E-Mail von Till Reunion? Zum Kotzen!


Alte Helden auf der Bühne: Nach Genesis und Police haben sich auch die Altrocker von Led Zeppelin wieder auf die Bühne begeben... leider! Unnötige Reunions wie diese sind nicht nur peinlich, sie zerstören jeglichen Heldenstatus der einstigen Lieblingsband!
Von Till Hoheneder

Leute, mal ganz ehrlich! Mein Lieblings-Beatle war immer George Harrison. Toller Gitarrist, klasse Songschreiber und immer chronisch unterschätzt im Windschatten von Yesterday-Paule und Strawberry-John. Und Humor hatte der gute George auch! Auf die Frage eines Journalisten, ob die Beatles jemals wieder zusammen "live" auftreten werden, antwortete Harrison lakonisch: Nicht solange John Lennon tot ist! Feinster britischer Humor, isn't it? Nach dem Tod von George war endgültig klar, dass eine Beatles-Reunion nicht stattfinden wird. Und das ist gut so, denn meistens werden durch unnötige Reunion Gigs Legenden zerstört.

Wie Pumuckl nach dem Stimmbruch

Das wirft die Frage auf, warum auch Led Zeppelin sich und den Fans ein erneutes Comeback nicht ersparen. Zweimal hatte das Luftschiff nach dem Tod des Drummers John Bonham noch mal abgehoben, beide Male wurde ich Zeuge eines gigantischen Hindenburg-Debakels meiner Luftschiffhelden. Live Aid war ja schon eine peinliche Sache: Rockstars jetten um die Welt und sammeln Spenden für Afrika. Sinnvoller und akustisch ertragbarer wäre es gewesen, selbst ein paar Millionen vom Bandkonto zu nehmen, nach Afrika zu fliegen und das Geld medienwirksam Karl-Heinz Böhm zu geben... Aber: lassen wir das kleinliche Gemecker.

Jedenfalls spielte Led Zeppelin bei Live Aid und statt des toten Schlagzeuggottes John Bonham saß - und jetzt kotzen wir das erste Mal in den Garten - Phil Collins am Schlagzeug. Das ist ungefähr so, als ob Angus Young von AC/DC bei G.G. Anderson Gitarre spielt. Die Gitarren waren verstimmt und Robert Plants Stimme war nicht so fantastisch wie 1969 beim Royal Albert Hall, sondern eher wie Pumuckl nach dem Stimmbruch. Grausam. Senken wir nun wegen erneut aufkeimender Übelkeit den Kopf das zweite Mal in die Richtung unserer beiden Freunde "Villeroy & Boch": Denn auch der letzte Auftritt unserer einstigen Heavyrock-Helden 1988 beim 20jährigen Jubiläum von Atlantic-Records war trotz Bonhams Sohn Jason am Schlagzeug ein müder Zock und Plants Stimme klang jetzt stark nach Darth Vaders kaputtem Stimmmodul.

Na, Wolle? Bock auf ein Comeback?

Natürlich werden sich die Leute um die sündhaft teuren Karten prügeln. 80.000 Tickets werden per Losverfahren verkauft. Warum wollen wir eigentlich immer wieder unsere Vergangenheit zurückholen? Wer Britney Spears Comeback-Styling bei den MTV Video Music Awards gut fand: Schicker geht es nur noch mit Robert Plant! Freier Oberkörper, Eierkneifer-Schlaghosenjeans, dazu blondierte und frisch ondulierte Dauerwellenmatte! Klingt fast wie Wolle Petry ohne Schnäuzer. Na, Wolle? Bock auf ein Comeback? Mit Heino an der Gitarre und Phil Collins am Schlagzeug? Wie wäre es mit einer Reunion der gigantischen George Baker Selection? Das Motto der Tour: La Paloma Blanca Reloaded! Wird es jemals noch mal ein Konzert von Vader Abraham und den Schlümpfen in Originalbesetzung geben? Oder ist der Flöten-Schlumpf nach jahrelangem Heroin-Exzess immer noch nicht richtig fit? Vielleicht hilft dann Jimmy Page von Led Zeppelin mit der Gitarre aus... wer weiß? Bis die Tage!


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker