HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp : Das könnte Hanka Rackwitz die Dschungelkrone kosten

Sie ist die Favoritin: Hanka Rackwitz hat gute Chancen, Dschungelkönigin 2017 zu werden. Doch am Montagabend zeigte die Immobilienmaklerin, dass sie nicht so uneigennützig und nobel ist, wie sie vorgibt.

Dschungelcamp: Hanka Rackwitz

Im Dschungelcamp regt sich Hanka Rackwitz gerne über andere auf.

43 Prozent für Hanka Rackwitz. Geht es nach den stern-Lesern, ist die Sache im Dschungelcamp für die Immobilienmaklerin bereits gelaufen. In einer Online-Umfrage stimmten die meisten User für Rackwitz als neue Dschungelkönigin. Auf Platz zwei folgt mit weitem Abstand Marc Terenzi (19 Prozent), auf dem dritten Rang liegt Kader Loth mit 14 Prozent. Doch wir erinnern uns: Auch Hillary Clintons Sieg schien schon so gut wie besiegelt, ehe Donald Trump die Umfragen Lügen strafte.

Hanka Rackwitz' Trump heißt Marc Terenzi. Der gebürtige US-Amerikaner ist der einzige, der ihr noch gefährlich werden kann. Mit Sympathie, Teamgeist und vor allem Ehrlichkeit könnte es der Stripper und Ex-Mann von Sarah Connor noch schaffen, Rackwitz in der Gunst der Zuschauer zu überholen. Das liegt vor allem an der 47-Jährigen selbst.

Rackwitz überrascht im Dschungelcamp

In den ersten Tagen überraschte und beeindruckte Rackwitz im Dschungelcamp. Erst mit ihren vielen Ticks, dann mit der Überwindung ihrer Ängste. "So eine Kandidatin hatten wir bisher noch nie. Jemand der wahnsinnig viele Ticks, Psychosen und Ängste hat, aber so reflektiert damit umgeht", sagt Moderatorin Sonja Zietlow bei RTL-"Extra" über die Sachsen-Anhalterin, die durch die Vox-Show "Mieten, kaufen, wohnen" bekannt wurde.

Wer soll Dschungelkönig werden?

Stimmen Sie ab!

Rackwitz wirkte wie der gute Mensch vom Dschungelcamp: gefühlvoll, empathisch, mutig -  und eben nicht berechnend. Die Rothaarige wirkte wie eine, die nicht über Leichen geht, um ihre Ziele zu erreichen. Eine, die nicht mal einer Fliege etwas zu Leide tun kann. "Ehrlichkeit, darum geht es mir", wiederholte sie mehrfach.

Terenzi und Rackwitz liefern sich Schlagabtausch

Doch wie ehrlich meint es Hanka Rackwitz? Am Montagabend kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen ihr und Marc Terenzi, die Zweifel an Rackwitz' Aufrichtigkeit und Uneigennützigkeit aufkommen lassen. Beide stritten darum, ob das Geschirr noch am Abend abgewaschen werden soll. Terenzi bestand auf die Regeleinhaltung, Rackwitz warf ihm deshalb "Bevormundung" vor.

"Achte auf deinen Ton. Nicht wie ein Oberlehrer. Wir sind alle gleich", sagte Rackwitz zu Terenzi, der bislang eher durch seinen Sanftmut aufgefallen war. Nur wenige Minuten später vergriff sich die 47-Jährige dann aber selbst im Ton und äffte Alexander "Honey" Keen nach, der in der Diskussion Partei für Terenzi ergriffen hatte. "Der Ton, den du mir vorwirfst, so redest du selber", konstatierte Terenzi daraufhin.

In einem Känguru-Kostüm absolviert Alexander Honey Keen im Dschungelcamp eine Prüfung, bei der er es um Geschicklichkeit geht


Es gibt eine logische Alternative

Rackwitz ist keine Teamplayerin. Ihre eigenen Ticks versteht sie zu reflektieren, doch mit den Eigenarten ihrer Mitmenschen kommt sie nur selten klar. Honey ein Narzisst? Ja! Gina-Lisa Lohfink naiv? Ja! Jens Büchner cholerisch? Ja! Doch genau darum geht es doch im Dschungelcamp: 16 Tage mit Mitmenschen zusammen leben zu müssen, die sonst nicht unbedingt Freunde wären. Das ist nicht Rackwitz' Sache. Sie stänkert gegen Keen, blökt gegen Büchner. Gar nicht nett.

Als Dschungelkönigin wäre Hanka Rackwitz eine Fehlbesetzung. Doch es gibt ihn, den perfekten Kandidaten: Marc Terenzi zeigt Teamgeist, Aufrichtigkeit und Durchhaltevermögen. Und ist dabei unfassbar sympathisch. Make the jungle great again.

mai