HOME

RTL-Tanzshow: "Let's Dance": Massimo motzt und "Mocki" muss gehen

Das gab es noch nie bei "Let's Dance": Neben den Einzeltänzen standen auch "Jury-Team-Tänze" auf dem Programm. Die Chance für einige Paare, die Punkteausbeute zu verbessern. 

Diese acht Paare kämpften in der siebten Live-Show um das Weiterkommen

Diese acht Paare kämpften in der siebten Live-Show um das Weiterkommen

In der neuesten Ausgabe von "Let's Dance" gab es am Freitagabend ein Novum: Neben ihren regulären Tänzen mussten die verbliebenen acht Paare auch in einem neuen "Jury-Team-Tanz" gegeneinander antreten. Dazu wurden die Promis in drei Gruppen eingeteilt und jedes Team erhielt einen persönlichen Jury-Mentor und konnte so Extra-Punkte sammeln. Doch auch das half Sabrina Mockenhaupt nicht - sie musste nach Hause fahren.

Als Erstes durften Dschungelkönigin Evelyn Burdecki und Evgeny Vinokurov auf das Tanzparkett. Zu den Klängen von Lady Gagas "Bad Romance" gaben sie einen Charleston zum Besten. Juror Jorge González war zufrieden, wünschte sich aber mehr Intensität. Jury-Kollegin Motsi Mabuse fand es auch durchwachsen. "Sehr ordentlich", befand hingegen Joachim Llambi: 19 Punkte.

Designerin Barbara Becker und Massimo Sinató gingen als Nächste in Rennen. Sie wollten bei ihrem Samba dem Publikum vor allem den Spaß vermitteln, den sie selbst dabei hatten. Das Engagement war da, der Performance fehlten aber die für den Samba typischen Bewegungen, war sich die Jury fast einig. Sinató wollte sich mit dieser Einschätzung allerdings nicht zufrieden geben. Die Samba sei von den Europäern verändert worden, er habe mit Becker die traditionelle, brasilianische Samba getanzt, motzte er und wirkte dabei ziemlich kritikunfähig. Bei Llambi und Co. konnte er mit seinem Einwand trotzdem nichts mehr bewirken. Die durchschnittliche Darbietung hatte eine durchschnittliche Bewertung zur Folge: 17 Punkte.

"Let's Dance": Joachim Llambi bleibt streng

Deutlich romantischer wurde es im Anschluss beim Slowfox von Moderatorin Nazan Eckes und Christian Polanc. Es gab die ersten Standing Ovations des Abends. Die Bewertungen der Jury gingen aber auseinander: Jorge González und Motsi Mabuse gefiel es sehr gut. Nur Joachim Llambi sah "sehr viele Schrittfehler" und hatte auch einiges an Eckes' Haltung zu meckern. Dennoch gab es immerhin 20 Punkte.

Leichtathletin Sabrina "Mocki" Mockenhaupt und Erich Klann hatten nach der schwachen Leistung in der Vorwoche einiges gutzumachen. Doch ihr Paso Doble gelang nicht. "Ich habe nichts gespürt. Das war einfach zu wenig", urteilte Llambi. Und auch González und Mabuse waren "underwhelmed". Schwache zwölf Punkte standen unterm Strich.

Pascal Hens kann also auch sexy

Ex-Handballer Pascal "Pommes" Hens und Ekaterina Leonova tanzen seit Wochen auf einem erstaunlich hohen Level. Der "sexy" Salsa des Paares machte da keine Ausnahme. Mabuse ging laut Llambi schon während des Tanzes "ab wie ein Zäpfchen". "Was du da machst, ist einfach der Hammer", rechtfertigte sie sich. Ähnlich sahen es González und Llambi, dennoch reichte es diesmal nicht für die Höchstwertung: 29 Punkte.

Mit Sängerin Ella Endlich und Valentin Lusin durften gleich im Anschluss die nächsten Favoriten ran. Ihr Slowfox war "einfach der Wahnsinn", befand González, "ein Genuss", lobte Mabuse und auch Llambi fand es "sensationell". Klare 30 Punkte - alles wie immer also.

Oliver Pocher macht den Travolta

Comedian und Verkleidungskünstler Oliver Pocher und Christina Luft legten dann einen flotten Jive auf das Parkett. Sie mussten in der Vorwoche um das Weiterkommen zittern. Bei der guten Performance in dieser Woche, könnten nur Pochers flachen Witze dafür sorgen, dass die Zuschauer nicht für ihn anrufen könnten. Die Jury war zumindest gnädig: 18 Punkte.

Den Abschluss der regulären Tänze bestritten Benjamin Piwko, der sich in der Vorwoche am unteren Rücken verletzt hatte, und Isabel Edvardsson. Da die Verletzung doch schwerer war als gedacht, mussten sie bei ihrem Charleston einiges ändern - was ganz gut funktionierte. Und auch die Jury honorierte das mit 16 Punkten.

Die "Jury-Team-Tänze"

Dann war es soweit: Die "Jury-Team-Tänze" standen auf dem Programm. Jeder aus der Jury bekam ein Team und dachte sich eine Choreografie aus. Am Ende beurteilten die anderen Juroren ihre Kollegen. Den Anfang machte "Team Motsi Mabuse" mit Ella Endlich und Pascal Hens. Bei der Kombination konnte natürlich nicht viel schiefgehen. Paso Doble und Rumba waren auf den Punkt, was auch die anderen Juroren zugeben mussten: 20 Punkte.

Weiter ging es mit "Team Jorge González" mit Barbara Becker, Nazan Eckes und Benjamin Piwko. "Im Team seid ihr deutlich besser als einzeln", urteilte Mabuse. "Eine runde Geschichte", befand Llambi: 18 Punkte. Eine "grandiose Performance" versprach Joachim Llambi mit seinem Team um Sabrina Mockenhaupt, Evelyn Burdecki und Oliver Pocher. "Es wird alle umhauen", setzte er sogar noch eine drauf. Und er hielt seine Versprechen: Ihr Tanz pendelte zwischen Party und gefühlvollen Momenten, in denen auch Llambi selbst zeigte, was er draufhat. Seine Co-Juroren waren nicht zu Unrecht begeistert. 16 Punkte.

Nach diesem Monster-Programm stand endlich die Entscheidung an. Zittern mussten Sabrina Mockenhaupt und Evelyn Burdecki. Für Mockenhaupt riefen die wenigsten Zuschauer an. Sie musste also ihre Koffer packen.

Alle Infos zu "Let's Dance" im Special bei RTL.de

"Let's Dance": Piwko startet bei Show als Tänzer durch, obwohl er die Musik nicht hören kann
ls / SpotOnNews