VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" "Das ist sensationell" - ausgediente Konferenzmöbel erzielen unglaublichen Preis

"Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek wuchtet die Möbel von Ulrich Wiechoczek und Wolfgang Hoffmeister in die Höhe, Moderator Horst Lichter schaut zu.
"Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek wuchtet die Möbel von Ulrich Wiechoczek und Wolfgang Hoffmeister in die Höhe, Moderator Horst Lichter schaut zu.
© ZDF
Ach Stühle und ein Tisch bringen "Bares für Rares"-Experte Sven Deuschmanek in Verzückung. Die Möbel fristeten ihr Dasein jahrelang in einem Verein. Dabei handelt es sich um Designerschätzchen.

Jahrelang fristeten die Möbel ihr Dasein in einem Konferenzraum eines Sportvereins: Ulrich Wiechoczek und Wolfgang Hoffmeister aus Braunschweig kommen mit acht Stühlen und einem Tisch zu "Bares für Rares". "Die Sachen stammen aus einer Brauerei und unser Verein hat sie vom Direktor geschenkt bekommen", erklären die Freunde die Herkunft der Stücke. "Da haben wir jahrelang in unserem Vorstandszimmer drauf gesessen." Doch ein Angebot einer Freundin habe sie stutzig gemacht. "Sie wollte uns die Möbel abkaufen, da sind wir hellhörig geworden." Denn es sind viel mehr als ausgediente Stühle.

"Ich finde das sensationell", sagt "Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek. Es handle sich um Möbel der Firma Dokka – und um echte Designerobjekte. "Entworfen hat sie der Norweger Sven Ivar Dysthe in den 60er Jahren und zumindest die Stühle sind seine Paradestücke", klärt der Sachverständige auf. Die Möbel seien sehr hochwertig mit echtem Leder, Palisanderholz und gebürstetem Stahl verarbeitet. Hier und da gebe es Beschädigungen. Dadurch, dass die Möbel verschraubt und nicht verleimt seien, ließen sie sich jedoch restaurieren. "Ich mag den Vintage-Look", konstatiert Deutschmanek.

"Bares für Rares"-Experte überrascht mit seiner Schätzung

Doch was sind die Möbel wert? "Unser Wunschpreis wären 2000 Euro, doch wir wären auch mit 1500 Euro zufrieden", sagt Verkäufer Hoffmeister. Mit dem Geld sollen sozial schwache Kinder im Verein unterstützt werden. Experte Deutschmanek hat gute Nachrichten. Sein Schätzpreis liegt mehr als das Doppelte darüber. Die Designermöbel seien mindestens 4500 bis 5000 Euro wert. "Da geht mir direkt die Düse", sagt Wiechoczek. Wenn sie nur die Häfte davon erzielten, springe er meterhoch an die Decke.

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Auch die Händler finden Gefallen an den alten Konferenzmöbeln. Nur ein Riss in der Lehne eines Stuhles stört sie. "Der ist bei einer zünftigen Schlägerei entstanden", erklären die Verkäufer. Julian Schmitz-Avila startet mit 500 Euro, Markus Wildhagen und Daniel Meyer ziehen auf 1400 Euro nach. "Die Expertise war 4500 bis 5000 Euro", klärt Hoffmeister auf. Meyer rechnet nach. "Wenn ich 2600 Euro gebe, ist das angesichts der Restaurationskosten von zirka 800 Euro gut bezahlt", sagt er. Verkäufer und er einigen sich schließlich auf 2700 Euro. "Daran soll es nicht scheitern, das ist ein Ausnahmestück", sagt Meyer.

Die Verkäufer sind glücklich. "Damit hätten wir nie gerechnet", sagt Wiechoczek stolz. Die nächste Ferienfreizeit für den Verein sei gesichert. "Das sind viel Freizeit, viel Kino und viel Pommes für die Kinder."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker