HOME

Festspiele von Bayreuth: Star-Dirigent Christian Thielemann: "Ein Pegida-Versteher? Das weise ich weit von mir"

Star-Dirigent Christian Thielemann, der bald die Festspiele von Bayreuth eröffnen wird, spricht im stern-Interview über Deutschtümelei, seine Haltung zur AfD sowie über den Wunsch, weiterhin das Wort "Negerkuss" benutzen zu dürfen.

Christian Thielemann wird die Bayreuther Festspiele am 25. Juli mit einer Aufführung von "Lohengrin" eröffnen

Christian Thielemann wird die Bayreuther Festspiele am 25. Juli mit einer Aufführung von "Lohengrin" eröffnen

Christian Thielemann, 59, möchte sich nicht in die rechte Ecke stellen lassen. Vor ein paar Jahren forderte er, den Pegida-Demonstranten in Dresden besser zuzuhören. Im stern bekräftigte der Star-Dirigent seine Haltung: "Der Meinung bin ich nach wie vor. Dass man Unzufriedenen generell mehr zuhört", sagte er dem Magazin im Gespräch. Ein Pegida-Versteher sei er aber keineswegs. Er findet lediglich, es sei seine Aufgabe, auch denen Gehör zu schenken, die "eine Meinung vertreten, die mir total gegen die Strich geht." 

Thielemann zählt zu den herausragenden Dirigenten der Gegenwart, hat aber im Laufe seiner Karriere schon mehrere Skandale verursacht, etwa als er Ende der 1980er Werke des Komponisten Hans Pfitzner aufführte, eines unbelehrbaren Nationalsozialisten. Das Etikett "deutschtümelnd" will er sich dafür nicht anheften lassen: "Das ist so ein Quatsch", sagt er dem stern. Auch den Vorwurf, er habe dadurch den Zeitgeist nach rechts verschoben, will er nicht gelten lassen: "Ist denn C-Dur nach den zwölf Jahren Hitler etwa anders zu hören als zuvor?"

Christian Thielemann würde gern weiterhin "Negerkuss" sagen

Angesichts von 92 AfD-Abgeordneten im Deutschen Bundestag sowie der Radikalisierung der Gesellschaft zeigt sich Thielemann entsetzt, wie er sagt: "Was ist falsch gelaufen, dass es passiert ist? Wie kann es sein, dass die Leute so aufeinander einstechen?" Immerhin sei er froh, dass die Jahre der Stagnation, in der "die politische Korrektheit die Leute gelähmt" habe, vorbei sei. Die etablierten Parteien seien durch die AfD gezwungen, "Position zu beziehen". Er selbst würde gern weiterhin das Wort "Negerkuss" benutzen dürfen. "Sie glauben doch nicht, dass durch solche Umbenennungen die tatsächlichen Probleme gelöst wären."

Thielemann wird die Bayreuther Festspiele am 25. Juli mit einer Aufführung von "Lohengrin" eröffnen.

anb