HOME

Shitstorm gegen Sportkommentator: Frank Buschmann wechselt zu RTL - und viele Fans rasten aus

Mit mehr als 400.000 Facebook-Fans gehört Frank Buschmann zu den beliebtesten Sportkommentatoren des Landes. Doch dass "Buschi" jetzt von ProSieben zu RTL wechselt, wollen ihm viele Zuschauer nicht verzeihen.

Frank Buschmann

Da war Frank Buschmann noch bei ProSieben-Sat.1. Jetzt hat der Moderator seinen Wechsel zu RTL angekündigt.

Lange Jahre kannten wir den Sportkommentator Frank Buschmann vor allem von "Schlag den Raab" und anderen Spielshows des Kölner Entertainers. Wann immer Stefan Raab sich im TV duellierte, erklang "Buschis" Stimme aus dem Off. So wurde der 51-Jährige zu einer festen Größe des Senderverbunds ProSieben-Sat.1. Doch am Samstag wurde bekannt, dass der beliebte Kommentator ab kommendem Jahr beim Konkurrenten RTL anheuert. Buschmann gab seinen Wechsel am Samstag zunächst in einem Video auf Facebook bekannt.

 

Auf dieses Video gab es viel Feedback von seinen mehr als 400.000 Fans - die meisten Reaktionen fielen negativ aus. Manche User wurden sogar richtig beleidigend: "Also ist der Buschi auch nur ne Art Prostituierte. Läuft halt auch einfach der Kohle hinterher", schrieb einer. Viele andere, die kein Problem damit hatten, jahrelang ProSieben einzuschalten, störten sich an seiner neuen Heimat RTL, ein Sender, den sie offenbar aus Prinzip nie einschalteten.

Frank Buschmann reagiert auf Facebook

Am Sonntag reagierte Buschmann mit einem persönlichen Facebook-Posting, in dem der Kommentator auf die teils absurden Vorwürfe gegen ihn einging: "Ich erwarte gar nicht, dass jeder diesen Schritt versteht. Ich erwarte gar nicht, dass es jeder gut findet", schrieb Buschmann. "Ich erwarte aber, dass Ihr mich kennt! Diese Sprüche mit LKW voller Geld etc finde ich bedenklich. Dass ich für meine Arbeit bezahlt werde? War auch bisher schon so ..." Das konnte jedoch die Betonköpfe nicht besänftigen. Viele hackten auch danach auf dem früheren Basketballer herum.

Alle RTL-Hasser, die gehofft haben, das Gastspiel könne nur für kurze Dauer sein, wurden am Sonntag weiter enttäuscht. Denn die geplante Zusammenarbeit zwischen dem Sportkommentator und dem in Köln angesiedelten Privatsender ist langfristig angelegt. Ein RTL-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag". Die Vereinbarung mit Buschmann gelte über das Jahr 2017 hinaus. Bereits im Juli stand Buschmann für RTL vor der Kamera. Sein Einsatz bei der Spielshow "Ninja Warriors Germany" war ein Erfolg - durchschnittlich 2,61 Millionen Menschen schauten pro Folge zu. 

che