HOME

Golden Globes 2018: So witzig veräppelt Seth Meyers Weinstein und Trump

"Guten Abend, meine Damen und die verbliebenen Herren". Schon mit seiner Eröffnungsrede spielte Moderator Seth Meyers auf die Debatte um sexuelle Belästigung in Hollywood an - sehr zur Freude des Publikums. Seine besten Witze.

So witzig veräppelt Seth Meyers in seiner Eröffnungsrede der Golden Globes Weinstein und Trump

"Harvey Weinstein ist heute Abend nicht hier, weil ich Gerüchte gehört habe, er sei verrückt und es sei schwierig mit ihm zu arbeiten", witzelte Seth Meyers in seiner Eröffnungsrede der Golden Globes

Ein Mann. Ausgerechnet. Wenige Wochen nach dem Skandal um Harvey Weinstein und dem Beginn der Debatte um sexuelle Belästigung in Hollywood hatte Moderator keinen leichten Stand. Der 44-jährige Comedian, der durch die Show "Saturday Night Life" bekannt geworden ist, war am Sonntagabend der Moderator der 75. Golden-Globe-Verleihung in Los Angeles. Viele hätten es lieber gesehen, wenn die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) eine Frau auf die Bühne gestellt hätte - Ellen DeGeneres oder Tina Fey zum Beispiel. Doch Meyers erwies sich als gute Wahl.

"Guten Abend, meine Damen und die verbliebenen Herren." Schon die ersten Worte in Meyers' Eröffnungsrede machten deutlich, dass dies keine gewöhnlicher Abend im Beverly Hilton Hotel werden würde. "Es wird das erste Mal in drei Monaten sein, dass Sie keine Angst haben müssen, wenn Ihr Name laut vorgelesen wird", wandte sich Meyers an das männliche Publikum. Die Golden Globes 2018 standen im Schatten böser Männer wie oder Kevin Spacey und der "Me too"-Debatte. Statt die Missbrauchsskandale totzuschweigen, spielte der Moderator mit Sarkasmus und Selbstironie immer wieder darauf an - und erhielt dafür viel Applaus.

"Es ist Jahre her, dass ein weißer Mann in Hollywood so nervös war"

"Harvey Weinstein ist heute Abend nicht hier, weil ich Gerüchte gehört habe, er sei verrückt und es sei schwierig, mit ihm zu arbeiten", witzelte Meyers, um dann noch einen draufzusetzen: "Aber keine Sorge, er wird in 20 Jahren als erste Person zurück sein, bei der während der Erinnerung an die Verstorbenen des Jahres gebuht werden wird." Da raunten die Stars im Publikum, doch das spornte Meyers umso mehr an. "Genau so wird es sich anhören", versprach er.

Auch sich selbst und seine Wahl zum Moderator nahm Meyers immer wieder auf die Schippe. "Es ist Jahre her, dass ein weißer Mann in so nervös war", sagte Meyers. "Viele Leute dachten, es wäre angemessener, eine Frau diesen Abend moderieren zu lassen und sie mögen Recht haben. Aber wenn es Sie beruhigt: Ich habe absolut keine Macht in Hollywood", spielte er auf den Machtmissbrauch von Weinstein an.

Auch Donald Trump bekam sein Fett weg

Auch die Tatsache, dass Weinstein gerne Frauen in sein Hotelzimmer einlud und die Verleihung im Ballsaal eines Hotels stattfand, nutzte er für einen Witz. "Sie haben probiert, eine Frau zu bekommen. Wirklich. Sie haben gefragt: 'Hey, möchten Sie nicht vor einigen der mächtigsten Menschen in Hollywood sprechen?' Und die Frauen sagten: 'Hm, wo findet das statt?' Die Antwort: 'In einem Hotel.' Und, langer Rede kurzer Sinn: Deshalb bin ich Ihr Gastgeber." 

Auch US-Präsident bekam sein Fett weg. Meyers hatte ihm 2011 die Fähigkeit abgesprochen, der oberste Befehlshaber der Streitkräfte sein zu können. Sechs Jahre später wurde er Präsident. An Oprah Winfrey gewandt sagte Meyers nun: "Du hast nicht das Zeug zur Präsidentin. Und [Tom] Hanks. Wo ist Hanks? Du wirst niemals Vizepräsident werden."

In Anlehnung an die Gastgeber des Abends, die Hollywood Foreign Press Association, sagte Meyers über Trump: "Hollywood, Ausland, Presse - nur drei Wörter könnten ihn noch wütender machen: die Hillary, Mexiko und Salat-Vereinigung."

Doch es gab auch ernste Töne. "Die Menschen in diesem Raum mussten hart arbeiten, um es bis hierhin zu schaffen. Aber es ist klarer denn je, dass Frauen noch härter dafür arbeiten mussten", spielte Meyers auf die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern an. 

Für seine Moderation erhielt Meyers Applaus von allen Seiten. "Ich ziehe meinen Hut vor ihm", schrieb Ellen DeGeneres auf Twitter.


Und auch Jimmy Kimmel lobte: "Diese Eröffnungsrede war fantastisch."


Sollten die Golden Globes im kommenden Jahr eine weibliche Moderatorin haben, wird sie keine leichte Aufgabe haben.