HOME

"Made in Chelsea": Mitglieder von britischer TV-Serie stürzen über dem Pazifik ab

Sie waren unterwegs zu Dreharbeiten in Costa Rica: Crew-Mitglieder der britischen Reality-TV-Serie "Made in Chelsea" sind mit einem Privatflugzeug über dem Pazifik abgestürzt.

Made in Chelsea

Die "Made in Chelsea"-Darsteller reisen in der Serie um die ganze Welt.

Schock für die Darsteller der britischen Reality-TV-Serie "Made in Chelsea": Ein Privatflugzeug mit vier Mitgliedern des Produktionsteams an Bord ist über dem Pazifik abgestürzt. Der Pilot verlor am Donnerstag vor dem Ort Puntarenas die Kontrolle über die Maschine. Das Flugzeug stürzte ins Meer. Die genaue Ursache ist unklar, vermutlich waren die schlechten Wetterbedingungen schuld.

Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. "Vier Mitglieder unseres Teams sind mit einem Flugzeug vor Costa Rica abgestürzt", sagte ein Sprecher der NBC International Studios, zu dem die "Made in Chelsea"-Produktionsfirma Monkey Kingdom gehört, der Zeitung "Daily Mail". "Wir können bestätigen, dass alle vier und der Pilot in Sicherheit und unverletzt sind."

Nach Angaben des Studios waren keine Darsteller der Serie an Bord. Diese befanden sich zum Zeitpunkt des Absturzes bereits am Drehort. Nach Bekanntwerden des Unglücks wurden die Dreharbeiten für die Sonderfolge aus Costa Rica sofort abgesagt. Inzwischen seien alle Teammitglieder und Schauspieler zurück in Großbritannien.

"Made in Chelsea" zeigt das dekadente Leben von reichen Londonern

"Made in Chelsea" gehört zu den erfolgreichsten britischen TV-Formaten. Die Serie wird seit 2011 auf dem Sender E4 ausgestrahlt und erreicht regelmäßig zirka eine Million Fernsehzuschauer.

In der Reality-Soap geht es um das Leben von erfolgreichen Menschen in den Londoner Nobelstadtteilen Belgravia, Knightsbridge und Kings Road und ihre dekadenten Reisen rund um die Welt. Gedreht wurde unter anderem bereits in  Dubai, Marrakesch, Saint-Tropez, Venedig, New York City, Barbados, Los Angeles und Las Vegas. Die Serie wurde mit einem BAFTA-Award ausgezeichnet.

Einige der Darsteller sind durch "Made in Chelsea" in Großbritannien zu Stars aufgestiegen. Unter ihnen Stephanie Pratt und Ollie Locke. 

mai