VG-Wort Pixel

"Wer wird Millionär?" "Nie war ein Joker überflüssiger": Günther Jauch lästert über Mutlosigkeit eines Kandidaten

Rainer Bardtke sitzt im Studio von "Wer wird Millionär?" in Köln
"Wer wird Millionär?"-Kandidat Rainer Bardtke verließ der Mut.
© Stefan Gregorowius / MG RTL D
Historische Worte von Günther Jauch: Der "Wer wird Millionär?"-Moderator war von der Entscheidung eines Kandidaten überrascht. Dessen Joker sei "nie überflüssiger" gewesen.

Die beliebteste Quizshow Deutschlands ist zurück aus der Sommerpause – und das bereits im Juli: Günther Jauch begrüßte am Montagabend die Zuschauer zu einer Spezialausgabe von "Wer wird Millionär?". Mehrere Kandidaten durften sich in Teams zusammenschließen. Die drei Pokerfreunde Thorsten Heft, Marcus Petzel und Rainer Bardtke kämpften sich Frage für Frage in Richtung Million. Bis mit einem die Nerven durchgingen.

Für 32.000 Euro wollte Jauch von Kandidat Bardtke, der sich mit seinen Kollegen abwechselte, wissen: "Wessen berühmte Wildwestshow mit Hunderten von Cowboys, Indianern und Pferden konnte man um 1890 auch hierzulande sehen?" Die Antwortmöglichkeiten waren: A: Billy the Kid, B: Buffalo Bill, C: Wyatt Earp, D: Butch Cassidy. Kandidat Bardtke zögerte nicht, doch dann verließ ihn der Mut.

"Ich bin zu 90 Prozent sicher, dass es Buffalo Bill war", sagte der Pokerspieler, der auch an "Mensch ärgere dich nicht"-Turnieren teilnimmt. Per Ausschlussverfahren sicherte er sich ab. Billy the Kid sei als Jugendlicher erschossen worden, Wyatt Earp sei ein Sheriff gewesen. "Ich glaube, Buffalo Bill war nur ein Künstlername, der hieß in Wahrheit Cody", sagte Bardtke – und lag auch damit richtig. Der US-Amerikaner Buffalo Bill hieß mit bürgerlichem Namen William Frederick Cody und war der Begründer des modernen Showbusiness.

Doch da es nicht nur um das Geld von Bardtke ging, sondern auch um das seiner Freunde, wollte er sich absichern. Denn bei einer falschen Antwort wäre er auf 500 Euro zurückgefallen. "Auch wenn sie mich für verrückt halten, ich will mich absichern", sagte er zu Jauch und nahm seinen letzten Joker, den Fifty-Fifty-Joker. "Auch wenn der mega weh tut." Die Antworten B und D blieben stehen, Bardtke entschied sich dann für B: Buffalo Bill.

Günther Jauch mit niederschmetternder Einordnung

Günther Jauch setzte einen nachdenklichen Blick auf und sagte dann historische Worte: "Nie – und ich betone nie, war ein Joker überflüssiger als der." Und das, obwohl es "Wer wird Millionär?" seit fast 22 Jahren gibt. Selbst die Herleitungen seien alle richtig gewesen, betonte der Moderator. Buffalo Bill war richtig. Die 32.000-Euro-Hürde war genommen. Doch der Joker fehlte Bardtke bei der nächsten Frage.

"In welchem Land gehört eine Rundreise zu den 'vier Königsstädten' zu den touristischen Highlights?", wollte Jauch für 64.000 Euro wissen. Marokko, Algerien, Ägypten und Tunesien. "Spontan würde ich Marokko sagen. Ich bin zu 70 bis 80 Prozent sicher", sagte Bardtke. Doch er traute sich am Ende nicht, die Frage einzuloggen und ging mit 32.000 Euro nach Hause. Auch dieses Mal wäre seine erste Intuition richtig gewesen: Marokko wäre richtig gewesen. Enttäuscht war Bardtke hinterher trotzdem nicht: "Ich freue mich, dass wir die 32.000 Euro haben."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker