HOME

#Oprah2020 : Tritt sie gegen Trump an? Wie Oprah Winfrey sich fürs Weiße Haus empfiehlt

Bei der Verleihung der Golden Globes hielt sie eine gefeierte Rede: Oprah Winfrey wird im Netz als mögliche Präsidentschaftskandidatin 2020 ins Spiel gebracht. Einen eigenen Hashtag hat sie bereits.

Es war eigentlich nur als Scherz und als Seitenhieb auf Donald Trump gedacht: "Oprah, du wirst niemals Präsidentin sein", sagte Moderator Seth Meyers bei der Verleihung der Golden Globes am Sonntagabend an US-Fernsehikone gewandt. Um den Witz zu verstehen, erklärte Meyers, er habe den selben Satz 2011 über Donald Trump gesagt. "Manche behaupten, das hätte ihn erst zu seiner Kandidatur angespornt", führte er aus. "Und wenn das wahr ist, möchte ich sagen: Oprah, du hast nicht das Zeug dazu."

Winfrey, die im Publikum saß und von der Kamera eingefangen wurde, lachte und schüttelte mit dem Kopf. Doch nur wenige Minuten später verbreitete sich auf Twitter ein Hashtag: #Oprah2020. Denn nicht nur , sondern auch Winfrey selbst brachte sich mit einer politischen und fulminanten Rede als mögliche Kandidatin im Rennen ums Weiße Haus ins Spiel. Die 63-Jährige wurde als erste schwarze Frau mit einem Golden Globe für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Winfrey nutzte die Gelegenheit, um eine bewegende Ansprache zu Frauen- und Bürgerrechten zu halten.

Oprah Winfrey spricht von "neuer Zeit" für Frauen

"Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren. Aber deren Zeit ist um!", sagte sie im Bezug auf die #MeToo-Debatte. Winfrey dankte den Frauen, die ihr jahrelanges Schweigen zu sexuellen Übergriffen beendet und damit die Chance auf Veränderung ermöglicht hätten. "Hinter dem Horizont bricht eine neue Zeit für Mädchen und Frauen an", sagte die Moderatorin, Schauspielerin und Produzentin. "Und wenn diese Zeit da ist, liegt das auch an großartigen Frauen, von denen einige heute hier im Raum sind." Niemand werde in dieser neuen Zeit noch "Me too" sagen müssen.

Das Publikum im Ballsaal des Beverly Hilton Hotels goutierte Winfreys Rede mit stehenden Ovationen. Und auch im Internet wurde sie gefeiert. Viele Kommentatoren sind sich sicher, dass Oprah Winfrey eine gute Präsidentin wäre und Donald Trump im Rennen ums bei der nächste Wahl 2020 schlagen könnte. Unter dem Hashtag #Oprah2020 sichern viele Winfrey ihre Unterstützung zu.

Und was sagt Winfrey zu der Trump-Nachfolge?

Es ist nicht das erste Mal, dass die TV-Talkerin als mögliche Präsidentschaftskandidatin ins Spiel gebracht wird. Der Kolumnist der "New York Post“, John Podhoretz, nannte sie "die beste Hoffnung der Demokraten für 2020“. Doch Winfrey, die 2008 frühzeitig Barack Obama unterstützt hatte und sich immer wieder für Bürgerechte engagiert, winkt bislang ab. Im Oktober sagte sie dem Sender CBS: "Es wird keine Kandidatur für ein Amt geben.“

Die Demokratische Partei wird die möglichen Gegenspieler Trumps 2019 nominieren. Ob Winfrey es sich doch noch anders überlegt? Seth Meyers hatte darauf bei den Golden Globes die richtige Antwort: "Abwarten.“


mai