HOME

Talkshow eingestellt: Mitarbeiter von Günther Jauch verlieren ihren Job

Wenn Günther Jauch Ende November die ARD verlässt, werden auch seine 80 Mitarbeiter nicht mehr an der Sendung arbeiten können. Mehrere Menschen werden ihre Jobs verlieren.

Günther Jauch steht im Anzug und mit Moderationskarten in der Hand in seinem Fernsehstudio. Im Hintergrund sitzen zwei Gäste.

Zur Talkshow "Günther Jauch" gehören neben dem Moderator noch 80 weitere Mitarbeiter

Für eine reibungslose Fernsehshow braucht es nicht bloß einen Moderator, sondern auch ein großes Team aus Redakteuren, Autoren, Kameraleuten, Maskenbildnern, Personal für Licht und Ton. Wird die Sendung eingestellt, verlieren damit auch sämtliche Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. So auch bei Günther Jauch und seiner gleichnamigen Talkshow. Am 29. November wird die Sendung in der ARD nach vier Jahren zum letzten Mal ausgestrahlt. Produziert wird sie von Jauchs Firma i&u TV. Dort verlieren nun Mitarbeiter ihren Job. 

"Die Mit­ar­bei­ter­ver­träge sind an den Produktionsver­trag gekop­pelt und lau­fen regu­lär zum Jah­res­ende aus", zitiert die "Bild am Sonntag" eine Spre­che­rin der Pro­duk­ti­ons­firma. 16 Mitarbeiter beschäftigt i&u TV in Ber­lin. Darüber hinaus heißt es, 64 Freiberufler müssten sich einen neue Aufgabe suchen.

Im Juni hatte Gün­ther Jauch bekanntgegeben, dass seine Sonntagabend-Talkshow "aus beruf­li­chen und pri­va­ten Grün­den" noch 2015 ein­ge­stellt wird. Den Sendeplatz nach dem "Tatort" übernimmt dann Anne Will mit ihrer Show. Für RTL wird Jauch auch weiterhin arbeiten und für den Sender seine Shows "Wer wird Millionär", "Die Zwei" und "Fünf gegen Jauch" moderieren. 

Auch Stefan Raab sorgt für Jobverluste 

Durch den Rückzug von Stefan Raab aus der Fernsehwelt verlieren ebenfalls einige Menschen ihre Arbeit. Die Produktionsfirma Brainpool, an der Raab beteiligt ist und die alle seine Sendungen produziert, entlässt zum Jahresende 80 ihrer rund 200 Mitarbeiter. Die Geschäftsführung spricht von betriebsbedingten Kündigungen, bedingt durch den Wegfall sämtlicher Raab-Produktionen ab dem kommenden Jahr. Neben den Festangestellten sind auch hier zudem zahlreiche freie Mitarbeiter und Dienstleister betroffen, die für die Sendungen des Raab-Universums tätig sind: für "TV Total" oder auch die großen Samstagabend-Shows "Wok-WM", "Turmspringen" oder "Schlag den Raab".

Hinweis: In einer vorherigen Version dieses Artikels stand: "Alle 80 Mitarbeiter verlieren ihren Job". Das ist nicht korrekt. Zwar sind an der Produktion der Sendung "Günther Jauch" 80 Mitarbeiter beteiligt, "der allergrößte Teil von ihnen ist jedoch bei Unternehmen und Dienstleistern angestellt, die von i&uTV  für die Sendung beauftragt werden", teilte die Produktionsfirma mit. Das heißt: Diese Mitarbeiter verlieren nicht ihren Job.

jen
Themen in diesem Artikel