HOME

"Heute-Show": Heiß, heißer, AfD - wenn eine Partei ihre eigenen Naturgesetze erfindet

AfD-Chef Alexander Gauland meint, der Mensch könne nichts gegen den Klimawandel tun Es gab schließlich schon früher Eiszeiten. Dafür wird die Partei in der "Heute-Show" ordentlich durch den Kakao gezogen. Eine Partei, die eigene Naturgesetze aufstellt - das ist echt heiß.

heute-show

Die AfD leugnet den Klimawandel. Oliver Welke zieht diese Ansicht in der "heute-show" durch den Kakao

Die "Heute-Show" sorgt sich um nichts Geringeres als das Klima auf unserem Planeten - denn pünktlich zur Europawahl hat sich die Alternative für Deutschland ein neues Wahlkampfthema ausgesucht: nach der "Lügenpresse" und den Flüchtlingen ist es jetzt der Klimawandel. Den soll es laut der AfD aber gar nicht geben. Also zumindest keinen menschengemachten. Schließlich gab es Eiszeiten auch schon vor der Industrialisierung, wie Alexander Gauland jüngst in einem Interview erzählte. Die Mehrheit der Forscher sieht das zwar anders. 97 Prozent der Studien bestätigen, dass der Klimawandel von den Menschen verursacht worden ist. Der AfD sind diese Fakten aber egal, worauf Oliver Welke in der neuen Ausgabe der ZDF-"Heute-Show" vom Freitagabend hinweist. 

Rainer Kraft, Klimapolitiker der AfD, sagte der "ARD" wortwörtlich: "Es gibt keinen Treibhauseffekt". Auch auf den Hinweis, dass ohne Treibhausgase die Temperatur auf der Erde bei minus 18 Grad Celsius liegen würde, schüttelt der Politiker nur lächelnd den Kopf. Er bezweifle dies. Eine Steilvorlage für Oliver Welke  von der "Heute-Show", bei der die AfD - wieder einmal - ihr Fett weg kriegt.

Sind Windräder in Wirklichkeit verantwortlich für die heißen Sommer?

Die AfD mache derweil ihre eigenen Naturgesetze, unterstreichen die Satiriker: Die Partei halte, so wird in der "Heute-Show" moniert, den Klimawandel für eine "dreckige Lüge". Die Gletscher schrumpfen? Unsinn, die Berge wachsen. Es gehe der Partei also nicht ums Klima, sondern ums Wetter. Dass die vergangenen fünf Jahre die wärmsten seit Beginn der Klimaaufzeichnung waren, ist in dieser Sichtweise unwichtig. Denn die Partei hat, so hat es die ZDF-Satiresendung recherchiert, den Schuldigen für den heißen Sommer längst gefunden: Windräder.

Die AfD in Worms behaupte nämlich, dass Windräder den Jetstreams, also den weltumspannenden Windwirbeln, Energie entziehen - und das sei der Grund für den heißen Sommer. Oliver Welke bleibt nichts anderes übrig als kopfschüttelnd abzumoderieren.

"Ska" Keller (l.) will für die Grünen ins EU-Parlament, Jörg Meuthen (M.) für die AfD und Katarina Barley (r.) für die SPD


dsw