VG-Wort Pixel

Fortsetzung unwahrscheinlich "Sherlock" am Ende - weil sich Cumberbatch und Freeman nicht leiden können?

Benedict Cumberbatch, Martin Freeman
Benedict Cumberbatch und Martin Freeman sollen privat nicht gut auskommen
© Getty Images
Ist nach der vierten Staffel "Sherlock" endgültig Schluss mit der BBC-Serie? Es sieht fast so aus, denn die Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch und Martin Freeman sollen sich nicht leiden können.

Nur knapp sechs Millionen Zuschauer schalteten in Großbritannien am Wochenende ein, als die letzte Episode der vierten Staffel "Sherlock" ausgestrahlt wurde. Das waren gut zwei Millionen weniger als bei der Auftaktfolge vor wenigen Wochen am Neujahrstag - und so wenige wie noch nie. Zu verworren und kompliziert sei die Neuauflage des Detektiv-Klassikers mittlerweile, so beschwerten sich zahlreiche Zuschauer via Twitter. Steht die oft gefeierte Neuauflage des Detektiv-Klassikers vor dem Aus? 

Zumindest wird ein Ende immer wahrscheinlicher. "Es könnte das Ende einer Ära sein. Es fühlt sich so an." Das sagte Sherlock-Schauspieler Benedict Cumberbatch kürzlich dem Magazin "GQ". Und laut dem Serien-Schöpfer Steven Moffat hängt eine Fortsetzung sehr stark von den Verpflichtungen der beiden Hauptdarsteller Cumberbatch und Martin Freeman ab. Doch genau da soll nun das Problem liegen.

"Sherlock"-Darsteller Benedict Cumberbatch und Martin Freeman verbindet privat nicht viel

Wie die britische Boulevard-Zeitung "The Sun" meldet, herrscht zwischen den Schauspielern eine eisige Stimmung. "Sie verhalten sich höflich und professionell miteinander aber es gibt keine Wärme, wie man es nach sechs Jahren gemeinsamer Dreharbeiten vermuten würde. Sie verspüren keine große Lust, für eine weitere Staffel zurück zu kommen", wird eine anonyme Quelle zitiert. Die Drehpausen sollen sie getrennt verbringen - privat haben sie sich wohl nicht viel zu sagen.

Sowohl Benedict Cumberbatch als auch Martin Freeman konnten mit dem Erfolg der BBC-Serie ihre Karriere anheizen, stehen regelmäßig für große Hollywood-Produktionen vor der Kamera. Die deutschen Fans werden sich übrigens noch etwas gedulden müssen, um die synchronisierte Fassung der vierten Staffel im TV sehen zu können: Die neuen Folgen werden voraussichtlich ab Mai in der ARD ausgestrahlt.

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker