HOME

"Late Show"-Legende: David Letterman enthüllt die eine Frage, die er Donald Trump jetzt stellen würde

US-Präsident Donald Trump trat früher regelmäßig in der "Late Show" von David Letterman auf. In all den Jahren hat die Talk-Legende ihrem Gast allerdings nie die Frage gestellt, die ihr jetzt auf der Seele brennt.

Kein Fan von US-Präsident Donald Trump: Talkshow-Legende David Letterman

Kein Fan von US-Präsident Donald Trump: Talkshow-Legende David Letterman

AFP

33 Jahre lang hat David Letterman im US-Sender CBS jeden Werktag die "Late Show" moderiert und ist dabei zu einer nationalen Fernsehinstitution geworden. Tausende prominente Schauspieler, Musiker, Politiker und andere berühmte Persönlichkeiten waren in seiner Talksendung zu Gast. Auch Donald Trump tauchte häufig in der "Late Show" auf und ließ sich von Letterman interviewen. Eine Frage hätte der Moderator, der seine Show 2015 aufgab, allerdings noch, sollte er dem mittlerweile zum Präsidenten aufgestiegenen Trump noch einmal begegnen.

David Letterman ist von Donald Trump enttäuscht

"Wenn Du die Chance hättest, Präsident Trump noch einmal zu interviewen, welche Frage würdest Du ihm stellen", wollte TV-Star Ellen DeGeneres in ihrer "The Ellen DeGeneres Show" von Letterman wissen, wie ein Vorabclip der Sendung, die am Donnerstag ausgestrahlt wird, zeigt. Der mittlerweile 71-Jährige druckst zunächst herum: "Weißt Du, ich kannte Präsident Trump - äh, äh - ich bin von seiner Regierung enttäuscht", antwortet er. Dann fängt er selbst an zu lachen und erklärt: "Ich würde zu ihm sagen, 'Don, warum bist du so ein Idiot?'". Das Publikum bricht daraufhin in Jubel aus. Tatsächlich benutzt Letterman den Begriff "putz", der in vulgärerem Kontext auch mit Arschloch oder Schwanz (im Sinne von Penis) übersetzt werden kann.

In einem Interview mit dem GQ-Magazin aus dem Jahr 2017 hatte sich die Talkshow-Legende schon einmal klar zu Trump geäußert. Trump "macht mich krank", sagte Lettermann damals, obwohl er ihn einst als Gast in seiner Show geschätzt habe, wie die US-Nachrichtenseite "Huffington Post" berichtet. "Er war nur ein großer, reicher Trottel, der auftauchte und wir machten uns über seine Haare lustig. Ich bezeichnete ihn immer als ausbeuterischen Miethai", erklärte Letterman. "Aber jetzt, dieser dumme Rowdy ... Ich weiß nicht."

Im selben Jahr sagte Letterman der Nachrichtenagentur Associated Press: "Ich weiß, dass es Probleme gibt in diesem Land und wir brauchen einen Mann, der diese Probleme lösen kann. Ich wünschte, es wäre Trump, aber er ist es nicht, also hören wir einfach auf darüber zu jammern, was für ein Rowdy er ist, und finden einen Weg, ihn beiseite zu nehmen und in ein Heim zu stecken."

Kellyanne Conway und Donald Trump

Quellen: "Huffington Post", CNN, Ellentube

mad