HOME

Ünsal Arik im "Neo Magazin Royale": Böhmermann sprachlos: Deutsch-Türke vergleicht Erdogan mit Hitler

Adolf Hitler habe sich selbst umgebracht, "aber so viele Eier hat Erdogan nicht": Mit furchtlosen Statements über den türkischen Staatschef brachte Boxer Ünsal Arik im "Neo Magazin Royale" sogar Jan Böhmermann aus dem Konzept.

Ünsal Arik zu Gast bei Jan Böhmermann im "Neo Magazin Royale"

Der Boxer Ünsal Arik war im März dieses Jahres zu Gast bei Jan Böhmermann - und lederte im "Neo Magazin Royale" gehörig gegen den türkischen Staatspräsidenten Erdogan ab.

ist kein Kind von Traurigkeit und nicht bekannt dafür, besonders zimperlich vorzugehen, wenn ihm jemand nicht passt. Doch bei diesem Studiogast blieb selbst ihm bisweilen die Sprache weg: Am Donnerstag war der Boxer Ünsal Arik zu Gast im "Neo Magazin Royale", ein Deutsch-Türke, der den türkischen Staatspräsidenten Erdogan nicht mag und das offen artikuliert - ein Umstand, der Böhmermann und seinen Gast verbindet. "Wir haben doch denselben Freund", sagte Arik gleich zu Beginn, und legte dann los: "Es gibt Leute, die haben Ego-Probleme, und Erdogans Ego ist sehr klein."

Zwar wurde gegen den Boxweltmeister inzwischen ein Einreiseverbot in die verhängt, doch das macht ihn nicht milder. Im Gegenteil, er legte gleich nach mit Hitler-Vergleichen: "Adolf war ja cool, weil er hat Adolf umgebracht", hob Arik an, "aber so viele Eier hat Erdogan nicht." Der sei nicht sein Präsident: "Jemand der so mein Land repräsentiert, hat weder in der Türkei noch auf dieser Welt was verloren. Dieser Mensch ist einfach böse und der gehört weg."

Da ist selbst Jan Böhmermann sprachlos

Angesichts solcher Sätze blieb nicht nur Moderator Jan Böhmermann immer wieder die Luft weg. Doch Ünsal Arik hat es nicht nur auf Erdogan abgesehen, auch seine in Deutschland lebenden Anhänger sind ihm ein Dorn im Auge. Bei Sat.1 bezeichnete er sie im vergangenen Jahr als "dumm". Im "" legte er nach: "Jeder Türke, dem es hier nicht passt, weiß doch, wo der Flughafen ist", empfiehlt er Fans des türkischen Staatschefs.

Dass solch deutliche Worte für ihn persönliche Konsequenzen haben - davor hat Arik keine Angst: "Ich bin ja ein Mann, ich gehe in den Ring und teile aus und stecke ein." Das unterscheide ihn von Erdogan: "Er braucht 500 Bodyguards und ich löse meine Probleme alleine."

Ünsal Arik über seine Ähnlichkeit mit Bushido

Eine Haltung, die Jan Böhmermann sichtlich Respekt abrang. Der Moderator stand im vergangenen Jahr selbst unter Polizeischutz, nachdem der den türkischen Staatspräsidenten mit einem "Schmähgedicht" beleidigt hatte. 

Die Furchtlosigkeit, mit der Arik auftritt, hat allerdings ihren Preis: Er ist mit vielen Familienmitgliedern zerstritten und hat fast keine Freunde mehr, nur noch wenige seien ihm geblieben. Doch der sieht das positiv: "Lieber drei, vier Löwen als 100 Schafe."

An Selbstvertrauen mangelt es dem 36-Jährigen ganz sicher nicht. Wie oft er schon für gehalten worden sei, will Böhmermann von seinem bärtigen Gast wissen. Ein paar Mal, antwortet Arik, die Antwort sei immer gleich: "Ich seh' besser aus, hört auf damit!"

Zur Sendung


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo