VG-Wort Pixel

England Steine mit Gesichtern: Stonehenge ehrt acht engagierte Denkmalschützer

Auf den Steinen von Stonehenge sind die Bilder von Menschen zu sehen.
Durch diese Projektionen auf die Stonehenge-Steine wollte der Kulturerbe-Fond den Engagierten Dankbarkeit zeigen
© Matt Alexander / Picture Alliance
Acht engagierte Menschen, die sich für Denkmäler und Kulturerbe-Projekte einsetzen, wurden mit einer Lichtershow in Stonehenge geehrt: Die Steine trugen ihre Gesichter.

Normalerweise verschwinden sie eher im Hintergrund: Menschen, die sich für Denkmäler und Kulturerbe engagieren, etwa Stonehenge, Kirchen oder historische Gärten pflegen. Sie rufen Projekte ins Leben, um für Bildung und den Erhalt der Kultur zu sorgen. Dabei sind sie die Initiatoren oder Pfleger, aber nicht die Hauptdarsteller, denn das sind die Denkmäler oder Projekte selbst. Nun wurde in England die Aufmerksamkeit umgelenkt – auf die Menschen hinter den Kulissen.

Als einen Teil ihrer Kampagne hat die britische Nationallotterie eine Lichtshow am Stonehenge-Denkmal ins Leben gerufen. Ros Kerslake, Vorsitzender des Kulturerbe-Fonds der Lotterie, sagt dazu: "Es ist die wichtige Arbeit von Tausenden von großartigen Menschen, von denen wir hier einige feiern und ehren, die diese Orte in Gang halten und unsere Besuche unvergesslich machen."

Eine digitale Rede wegen Corona

Im Rahmen der nächtlichen Veranstaltung hielt der britische Schauspieler und Autor Sir Tony Robinson eine Rede – die per Livevideo auf einen der Steine projiziert wurde. Denn durch die aktuelle Situation war es ihm nicht möglich, persönlich vor Ort zu sein. Laut "Daily Mail" führte er in seiner Rede an, die Menschen hätten während der Pandemie und solcher Einschränkungen wie Lockdown gelernt, ihre Umgebung wertzuschätzen und verstünden nun, wie wichtig das Erhalten der eigenen Kultur in Form von historischen Denkmälern sei.

Robinson machte auch darauf aufmerksam, dass die Pandemie die Denkmalpflege-Branche besonders schwer getroffen hat. "Die Wächter dieser Orte haben eine enorm schwierige Zeit durchlebt" und haben "alle ihre Finanzströme verloren". Allein schon durch das Wegbleiben von Touristen und das Ausbleiben von Eintrittsgeldern. 

Auf Social Media schreibt der Kulturerbe-Fonds: "Heute sagen wir Dankeschön an diese acht für Projekte in ganz Großbritannien engagierten Menschen" und teilt optische Eindrücke von dem Abend.

Quellen: "Daily Mail" / "Guardian"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker