HOME

Ildikó von Kürthy und Co.: So viel Unterhaltung brachte der August

Der August lieferte mit Werken von Ildikó von Kürthy oder Karin Slaughter wieder gute Unterhaltung. Hier einige der Buch-Highlights.

Die Autorin Ildikó von Kürthy bei einem TV-Auftritt

Die Autorin Ildikó von Kürthy bei einem TV-Auftritt

Mit "Vernichtung" hat der schwedische Bestsellerautor David Lagercrantz (56) gerade seinen letzten Roman aus der "Millennium"-Reihe vorgelegt. Für Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander geht es noch einmal um Leben und Tod. Etwas amüsanter fällt der Jubiläumsfall von Franz Eberhofer aus, mit "Guglhupfgeschwader" feiert Rita Falk (55) erneut Erfolge. Und auch von diesen beliebten Autoren brachte der August Nachschub.

Ildikó von Kürthy: "Es wird Zeit"

Im neuen Roman von Ildikó von Kürthy (51), "Es wird Zeit", trägt Judith seit 20 Jahren ein dunkles Geheimnis mit sich herum. Jetzt ist sie fast 50, hat gerade ihre Mutter verloren und trifft auf ihre ehemals beste Freundin, die schwer krank ist. Alte Wunden werden aufgerissen. Aber ist damals wirklich passiert, was Judith so belastet? Neben der tragischen Geschichte aus der Vergangenheit treiben die Zahnarzt-Gattin ganz andere Probleme um. Die Kinder sind aus dem Haus, sie fühlt sich nicht mehr gebraucht und ist drauf und dran, sich in ein Liebesabenteuer zu stürzen, um ihrer Vernunftehe zu entgehen. Mit Humor und Tiefgang erzählt Ildikó von Kürthy Judiths Geschichte.

Karin Slaughter: "Die letzte Witwe"

Einen packenden Thriller hat US-Bestsellerautorin Karin Slaughter (48) mit "Die letzte Witwe" vorgelegt: Sara Linton und Will Trent sind zurück, die vielen Lesern ans Herz gewachsen sind. Deren zunächst heile Welt wird in dem neuen Roman jäh zerstört. In der Nähe des Elternhauses der Gerichtsmedizinerin gibt es zwei Bombenexplosionen. Als Sara und FBI-Agent Will auf den Weg dorthin sind, wird Sara von einer Neonazi-Gruppe entführt und Will verletzt zurückgelassen. Aus Sicht des Entführungsopfers und der Suchenden erzählt Slaughter den neuen, spannenden Fall.

Jo Nesbø: "Messer"

Der norwegische Autor Jo Nesbø (59) schickt Harry Hole mit "Messer" in seinen zwölften Fall. Für den Kommissar sieht es darin nicht gut aus. Seine Ehe scheint gescheitert und auch beruflich ist er angeschlagen. Zudem läuft ein Schwerverbrecher wieder frei herum, der eine Rechnung mit Hole offen hat. Dann wacht der Ermittler nach einer durchzechten Nacht auf, mit Blut an den Händen und ohne Erinnerung an die Stunden davor.

Rebecca Gablé: "Teufelskrone"

Mit Spannung erwartet wird von vielen Fans historischer Romane Rebecca Gablés (54) Waringham-Roman "Teufelskrone", der am 30. August erscheint. Im England des Jahres 1193 tritt der junge Yvain of Waringham in den Dienst von John Plantagenet: Beide stehen im Schatten ihrer ruhmreichen älteren Brüder. Auch als John nach dem Tod von Richard Löwenherz die Krone erbt, scheint das Vermächtnis seines Bruders so groß, dass es John schon bald zum Fluch zu werden droht.

SpotOnNews