VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Mutter und Sohn verlangen absurden Preis – und haben am Ende Erfolg

Tina und Kevin Mühlfeld stehen im Studio von Bares für Rares in Pulheim
Tina und Kevin Mühlfeld versuchen bei "Bares für Rares" ihr Glück: Mutter und Sohn möchten Familienschmuck verkaufen.
© ZDF
Mutter und Sohn hoffen bei "Bares für Rares" auf das große Geld für alten Familienschmuck. Doch die Expertise sorgt für einen Schock.

Ob der Schmuck echt ist, wissen sich nicht. Aber über den Wunschpreis haben sich Tina und Kevin Mühlfeld aus Lippstadt bereits viele Gedanken gemacht. Mutter und Sohn kommen mit dem Schmuck der Oma zu "Bares für Rares". Schon seit Jahrzehnten seien die Brosche und die beiden Ohrstecker im Familienbesitz, erzählen die beiden in der ZDF-Trödelshow. Ihre Erwartungen sind hoch.

"Wir haben ein kleines Set. Eine kleine Stabnadel mit Saphir in der Mitte und kleine Halbperlen mit Diamantrosen", erklärt "Bares für Rares"-Expertin Wendela Horz. Der Schmuck aus 585er Roségold seit typisch im Stil des ausklingenden 19. Jahrhunderts gefertigt. Der Saphir habe leider nicht den typischen blau-violetten Ton. Trotzdem sei es eine sehr schöne Kombination.

"Bares für Rares"-Expertin rechnet Materialwert aus

"Das hört sich doch gut an", findet Moderator Horst Lichter und fragt die Besitzer nach dem Wunschpreis. "Wir haben gedacht so 1500 bis 2000 Euro", sagt Kevin Mühlfeld. Expertin Horz rechnet nüchtern nach. "Der Materialwert des Goldes liegt hier bei zirka 200 Euro", sagt sie. Die Diamantrosen seien qualitativ zu niedrig, um ins Gewicht zu fallen. "Ich denke der Verkehrswert liegt hier bei 500 bis 600 Euro", sagt Horz. Ein Schock für die Verkäufer. Dennoch wollen die Mühlfelds ihr Glück im Händlerraum probieren.

Händler von Bares für Rares: Horst Lichter präsentiert die Erfolgsshow im ZDF

"Hübsch" findet Elke Velten-Tönnies den Schmuck. "Der ist wirklich alt", erkennt die Händlerin aus Bonn. Sie startet mit einem Gebot von 400 Euro. Damit ist sie bereits Höchstbietende, denn ihre Kollegen haben kein Interesse an dem Schmuck. "Noch ein bisschen wäre schön". sagt Mutter Mühlfeld. Velten-Tönnies legt noch 50 Euro drauf. Doch die Besitzerin will. "500 Euro kann man besser teilen." Schließlich ist die Händlerin einverstanden.

Die erhofften 2000 Euro sind es nicht geworden. Aber Tina und Kevin Mühlfeld sind mit ihren 500 Euro trotzdem zufrieden.

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 23. November 2020. Neue Folgen der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker