HOME
Ex-Minister und Manager Werner Müller gestorben

Nach Krebskrankheit

Früherer Wirtschaftsminister Werner Müller gestorben

Er war Gerhard Schröders Wirtschaftsminister und galt als der letzte «Ruhrbaron»: Jetzt ist Werner Müller im Alter von 73 Jahren gestorben. Seine Krebskrankheit hatte ihn zuletzt bereits stark gezeichnet.

Die Evonik AG sticht durch seine anhaltende Parteienfreundlichkeit besonders heraus
Exklusiv

Parteienfinanzierung

Der Chemiekonzern, der den Parteien in Deutschland Millionen gibt

Von Hans-Martin Tillack
Bambi
+++ Ticker +++

News des Tages

Wilderer muss im Gefängnis mindestens einmal im Monat "Bambi" schauen

Drei Männer mit Grubenhelmen und weißen Kitteln schieben eine Lore aus der Zeche Ibbenbüren

Tödlicher Unfall untertage

Zwei Wochen nach Schließung: Bergmann stirbt bei letzten Arbeiten in der Zeche Ibbenbüren

Affäre um Konten in Steueroasen

Linssen soll hoch dotierten Vorstandsposten behalten

Finanzierung eines Schachturniers

Steinbrück warb bei weiteren Firmen um Sponsoren-Gelder

Kohle-Bergbau im Saarland

"Glück auf", ein letztes Mal

Saar-Fische leiden unter Bergbau-Chemikalien

Geschmiert und geölt

Industriekonzern

Evonik-Chef Werner Müller tritt zurück

Werner Müller und Evonik

Finale curioso

RAG

Bergbau im Saarland wird eingestellt

Bergbau Saarland

Stolz, ein Bergmann zu sein

Bergbau im Saarland

"Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Saarwellingen

"Ich dachte, die Erde geht kaputt"

Erdbeben

Im Saarland droht der Kohle das Aus

Saarland

Und plötzlich bebte die Erde

Ausstieg mit Hintertür

Das Ende des Steinkohle-Bergbaus

Neuer Name

RAG heißt jetzt Evonik

Intrigen um Müller

Eigner wollen RAG-Chef stürzen

Handel

Kunstnamen haben Konjunktur

Streit um Steinkohle-Subventionen

"Bin nicht die Traditionalistin der SPD"

Steinkohlebergbau

Ausstieg belastet Steuerzahler

Bergbau

Feierabend für die Kumpels

Steinkohlebergbau

Kohlegipfel lotet Kompromiss aus

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(