VG-Wort Pixel

Evelyn Hamann Die perfekte Komödiantin


Als Fräulein Hildegard wurde sie berühmt. Jahrelang war Evelyn Hamann die Sketch-Partnerin von Loriot. Später jagte die Hamburger Schauspielerin als Adelheid Mörder.

Ihre Sketche an der Seite von Loriot sind unvergessen: Ob als Fräulein Hildegard, die gebannt auf die Nudel im Gesicht ihres Galans starrt, als Frau Hoppenstedt in der Jodelschule oder als lispelnde Fernsehansagerin, die mit zungenbrechenden Namen und Orten einer englischen Krimiserie zu kämpfen hat: Evelyn Hamann war das weibliche Pendant zu Loriot. Und das, obwohl der Komödiant zuerst andere Vorstellungen von seiner Partnerin hatte.

Ausgebildet von der Schauspiellehrerin Annemarie Marks-Rocke in Hamburg, absolvierte Hamann sämtliche Stufen einer Bühnen-Karriere: Erst Nebenrollen am Thalia Theater, dann Engagements in der Provinz: Göttingen, Heidelberg - wo sie mit Jürgen Prochnow auf der Bühne stand -, Wuppertal, Bremen, Hamburg. Ihr Wandlungsvermögen konnte sie dabei immer wieder beweisen, ob in ernsten oder komischen Stücken, auf der Bühne wie in Filmen und Fernsehserien ("Schwarzwaldklinik", "Der Landarzt", "Kein pflegeleichter Fall", "Adelheid und ihre Mörder", "Geschichten aus dem Leben").

Begegnung mit Vicco von Bülow

Entscheidend für ihre Karriere war die Begegnung mit Vicco von Bülow, der sie für seine Sketche vom Fleck weg engagierte, obwohl sie als schlanke, brünette und hoch gewachsene Frau eher dem Gegenteil seiner Vorstellungen entsprach. Ihm hatte "eine blonde, pummelige Hausfrau" vorgeschwebt. Nachdem sie ihm vorgespielt hatte, sagte er: "Liebe Frau Hamann, wenn Sie auf unsere Kosten mehrere Wochen täglich Schweinshaxen essen, meinen sie, sie werden dann fülliger?" Mit der Bemerkung "Gut, dann eben nicht pummelig", entschied sich Loriot für sie. Er erkannte das komische Potenzial und große Wandelbarkeit von Evelyn Hamann, die einmal im "Spiegel"-Interview sagte: "Die Inszenierung von Humor erfordert Strenge, Kunstfertigkeit und Disziplin."

Unvergessene Fernsehansagerin

Unvergessen ist auch ihr Auftritt als Fernsehansagerin, die bei der Zusammenfassung einer englischen Familienserie überhaupt keine Probleme mit einer Unzahl übelster Zungenbrecher hat wie "Lord und Lady Hesketh-Fortescue, Besitzer des Landsitzes North-Cothelstone Hall", dann aber beim Wort "Schlips" lispelt und dadurch völlig aus dem Konzept gerät. Ihre mit Loriot gedrehten Sketche und die Filme "Ödipussi" und "Pappa ante portas" sind heute Kult.

Zahlreiche Auszeichnungen

Trotz ihrer zahlreichen TV-Engagements hat es die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin immer wieder auf die Bühne zurückgezogen. Sie erhielt den Goldenen Vorhang, den Bayerischen Filmpreis und den Deutschen Telestar. Im April 2002 zeichnete die Stadt Bodenwerder Evelyn Hamann mit dem Münchhausen-Preis aus.

Im Januar 2007 wurde bei der Schauspielerin Lymphdrüsenkrebs festgestellt. Sie starb nur zehn Monate später, am 28. Oktober 2007, infolge der Erkrankung im Alter von erst 64 Jahren. Vicco von Bülow verabschiedete sich damals von seiner Weggefährtin mit den Worten: "Liebe Evelyn, dein Timing war immer perfekt, nur heute hast du die Reihenfolge nicht eingehalten. Na warte ..."

mai/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker