HOME

"The Hateful 8": 15 Dinge, die Sie über Samuel L. Jackson wissen müssen

Er spielte schon in Quentin Tarantinos "Pulp Fiction" mit. Und auch in dessen neuem Film "The Hateful 8" ist Samuel L. Jackson mit dabei. 15 Fakten über den Schauspieler.

Von Bernd Teichmann

Samuel L. Jackson

Samuel L. Jackson bei der Premiere von "Snakes on a Plane". Aktuell ist der Schauspieler in Quentin Tarantinos "The Hateful 8" zu sehen.

•Jackons neuer Film ist der Western "The 8", die bereits siebte Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino. In dem zermürbenden Kammerspiel verkörpert er Major Marquis Warren, einer von sechs dubiosen Männern, die mit einem Kopfgeldjäger und seiner Gefangenen eine Nacht in einer eingeschneiten Hütte ausharren müssen.

•Er stammt aus Washington D.C., geboren am 21. Dezember 1948, aufgewachsen in , Tennessee. Seine Mutter Elizabeth, eine Fabrikarbeiterin und später Einkäuferin für eine psychiatrische Klinik, zog ihren Sohn alleine groß. Seinem Vater Roy Henry, der später an Alkoholsucht starb, begegnete er nur zweimal.

•Ursprünglich wollte er Meeresbiologe werden und studierte dafür am Morehouse College in , Georgia. Er wechselte zu Architektur, um sich dann schließlich für die Schauspielerei zu entscheiden.

•Während seiner Studienzeit lernte er die Schauspielerin und TV-Produzentin LaTanya Richardson kennen. Die beiden heirateten am 14. Januar 1980, zwei Jahre später kam ihre einizge Tochter Zoe zur Welt.

•In den späten 70er Jahren, der Frühphase seiner Karriere, begann zu trinken und wurde heroin- und kokainabhängig. Seine Familie sorgte schließlich dafür, dass er sich in eine New Yorker Entzugsklinik einweisen ließ. Zwei Wochen nach seiner Entlassung spielte er in Spike Lees Großstadtdrama "Jungle Fever" die Rolle, mit der er erstmals Aufmerksamkeit erregte: Gator Purify - einen Drogenabhängigen.

•Jackson ist ein leidenschaftlicher Golfer. Jeder seiner Rollenverträge beinhaltet eine Klausel, die ihm den Zugang zu einem Golfplatz garantiert - egal wo gerade gedreht wird.

•Running Gag seiner Karriere: Er wird ständig mit seinem Kollegen Laurence Fishburne verwechselt. Während eines TV-Interviews für den Film „RoboCop“ passierte das peinlicherweise auch einem Moderator

•Jackson zählt zu den Arbeitstieren in seiner Branche. Bislang hat er in 164 Produktionen mitgewirkt. Nur einmal aber war er bisher oscarnominiert. Für seine Vorstellung als Jules Winnfield in "Pulp Fiction". Quentin Tarantino hatte die Rolle eigens für ihn geschrieben.

•Nachdem George Lucas ihn für die Rolle des ehemaligen Jedi-Ritters Mace Windu in "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" engagiert hatte, setzte Jackson durch, dass sein Laserschwert als einziges violettfarben sein soll. Damit man ihn im Schlachtengetümmel besser erkennt.

•Er ist Fan des FC Liverpool, seit er 2001 dort die Action-Komödie "The 51st State" drehte.

•Jackson gilt als kassenträchtigster Schauspieler aller Zeiten. Das Einspielergebnis seiner Filme steuert derzeit auf 8 Milliarden Dollar weltweit zu. Eine nicht ganz akkurate und daher umstrittene Bilanz, da er in einigen dieser Produktionen lediglich sehr kleine Rollen oder Gastauftritte hatte.

•In Anspielung auf seine vielen abgründigen Rollen und inflationäre Verwendung des Wortes "Motherfucker" drehte er 2013 für Will Ferrells Comedy-Website einen sehr amüsanten, selbstironischen Kurzfilm.

Das sagt er:
"Ich versuche nicht, die Welt zu verändern. Ich versuche nur, die Leute zu unterhalten."

Das sagen andere:
"Er ist der ultimative Profi. Er ist pünktlich, kennt seinen Text, liefert ohne Allüren seinen Job ab und animiert alle anderen Schauspieler am Set, seiner Professionalität nachzueifern." (Renny Harlin, Regisseur von Jacksons Film "Tödliche Weihnachten")

Samuel L. Jackson für Einsteiger:
"Jungle Fever" (1991)
"Pulp Ficion" (1994)
"Stirb langsam - Jetzt erst recht" (1995)
"Die Jury" (1996)
"Eve’s Bayou" (1997)
"Jackie Brown" (1997)
"Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung“ (1999)
"Unbreakable" (2000)
"Django Unchained" (2012)

Guilty pleasure-Bonus: "Snakes on a Plane" (2006) 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo