HOME

So viele starben noch nie: Götterdämmerung in Hollywood

Der letzte "Avengers"-Film läuft im Kino, heute Abend kommt es zur großen Schlacht in "Game of Thrones". Vermutlich müssen an diesem Wochenende mehr Fan-Lieblinge ihr Leben lassen, als je zuvor. Eine harte Zeit für die Starks.

Links Jon Schnee aus "Game of Thrones", rechts Captain America aus den "Avengers"-Filmen: Helden aus den beiden größten Fantasy-Universen müssen an diesem Wochenende gegen ihre Feinde kämpfen.

Links Jon Schnee aus "Game of Thrones", rechts Captain America aus den "Avengers"-Filmen: Helden aus den beiden größten Fantasy-Universen müssen an diesem Wochenende gegen ihre Feinde kämpfen.

Achtung: Dieser Text verrät Inhalte der aktuellen achten Staffel von "Game of Thrones" und aus allen bisherigen Staffeln. Wer noch nicht alle Folgen gesehen hat und sich lieber überraschen lassen möchte, sollte hier aufhören zu lesen.

Wenn man am Montag nicht im Büro erscheint und die Kollegen fragen, wo man denn stecke, kann man eigentlich nur eine nachvollziehbare Erklärung geben: Auf einer Beerdigung. Für die imaginären Freunde. Denn nach diesem Wochenende wird die Film- und Fernsehlandschaft nachhaltig umgekrempelt. Es sterben so viele Fan-Lieblinge wie noch nie.

In den Kinos weltweit lässt "Avengers: Endgame" die Kassen klingeln, es ist der letzte Teil der seit 11 Jahren bestehenden und 22 Filme umfassenden, extrem erfolgreichen Superhelden-Reihe. Und es dürfte niemanden überraschen, dass nicht alle Figuren die finale Schlacht gegen Oberbösewicht Thanos überstehen.

Die größte Schlacht der TV-Geschichte

Das gilt auch für die Serie "Game of Thrones". Sieben Jahre lang arbeiteten die Macher auf die große Schlacht zwischen den Lebenden und den Toten hin, und diesen Sonntagabend (Montag 3 Uhr deutscher Zeit auf Sky) ist es soweit. Die "Schlacht um Winterfell" wird opulent inszeniert und soll Maßstäbe in der Fernsehgeschichte setzen. Die Dreharbeiten für den Kampf sollen 55 aufeinanderfolgende Nächte in drei verschiedenen Locations umfasst haben. Und die Schlacht wird blutig, das dürfte gewiss sein. Auch hier dürfte die eine oder andere Hauptfigur ihr Leben lassen, womöglich kehrt sie sogar als Untoter zurück.

Wer sich sowohl für den Film als auch die Serie interessiert, sollte entweder das Internet großflächig meiden oder beide besser schnell anschauen. Denn einige Menschen machen sich einen Spaß daraus, zu spoilern, anderen also das Sehvergnügen zu verderben. Das wurde nun einem Mann aus Hongkong zum Verhängnis: Er soll anderen Besuchern das Ende von "Avengers: Endgame" verraten haben, woraufhin einige Kinogänger, die den neuen Blockbuster noch nicht gesehen hatten, ihn tätlich angriffen.

Bleibt nur zu hoffen, dass sich solche Szenen bei "Game of Thrones" nicht wiederholen.