HOME

Golden Globe: Der "Aviator" fliegt auf Oscar-Kurs

Mit dem Golden Globe für das beste Filmdrama geht Martin Scorseses "Aviator" auf direkten Oscar-Kurs. Doch in einer wichtigen Kategorie ging die Howard-Hughes-Biografie leer aus.

Martin Scorseses dreistündiges Epos "Aviator" war der große Sieger bei der Verleihung der Golden Globes. Der Film über den exzentrischen Milliardär, Fliegerhelden und Herzensbrecher Howard Hughes erhielt am Sonntag in Beverly Hills den begehrtesten Preis des Verbandes der Hollywood-Auslandspresse. Mit dem Golden Globe für die beste Komödie wurde das weinselige Roadmovie "Sideways" von Alexander Payne ausgezeichnet.

Insgesamt erhielt der Scorsese-Film drei Preise: Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio gewann den Schauspielerpreis in der Kategorie Filmdrama, dazu wurde Howard Shore für seine "Aviator"-Filmmusik mit einer Trophäe bedacht. Überraschend vergaben die rund 90 Mitglieder des Verbandes den Preis für die beste Regieleistung nicht an Scorsese, sondern an den Hollywood-Veteranen Clint Eastwood für dessen Inszenierung von "Million Dollar Baby". Für diesen Film erhielt auch Oscar-Preisträgerin Hilary Swank den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einem Filmdrama.

Erwartete Auszeichung für Jamie Foxx

Jamie Foxx triumphierte wie erwartet in der Kategorie Komödie/Musical für seine furiose Vorstellung als Musikidol Ray Charles in "Ray". Annette Bening bekam den Golden Globe für die Hauptrolle in der Komödie "Being Julia". Als Nebendarsteller ausgezeichnet wurden Natalie Portman und Clive Owen, die gemeinsam in dem Beziehungsdrama "Hautnah" von Mike Nichols mitwirkten. Der Golden Globe für den besten ausländischen Film errang die spanische Produktion "Das Meer in mir" von Alejandro Amenabar.

Martin Scorsese vor dem verdienten Triumph

Die Preisvergabe der Hollywood-Auslandspresse gilt traditionell als wichtigster Fingerzeig für die kommende Oscar-Verleihung, die in diesem Jahr am 27. Februar auf dem Programm steht. Mit "Aviator", der in den US-Kinos nur ein mäßiger kommerzieller Erfolg ist und in Deutschland am Donnerstag anläuft, steht nun der große Favorit fest.

Der Kritikerliebling "Sideways" dürfte keine wirkliche Chance auf den Oscar für den besten Film des Jahres 2004 haben, weil die fast 6.000 abstimmungsberechtigten Mitglieder der US-Filmakademie traditionell aufwändigen epischen Dramen wie "Aviator" den Vorzug vor Komödien geben. Ausserdem gilt ein Triumph für Martin Scorsese, der schon seit Jahrzehnten auf einen Oscar wartet, als überfällig und längst verdient. Davon dürfte auch Leonardo DiCaprio profitieren, der in der Rolle von Howard Hughes die beste Leistung seiner Laufbahn zeigt und nun ebenfalls klarer Favorit für den Hauptdarsteller-Oscar ist.

David Germain/AP / AP