HOME

15. Semperopernball: Dresden im Walzertakt: Die Promis tanzten trotz Protesten

Nach dem Eklat um einen der Ballorden hat Dresden unter dem Motto "märchenhaft rauschend" zum 15. Mal den Semperopernball gefeiert. Die Promi-Damen glänzten in glitzernden Prinzessinnen-Kleidern, während draußen Aktivisten protestierten. 

Debütanten-Paare halten den symbolischen Schlüssel des Opernhauses vor dem 15. Semperopernball in der Semperoper. Das diesjährige Motto des Balls lautete "Märchenhaft rauschend - Dresden jubiliert".

Debütanten-Paare halten den symbolischen Schlüssel des Opernhauses vor dem 15. Semperopernball in der Semperoper. Das diesjährige Motto des Balls lautete "Märchenhaft rauschend - Dresden jubiliert".

Picture Alliance

Zum 15. Mal fand am Freitag der Dresdner Semperopernball statt. Die Veranstaltung in der sächsischen Hauptstadt sorgte aber bereits zwei Wochen vor dem Termin für Schlagzeilen. Der Ballverein hatte im Vorfeld den ägyptischen Staatschef Abdel Fattah Al-Sisi mit dem St.-Georgs-Orden ausgezeichnet. Ihm wird unter anderem von Amnesty International die Verletzung von Menschenrechten vorgeworfen. Nach deutschlandweiten Protesten will der Verein den Orden nun wieder aberkennen. Doch wie dies umgesetzt werden soll, bleibt unklar.

Nach der umstrittenen Ehrung hatte es etliche Absagen von Künstlern und Prominenten gegeben. Doch einige kamen trotzdem. Roland Kaiser moderierte den Ball. Sänger Peter Maffay blieb ebenfalls bei seiner Zusage und unterhielt die Gäste mit seinen Songs.

Glitzerkleider angesagt 

Sylvie Meis durfte den Ball nach einem Auftritt in einem sehr freizügigen Kleid zwar nicht mehr moderieren. Einen Besuch ließ sie sich aber nicht nehmen und tänzelte in einem ausladenden Tüllkleid durch die Veranstaltung. "Das ist so eine Freude hier zu sein", sagte die 41-Jährige. Es sei für sie zur Tradition geworden, ihren Bruder dazu einzuladen. "Mein Herz hängt auch an der Stadt, ich liebe es, hier zu spazieren, die Kultur zu sehen und zu spüren, die Menschen sind warmherzig", schwärmte sie. "Ich fühle mich wirklich hier zu Hause." Wenn sie nach Dresden reise, sei dies "immer ein Nachhausekommen".

Tief blicken ließ dieses Mal eine andere. Sängerin Loona kam in einem großzügig ausgeschnittenen Glitzekleid. "Meine Ball-Premiere, ich habe vorher vier Kleider ausprobiert – und genieße jede Minute", schwärmte sie. 

Während drinnen getanzt wurde, protestierten rund 500 Menschen auf dem Schloßplatz gegen die Veranstaltung. Sie pusteten große Mengen Seifenblasen in die Luft und warfen den Veranstaltern "dubiose Machenschaften" vor. Initiator war ein Bündnis Dresdner Kulturschaffender. Auch Aktivisten von Amnesty International waren anwesend und protestieren mit Plakaten gegen die Veranstaltung. 


ivi