HOME
Die Evonik AG sticht durch seine anhaltende Parteienfreundlichkeit besonders heraus
Exklusiv

Parteienfinanzierung

Der Chemiekonzern, der den Parteien in Deutschland Millionen gibt

Nach dem Rückzug von Daimler ist die Evonik AG der letzte bedeutende Konzern, der sich zu Großspenden an CDU, SPD und Co. bekennt. Seit 2007 bekamen die Parteien insgesamt über zwei Millionen Euro von Evonik. Auffällig: Die Stiftung hinter dem Konzern wird von der Politik kontrolliert.

Von Hans-Martin Tillack

Deutsche Bahn

Ramsauer-Freund wird DB-Aufsichtsrats-Chef

Deutsche Bahn AG

Felcht wird neuer Aufsichtsratschef

Werner Müller und Evonik

Finale curioso

Deutsche Unternehmen

Firmen und ihre Nazi-Vergangenheit

Neuer Name

RAG heißt jetzt Evonik

Beste Neugründung des Jahres

Die Wüste lebt

Gold

Der Preis ist zu heiß

Übernahme

RAG steckt Degussa ein

Holocaust-Mahnmal

Alle "Steine des Anstoßes" stehen

Kohle

Neue Hoffnung fürs Revier

Industrie

Industriestandort Frankfurt wandelt sein Gesicht

Chronik

November 2003

Kuratorium

Holocaust-Mahnmal wird mit Degussa weiter gebaut

Holocaust-Mahnmal

Das Mahnmal abreißen?

Berlin

Kuratorium veranlasst Baustopp wegen Degussa-Beteiligung

Werner Müller

Ex-Minister Müller führt von Sonntag an RAG

Nachfolge

Ex-Minister Müller wird neuer RAG-Vorstandschef

Börsen

Das Index-Roulette rollt wieder

GUNTER SACHS

Unser Mann im Jet-Set

INDIZES

Börse hebt Altana in den Dax

AKTIENMARKT

Degussa steigt aus Börsen-Bundesliga ab - Altana auf

CHEMIE

Degussa mit leicht niedrigerem Ergebnis

AKTIENNEWS

»Degussa passt perfekt«

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(