HOME

Chronik: November 2003

Bombenanschlägen auf zwei Synagogen erschüttern Istanbul, Haftbefehl gegen Michael Jackson wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs und Georgiens Präsident Eduard Schewardnadse tritt zurück.

01. Der französische Notenbankchef Jean-Claude Trichet tritt die Nachfolge von EZB-Präsident Wim Duisenberg an.

02. Beim Abschuss eines Hubschraubers sterben im Irak 16 US- Soldaten auf dem Weg in einen Heimaturlaub. Mitte November stürzen zwei US-Helikopter nach Beschuss ab: 17 Tote.

05. Berlin-Brandenburs Landesbischof Wolfgang Huber wird auf der Synode zum Nachfolger von Manfred Kock als EKD- Ratsvorsitzender gewählt.

06. Der Bundestag beschließt eine Nullrunde bei den Renten 2004.

07. Mit dem vom Bundestag beschlossenen Steueränderungsgesetz sollen Steuerverfahren künftig einfacher werden.

08. Bei einem Bombenanschlag auf eine Ausländer-Wohnanlage in der saudischen Hauptstadt Riad sterben 18 Menschen. Die Behörden verdächtigen El Kaida.

08. Die Frau des britischen Prinzen Edward, Sophie Wessex, bringt eine Tochter zur Welt.

10. Der Restkonzern des einst weltgrößten Chemie-Konglomerats I.G. Farben, die I.G. Farbenindustrie AG in Abwicklung (i.A.), beantragt ein Insolvenzverfahren.

11. Der deutsche Babynahrungshersteller Humana Milchunion räumt eine mögliche Mitverantwortung am Tod von zwei Babys in Israel ein. In seiner Sojamilch hatte das wichtige Vitamin B 1 gefehlt.

12. Vermutlich vier Selbstmordattentäter rasen in zwei mit Sprengstoff beladenen Autos in das Hauptquartier italienischer Truppen in Nasirija (Südirak). Unter den mindestens 28 Opfern sind 19 Italiener.

12. Im Prozess um die Korruptionsaffäre des Elf-Konzerns wird der frühere Unternehmens-Chef, Loïk Le Floch-Prigent zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Deutsche Dieter Holzer, eine Schlüsselfigur beim Verkauf der ostdeutschen Leuna-Raffinerie, erhält 15 Monate Haft und eine Geldstrafe in Millionenhöhe.

13. Das Kuratorium der Stiftung Denkmal entscheidet, dass die Chemiefirma Degussa trotz ihrer Rolle im Nationalsozialismus am zunächst gestoppten Bau des Holocaustmahnmals in Berlin beteiligt bleibt.

14. Im ersten deutschen Schadenersatz-Prozess eines erkrankten Rauchers gegen den Tabakkonzern Reemtsma wird die Klage vom Arnsberger Landgericht abgewiesen. Die Folgen des Rauchens seien jedermann hinlänglich bekannt.

14. Eine Geschworenenjury in Montgomery (Alabama) verurteilt den Ölkonzern ExxonMobil wegen vorenthaltener Erdgas-Gewinnanteile zur Zahlung von 11,8 Milliarden Dollar Strafe an den US-Bundesstaat Alabama.

14. Mit der Stilllegung des Kraftwerkes Stade beginnt der von der rot-grünen Bundesregierung beschlossene Atomausstieg. Der Atommeiler war vor mehr als 31 Jahren in Betrieb genommen worden.

15. Während einer Besichtigung des neuen Luxusliners "Queen Mary 2" in Frankreich werden beim Einsturz einer Landungsbrücke 15 Besucher getötet.

15. Bei Bombenanschlägen auf zwei Synagogen in Istanbul werden mindestens 25 Menschen getötet.

17. Der Hamburger Bildungssenator Rudolf Lange (FDP) tritt zurück. Er war wegen Schwierigkeiten bei der Einführung eines Systems zur Kindergartenplatz-Vergabe unter Druck geraten. Nachfolger wird Parteikollege Reinhard Soltau. folgt November zwei und Schluss

19. Mit Zustimmung zum Reform-Fahrplan stellt sich der SPD- Bundesparteitag hinter den Kurs von Kanzler Schröder.

20. Es sterben in der türkischen Millionenstadt mindestens 30 Menschen bei zwei Anschlägen auf britische Einrichtungen. Die türkischen Selbstmordattentäter sollen El Kaida-Verbindungen gehabt haben.

23. Georgiens Präsident Eduard Schewardnadse tritt nach dreiwöchigem Machtkampf zurück. Aus Protest gegen Fälschungen bei der Parlamentswahl Anfang des Monats hatten zuvor Anhänger der Opposition das Parlamentsgebäude in Tiflis gestürmt. Staatschefin bis zu Neuwahlen ist die bisherige Parlamentspräsidentin Nino Burdschanadse.

23. Die national-konservative Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) des verstorbenen Präsidenten Franjo Tudjman gewinnt nach vier Jahren in der Opposition die Parlamentswahl.

23. Der Chef der Bundesanstalt für Arbeit, Florian Gerster, gerät wegen eines 1,3 Millionen Euro teuren, zuvor nicht öffentlich ausgeschriebenen Beratervertrages unter Druck.

24. Der Untersuchungsausschuss zum angeblichen rot-grünen Wahlbetrug beendet mit kontroversem Ergebnis seine Arbeit. Auf einen Codex über die Informationspflicht von Regierungen vor Wahlen können sich die Parteien nicht einigen.

24. Der Time-Warner-Konzern gibt den Verkauf seiner Musiksparte Warner Music an eine Investorengruppe um den früheren Seagram-Chef Edgar Bronfman Jr. bekannt. Kaufpreis: etwa 2,6 Milliarden Dollar.

24. Bei dem Brand eines Moskauer Studentenheimes werden 38 ausländische Studenten getötet.

25. In der Unruheregion Kaschmir tritt ein Waffenstillstand zwischen den Atommächten Indien und Pakistan in Kraft.

25. Mit Aussetzung der Defizit-Verfahren gegen Deutschland und Frankreich stürzen die EU-Finanzminister den Stabilitätspakt in eine Krise. Die Minister verpflichten beide "Sünder" ohne Strafandrohung zum Sparen. Beide Länder werden 2004 zum dritten Mal die Drei- Prozent-Defizit-Grenze überschreiten.

25. Der Bundestag verabschiedet den Nachtragshaushalt 2003 mit den Stimmen der rot-grünen Koalition. Darin steigt die Netto- Kreditaufnahme auf den Nachkriegsrekord von 43,4 Milliarden Euro.

26. Für die Planung islamistischer Terroranschläge in Düsseldorf und Berlin wird erstmals ein Mitglied der terroristischen Vereinigung El Tawhid vom Oberlandesgericht in Düsseldorf zu vier Jahren Haft verurteilt.

26. Bei den Wahlen zu einer neuen Regionalversammlung gewinnen in Nordirland die radikalen Parteien des protestantischen und katholischen Lagers.

27. US-Präsident Bush macht überraschend einen zweieinhalbstündigen Besuch bei den amerikanischen Truppen im Irak und feiert mit Soldaten Thanksgiving.

28. Erstmals seit seiner Einführung steigt der Euro auf 1,20 US- Dollar.

28. Gesellschafter der einst mit 1,3 Milliarden Euro veranschlagten, im Bau befindlichen Chipfabrik in Frankfurt (Oder) kündigen wegen ausbleibender Zahlungen die Auflösung der Betreiberfirma Communicant AG an. Damit ist eines der ehrgeizigsten Industrieprojekte in Ostdeutschland geplatzt.

29. Gut drei Monate nach seinem Rauswurf als Hamburger Innensenator wird Ronald Schill von der Partei als Landesvorsitzender bestätigt.