HOME

Bei Konzert in München: Hommage an Spider Murphy Gang: Metallica spielt "Schickeria"

Im Juni spielten sie bei ihrem Konzert in Köln den Höhner-Hit "Viva Colonia", vor einer Woche versuchten sich die Metal-Ikonen in Wien an dem Hit "Schifoan" von Wolfgang Ambros. Klar, dass in München auch eine Überraschung auf die Fans wartete. 

Metallica-Bassist Robert Trujillo (l.) und Gitarrist Kirk Hammett spielten auf dem Konzert in München den Hit der Spider Murphy Gang "Schickeria" - sehr zum Entzücken der Fans (Archivbild)

Metallica-Bassist Robert Trujillo (l.) und Gitarrist Kirk Hammett spielten auf dem Konzert in München den Hit der Spider Murphy Gang "Schickeria" - sehr zum Entzücken der Fans (Archivbild)


AFP

Nachdem sie bereits bei ihrem Konzert im Juni in Köln den Höhner-Karnevalshit "Viva Colonia" gespielt hatten und auch das Wiener Publikum vergangene Woche mit dem Hit "Schifoan" von Wolfgang Ambros überraschten, haben es die Metal-Ikonen von Metallica wieder getan: Die US-Band um Frontmann James Hetfield gab auch bei ihrem Konzert am Freitagabend im ausverkauften Münchner Olympiastadion einen lokalen Gassenhauer zum Besten.

Vor 69.000 Zuschauern spielte die Band zwischendurch "Schickeria" von der Spider Murphy Gang. Insgesamt zweieinhalb Stunden heizte Metallica - Feuerwerk und Flammen auf der Bühne inklusive - dem Münchner Publikum ein. Die bereits 1981 gegründete Gruppe eröffnete ihre Show mit Ennio Morricones "The Ecstasy of Gold".

Metallica spielt am Sonntag in Mannheim

Neben Klassikern wie "Master of Puppets" und "For Whom the Bell Tolls" spielten Metallica auch Lieder wie "Here Comes Revenge" von ihrem jüngsten Album, dem 2016 erschienen "Hardwired... to Self-Destruct". Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammett und Robert Trujillo sind mittlerweile deutlich über 50 Jahre alt. Alleine das nach der Band benannte fünfte Album verkaufte sich rund 30 Millionen Mal. Metallica befindet sich derzeit auf Welttournee. In Mannheim findet am Sonntag das letzte von insgesamt vier Deutschland-Konzerten statt. Danach geht es zurück in die USA und weiter nach Australien.

je / DPA