HOME

Graffiti-Genie Banksy: Der Künstler zahlt den Eintritt

"Für Graffiti sollte man nur zahlen, wenn man es loswerden will." Das sagt der britische Künstler Banksy. Und zahlt seinen Fans das Ticket für die erste große Straßenkunst-Ausstellung in Los Angeles.

Der Grafitti-Künstler Banksy - dessen größtes Kunststück es ist, bisher unerkannt geblieben zu sein - kommt zwar gern als Kunst-Clown daher, doch ist der Brite einer der ernsthaftesten und vor allem konsequentesten Künstler der Welt. Deshalb hat er das Museum der Gegenwartskunst in Los Angeles auch gerade mit einer Spende bedacht.

"Man sollte nicht dafür zahlen müssen, sich Graffitis anzusehen. Man sollte nur dafür zahlen müssen, wenn man sie loswerden will", zitiert die BBC ein Statement Banksys, nachdem er mit seiner Spende dafür gesorgt hat, dass der Eintritt in die Ausstellung "Straßenkunst" (normalerweise zehn Dollar) nun montags umsonst ist.

Kauf dich glücklich...

Mit dieser Ausstellung widmet sich erstmals ein großes US-Museum umfassend dem Thema Straßenkunst. Im Fokus stehen Städte wie New York, Los Angeles, San Francisco, London und Sao Paulo. Verschiedenste Kunstwerke - vom Tag bis zur Multimediainstallation - zeigen die Entwicklung der einzelnen Stile seit den 70er Jahren. 50 Künstler werden vorgestellt, darunter auch Banksy, der wohl der bekannteste ist.

Das Museum sei "sehr dankbar" für Banksys Spende, die es in dieser Art bisher noch nicht gegeben habe, sagte einer der Kuratoren, Jeffrey Deitch. Die Ausstellung sei ein großer Publikumserfolg. Vor allem ziehe sie auch Menschen an, die normalerweise nicht ins Museum gehen.

Banksy, der sich <lin kadr="http://banksy.co.uk/shop/index.html">konsequent weigert, seine Kunst zu verkaufen, allerdings nichts dagegen tun kann, dass Galeristen es "second-hand" tun, ist ein scharfer Kritiker des Konsumerismus. Mit seinen Werken nimmt er die Käuflichkeit der Kunstbranche, genauso auf die Schippe wie die jedes Einzelnen. "Wir können nichts tun, um die Welt zu verändern, bis der Kapitalismus kaputtgeht. Bis dahin sollten wir alle shoppen gehen, um uns zu trösten."

Die Ausstellung ist noch bis zum 8. August in Los Angeles zu sehen. Nächster Stopp ist Brooklyn, New York.

sal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo