VG-Wort Pixel

CNN Anderson Cooper entschuldigt sich für "fette Schildkröte"-Kommentar: "Ich bereue es"

Anderson Cooper
Anderson Cooper ist Moderator bei CNN
© Lev Radin/ / Picture Alliance
CNN-Moderator Anderson Cooper nannte Donald Trump eine "fette Schildkröte". Jetzt hat sich Cooper für diesen Kommentar entschuldigt. 

Da sind mit ihm offenbar die Pferde durchgegangen. Nachdem feststand, dass Donald Trump die US-Wahl verloren hatte und Joe Biden der nächste Präsident der USA sein wird, kommentierte CNN-Moderator Anderson Cooper Trumps Verhalten. 

Anderson Cooper entschuldigt sich für "Schildkröten"-Kommentar

Nachdem dieser die Legitimität der Demokratie angezweifelt hatte, sagte Cooper auf Sendung: "Das ist der Präsident der Vereinigten Staaten, das ist die mächtigste Person der Welt. Und wir sehen ihn wie eine fette Schildkröte, die in der heißen Sonne auf dem Rücken liegt und um sich schlägt, weil er realisiert, dass seine Zeit vorbei ist. Aber er hat es nicht akzeptiert, und jetzt will er alle mit in den Abgrund reißen, inklusive dieses Land." 

Eindeutige Worte eines TV-Moderators, der seinen Unmut über den amtierenden Commander in Chief nicht mehr zurückhalten konnte, oder besser: wollte.

"Ich bereue es"

In den sozialen Netzwerken wurde Cooper für seine unverblümten Worte von den einen gefeiert, von anderen wiederum kritisiert. 

Der Politikexperte selbst würde die Aussagen jetzt wohl nicht mehr so tätigen, wie er im Interview mit Unternehmer Andrew Yang verriet. "Ich freue mich, sagen zu können, dass es so aussieht, als ob Trump, mit deinen Worten, eine fette Schildkröte auf dem Rücken sein wird, die einfach nur um sich schlägt", sagte Yang. Cooper nahm das zum Anlass, um seine Worte zu revidieren. "Übrigens sollte ich sagen, dass ich es bereue, diese Worte benutzt zu haben, denn das ist nicht die Person, die ich wirklich sein möchte", entschuldigte er sich. "Es war in dem Moment, und ich bereue es", sagte er. 

CNN gehört zu den Netzwerken, die Trumps Präsidentschaft äußerst kritisch kommentiert haben. Immer wieder wurden die Moderatoren vom US-Oberhaupt auf Twitter verbal angegriffen. 

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker