altstadt vom Wasser aus betrachtet. Bosch und Philip Morris bauen zwei große Werke in der säschischen Metropole.

Philip Morris und Bosch

Zwei Weltkonzerne bauen in Dresden

Zigaretten der Marken Camel und Newport

Milliardenfusion

Neuer Tabak-Mega-Konzern: Lucky Strike kauft Camel & Co.

Rauchen: E-Zigaretten boomen

E-Zigaretten boomen

Kampf um Raucher: Dampfst du schon oder rauchst du noch?

Von Katharina Grimm
Tabakkonzerne: Raucher locken mit neuen Ideen

Neue E-Zigarette Iqos

Wie der weltgrößte Tabakkonzern Raucher locken will

Von Katharina Grimm
Marlboro darf mit Maybe-Kampagne Werbung machen

Erstmals seit Jahren

Die Deutschen kaufen wieder mehr Zigaretten

Marlboro darf mit Maybe-Kampagne Werbung machen

Gericht entscheidet

"Maybe"-Kampagne von Marlboro verführt Jugendliche nicht zum Rauchen

Drei internationale Tabakkonzerne sind in Kanada zu Rekord-Entschädigungszahlungen an Raucher verurteilt worden

Urteil in Kanada

Tabakhersteller zu Milliarden-Entschädigung verurteilt

In den Gebäuden der Zigaretten-Marke Camel darf demnächst nicht mehr geraucht werden

US-Tabakkonzern Reynolds

"Camel"-Hersteller verbietet Mitarbeitern das Rauchen

Auflagen für Zigarettenpackungen

Australien schockt Raucher mit Horrorfotos

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick

Spaß beiseite, Dieter kommt

Zusatzstoffe wie Menthol sollen Zigaretten schmackhafter werden lassen

Zusatzstoffe in Zigaretten

Philip Morris soll Studien manipuliert haben

Pax-Bank

Katholische Bank investiert - in Verhütung

Fragwürdige Beteiligungen

Krankenversicherer investieren Milliarden in Tabakindustrie

"Tatort"-Kritik

Wenn das Handy zur Waffe wird

Tabak-Industrie

Wie sich Verbote in Luft auflösen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(