VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Verkäufer empört – Expertise von Albert Maier führt zum Eklat

"Bares für Rares": Verkäufer empört – Expertise von Albert Maier führt zum Eklat
Bei "Bares für Rares" sorgt ein Gemälde für Unmut: Experte Albert Maier wundert sich über die Preisvorstellung des Verkäufers. Doch der bleibt hartnäckig.

Ein Erbstück soll für einen kleinen Geldsegen sorgen: Michael Vieten aus Mönchengladbach kommt mit dem Gemälde seines Vaters zu "Bares für Rares". "Er hatte es aus dem Nachlass seines Vaters", sagt der 54-Jährige in der ZDF-Trödelshow zu Moderator Host Lichter. Nach drei Generationen im Besitz der Familie soll es nun weg. "Ich bin zu Hause modern eingerichtet", erklärt Vieten. Das Bild passe nicht in seine Wohnung. Doch die Expertise fällt für ihn wenig erfreulich aus.

"Dieses Ölgemälde auf Leinwand ist signiert mit Frank Stegmann und datiert auf 1867", sagt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. Stegmann sei ein sehr guter Maler gewesen – "der Architekturmaler der Düsseldorfer Malschule". Dargestellt sei die Lorenzkirche in Nürnberg. Das Bild sei durch den Lichteinfall und das gotische Gewölbe sehr dezent gemalt. "Das hat schon was", urteilt Maier. Der Rahmen sei nicht original, sondern später neu dazugekommen.

"Bares für Rares"-Experte überrascht von hoher Forderung

Besitzer Vieten hatte für das Gemälde bereits ein Kaufangebot. Darauf basierend legt er seinen Wunschpreis fest. "Ich würde gerne in die Nähe von 2500 Euro kommen", sagt er. Ein früherer Kaufinteressent habe zwischen 4500 und 4800 D-Mark zahlen wollen. Stolze Summen, die auch Horst Lichter erstaunen. "Echt?", fragt er und schaut zu Experte Maier. Der hat keine guten Nachrichten.

Händler von Bares für Rares: Horst Lichter präsentiert die Erfolgsshow im ZDF

"Mir bleibt die Luft weg", sagt Maier über die Preisvorstellungen des Besitzers. Zwar erzielten einige Gemälde Stegmanns durchaus hohe Preise, das vorliegende Kirchenmotiv sei aber viel schwerer verkäuflich. "Nicht für so was", lautet seine klare Ansage. Maier taxiert den maximalen Wert auf 800 bis 1000 Euro. "Das wär's bei mir." Doch damit ist Vieten nicht einverstanden.

"Dann nehme ich es lieber wieder mit", sagt der Eigentümer. Er habe Angebote, die höher lägen als die Expertise Maiers. "Das waren auch Kunstgeschäfte, da lagen die Preise auch schon bei 1500 Euro." Das Bild werde er zu Hause aufbewahren. "Vielleicht findet sich ein anderer Interessent, der meinen Preisvorstellungen entspricht."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 14. Juni 2021. Neue Folgen der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker