HOME

Stern Logo Dschungelcamp

"Dschungelcamp" 2013 startet: Endlich wieder Kakerlaken essen

Elf neue Kandidaten und kein Dirk Bach: Vieles hat sich in der neuen Staffel des Dschungelcamps geändert. Doch die Abenteuer im australischen Busch werden hart wie immer sein.

Elf neue Kandidaten, zwölf neue Gesichter: Das RTL-"Dschungelcamp" geht am Freitag um 21.15 Uhr erstmals ohne seinen gewohnten Moderator Dirk Bach los.

Dass Sonja Zietlow nach Bachs Tod noch mit in den Dschungel gereist ist, war nicht selbstverständlich. "Mein erster Impuls war: Ohne Dirk geht es nicht!", vertraute Zietlow,44, einmal der "Bild" an. Sie habe alles hinwerfen wollen, sich dann aber doch dafür entschieden zu bleiben. "Jede Brücke wird mich an ihn erinnern", meinte sie noch vor ein paar Tagen.

Der neue Moderator unter dem Tropenhelm ist Daniel Hartwich, 34. Er weiß aus der Tanzshow "Let's Dance", wie man mit Sylvie van der Vaart tanzt. Er kennt aber auch aus eigener Erfahrung, was manche Campbewohner noch gruseln wird - Hartwich hat mal Mehlwürmer gegessen. "Mir wurde gesagt, ich muss ganz fest und oft draufbeißen, sonst krabbeln die durch die Speiseröhre zurück in den Mund."

Der übliche Kandidaten-Mix

Die Campbewohner sind der übliche Mix aus Prominenten, die ihre besten Jahre hinter sich haben, und Sternchen, die noch auf die besten Jahre hoffen. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht dieses Mal vermutlich der Schauspieler Helmut Berger, 68. Rund um 1970 stieg er mit Kunstkino-Filmen wie "Dorian Gray" und "Helmut" weltweit zum Filmstar und Schönheitsideal auf. Das ist ein paar Jahre her.

Jetzt macht Berger schon vor dem ersten Dschungel-Tag Rüpel- und Alkohol-Schlagzeilen. Er will seine eigene Klobrille zum Plumpsklo mitbringen. Und er betont in der "Bild": Ich teile mit niemandem." Angeblich hätte man ihn fast nicht ins Flugzeug nach Australien gelassen. Fotos vom Flughafen zeigten ihn unvorteilhaft - etwas abwesend mit Sonnenbrille und Lippenstiftabdruck im Gesicht.

Der Kussmund-Abdruck stammte vermutlich von Olivia Jones,43. Die Dragqueen mit bürgerlichem Namen Oliver Knöbel ist erfolgreich mit Travestie und mag schräge Aktionen. Aus schierer Abneigung gegen die Politik des Populisten Ronald Schill trat Olivia Jones 2004 sogar als Kandidat bei der Hamburger Bürgerschaftswahl an und gewann 4440 Stimmen (0,5 Prozent) - ohne Geld, ohne Kampagne, ohne Wahlplakate. Der Star aus St. Pauli hat also Erfahrung, wie man Wähler überzeugt. Er hat Chancen, Dschungelkönig zu werden und viel zu kassieren.

"Dagobert" wird Kakalaken suchen

Kaufhaus-Erpresser Arno Funke,62, sollte schon mal viel kassieren: Er hatte in den 90er Jahren für Aufsehen gesorgt, als er die Polizei mit ausgeklügelten Tricks und gescheiterten Geldübergaben in Atem hielt. 1994 wurde der Kriminelle mit Decknamen "Dagobert" gefasst.

Bei vielen Teilnehmern der "Dschungelcamp"-Show - korrekter "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" - ist es nicht einfach zu sagen, warum sie eigentlich zur Primetime ins TV kommen. Zum Beispiel die Mutter von Daniela Katzenberger, Iris Klein,45. Oder Allegra Curtis,46, Tochter der Stars Tony Curtis und Christine Kaufmann, hat in "L.A. Heat" mitgespielt, allerdings nicht im Blockbuster von 1989, sondern in dem Fernsehableger von 1996. Später war die Mimin in der Kochsoap "Das perfekte Dinner" zu sehen.

Das jüngere Publikum sollen vor allem eine Handvoll Casting-Sternchen und Shownachwuchs ansprechen. Exemplarisch sind Hot-Banditoz-Sänger Silva Gonzalez, 33, und das Model Fiona Erdmann, 24,zu nennen. Letztere war einmal die Viertplatzierte in einer der ersten Staffeln der Castingshow "Germany's Next Topmodel". Jetzt kann sie ihr Ranking verbessern. Sie hat aber jetzt schon gesagt, dass sie Angst vor der Mutprobe mit dem Känguru-Hoden hat.

DPA / DPA