HOME

"Bares für Rares": Überraschung bei der Expertise - bei diesem Objekt liegt Horst Lichter daneben

Die Verkäuferin ahnt selbst nicht, worum es sich eigentlich handelt: Ein ungewöhnliches Objekt sorgt bei "Bares für Rares" für Rätselraten. Expertin Heide Rezepa-Zabel überrascht alle - auch mit ihrem Schätzpreis.

"Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel erklärt die Stickereien auf der Tasche. Moderator Horst Lichter und Verkäuferin Martina Riedemann hören zu.

"Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel erklärt die Stickereien auf der Tasche. Moderator Horst Lichter und Verkäuferin Martina Riedemann hören zu.

ZDF

"Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter liegt völlig daneben: "Das ist eine Clutch, eine Damenhandtasche", sagt er über das Objekt, das Verkäuferin Martina Riedemann aus Krefeld mit in die Trödelshow gebracht hat. Das gute Stück sei über 100 Jahre im Familienbesitz gewesen. "Aber ich kann nichts damit anfangen", sagt die 41-Jährige. Auch sie ahnt nicht, um was es sich eigentlich handelt.

"Das ist weder ein Abendtäschchen, noch ist es für Damen vorgesehen", klärt "Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel auf. Es handle sich um eine japanische Tabaktasche, die ausschließlich von Herren getragen wurde. "Sie wurde am Kimono befestigt", sagt die Kunsthistorikerin. Dazu habe der knopfähnliche Netsuke gedient, der hinter den Gürtel gesteckt wurde.

"Bares für Rares"-Expertin ist begeistert

Begeistert ist Rezepa-Zabel von der Stickerei auf der Tasche, die zwei Drachen zeigt. "Eine wirklich sehr schöne Arbeit", sagt sie. Das Objekt, auch Tabakoire genannt, sei vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts gefertigt worden und gehöre traditionell zu einem Kimono. Doch was ist die Tasche wert?

"Unter 100 Euro gebe ich es nicht weg", sagt Verkäuferin Riedemann. Die Expertin kann sie beruhigen. "Solche Dinge werden auf dem Kunstmarkt gehandelt", erklärt Rezepa-Zabel. Deshalb würde sie den Wert auf 300 bis 400 Euro taxieren. "Ich bin gespannt, ob die Händler das erkennen", sagt die Krefelderin.

"Lucki" weiß Bescheid

Bei Fabian Kahl herrscht zunächst Ratlosigkeit. "Was ist das?", fragt er. Tatsächlich finden sich gleich zwei Händler, die mit der Tasche etwas anfangen können. Sowohl Daniel Meyer als auch Ludwig "Lucki" Hofmaier erkennen, dass es sich um eine asiatische Herrentasche handelt. "Ich war vor fünf Monaten in Japan, da habe ich das auf Antikmärkten gesehen", sagt er.

Gruppenfoto der "Bares für Rares"-Experten

Kahl startet mit 100 Euro, wird aber sofort von "Lucki" überboten, der das Gebot verdoppelt. Auch Meyer bietet mit. "Ich habe so etwas noch nie gesehen, deshalb bin ich neugierig." Schnell schießt der Preis nach oben, denn auch Kahl ist angefixt. "400 Euro", sagt er. Doch Hofmaier will die Tasche unbedingt. Er bietet 500 Euro und erhält dafür den Zuschlag.

"Ich habe eine riesige Freude daran", sagt Lucki. Auch die Verkäuferin ist glücklich. Sie hat 100 Euro mehr als den Schätzpreis bekommen. "Ich denke, das wandert in die Urlaubskasse."

mai