HOME

Musical "Hinterm Horizon": Promi-Auflauf am Potsdamer Platz

Die Mauer durch Berlin verlief nur wenige Meter entfernt vom Theater am Potsdamer Platz. Nun läuft dort das Musical "Hinterm Horizont" mit der Musik von Udo Lindenberg. Rücksichten auf politische Empfindlichkeiten in Ost und West gibt es nicht.

Das Musical "Hinterm Horizont" mit der Musik von Udo Lindenberg hat am Donnerstagabend in Berlin seine Premiere gefeiert. Unter den Gästen der Vorstellung im Theater am Potsdamer Platz waren zahlreiche Prominente aus Film und Politik. Udo Lindenberg wurde auf dem roten Teppich mit einem goldenen Trabi vorgefahren, eskortiert von einem Trabi der DDR-Volkspolizei mit Blaulicht. "Hinterm Horizont" erzählt eine Liebesgeschichte zwischen Ost- und Westdeutschland, die in der 80er Jahren zu Mauerzeiten beginnt und bis in das wiedervereinigte Deutschland reicht.

Zusammen mit Lindenberg posierten der frühere westdeutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) und der letzte DDR- Ministerpräsident Lothar de Maizière (CDU) auf dem roten Teppich für die Kameras, beides führende Politiker aus der Zeit der Wiedervereinigung. Genscher sagte, er sei extra wegen des Musical- Themas und wegen Lindenberg zur Premiere gekommen. "Udo, das ist ein toller Kerl." De Maizière meinte: "Das Stück hat den Ton getroffen, es ist keine Verharmlosung, die Repression der Stasi ist realistisch dargestellt. Es fängt auch viel von der Tragik des Lebens in der DDR ein."

Aus der Politik waren auch die Stasiunterlagen-Beauftragte Marianne Birthler, der Linke-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi sowie der Berliner Kultur-Staatssekretär André Schmitz im Theater. "Der Sonderzug nach Pankow war ein einzigartiger Hit in der DDR", meinte Gysi. Walter Momper (SPD), beim Mauerfall Regierender Bürgermeister von Berlin, sagte: "Der Sonderzug nach Pankow hat die tiefe Sehnsucht gezeigt, zusammen zu sein. Da hat uns Udo aus der Seele gesprochen und denen in der DDR auch."

Gut vertreten war auch die Filmszene, unter anderem mit Otto Sander, Wim Wenders, Joachim Król, Katja Riemann, Martina Gedeck, Ulrich Tukur und Peter Lohmeyer, der mit seiner Frau, der Köchin Sarah Wiener erschien. Der Boxer Axel Schulz sagte über das Musical und seine Ehe mit einer Frau aus West-Deutschland: "Das ist unsere Geschichte heute."

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(