HOME

"Neo Magazin Royale": Jan Böhmermann zeigt die "sehr guten" Seiten der AfD

"Was die sehr gute Partei AfD schon alles für Deutschland geleistet hat": Unter diesem Motto stand am Donnerstagabend das "Neo Magazin Royale". Und was soll man sagen, Jan Böhmermann förderte einiges zu Tage.

Jan Böhmermann

Jan Böhmermann zitiert im "Neo Magazin Royale" aus den Anfragen der AfD.

Kennen Sie Carsten Hütter? "Er ist Abgeordneter der AfD im Landtag in Sachsen. Elf Jahre bei der Bundeswehr, ist KFZ-Meister, kennt sich verdammt gut aus, ist Fan von Franz Josef Strauss - und hat im Internet was Krasses gelesen", stellte Jan Böhmermann den 52-jährigen Politiker vor. Hütter hatte unlängst eine sogenannte Kleine Anfrage an die Landesregierung in Sachsen. Der Grund: Angeblich vergewaltigen Flüchtlinge im Maxim-Gorki-Park deutsche Frauen. Seine Fragen dazu:

1. "Gab es im Mai 2016 im Maxim-Gorki-Park in Sachsen eine Vergewaltiung?"

2. "Steht diese im Zusammenhang mit einem Asylbewerber oder wurde durch das Opfer in der Täterbeschreibung ein Hinweis auf einen Asylbewerber gegeben?"

3. "Wurde der Fall an die Presse kommuniziert und gab es in diesem Zusammenhang eine Pressefreigabe?"

4. "Gab es Versuche seitens der Behörden oder Dritter, das Opfer zum Schweigen zu bringen?"

5. "Welchen Stand haben die Ermittlungen?"

"Das ist knallhart nachgefragt, das ist politische Parlamentsarbeit, wie sie im Buche steht", kommentierte Jan Böhmermann die Anfrage Hütters. Die Antwort der Landesregierung dazu fiel etwas weniger umfangreich aus: "Die Fragen sind inhaltlich nicht bestimmbar. Der Staatsregierung ist im Freistaat Sachsen kein Maxim-Gorki-Park bekannt."

Jan Böhmermann zeigt die absurden Anfragen der AfD

"Was die sehr gute Partei AfD schon alles für Deutschland geleistet hat": Unter diesem Motto stand am Donnerstagabend Jan Böhmermanns Sendung "Neo Magazin Royale". Anlass dafür war eine Große Anfrage der AfD in Sachsen zum Öffentlich Rechtlichen Rundfunk. In 630 Fragen will die Partei unter anderem wissen, warum die meisten Moderationen "hinter Tischen" stattfänden. Die "haben nichts an unten", witzelte Böhmermann, "wie Jan Hofer bei der Tagesschau".  

Doch dann wurde der Moderator ernst: "Ich verspreche Ihnen jetzt eine faire Rubrik über die AfD", sagte Böhmermann. Denn es nütze nichts, sich immer weiter hochzuschaukeln. "Wir müssen die Fakten neutral vortragen. Keine Satire, keine bissigen Bemerkungen, keine hochgezogene Augenbraue." Dann begann Böhmermann, weitere Anfragen der AfD in den Landesparlamenten vorzutragen - und die sind von Absurditäten gespickt.

"Stimmt es, dass in der Erstaufnahme Schneeberg eine Epidemie ausgebrochen ist?“, wollte die AfD in Sachsen zum Beispiel wissen, nachdem einige Parlamentarier offenbar gehört hatten, dass Flüchtlinge gefährliche Krankheiten nach Deutschland einschleppen würden. Einfache Antwort: "Nein, in der Erstaufnahme Schneeberg ist keine Epidemie ausgebrochen."

Satire ist gar nicht mehr nötig

"Wir haben in zwei Tagen alles, was die AfD jemals in Deutschland an parlamentarischer Arbeit geleistet hat, zusammengetragen. Es ist tatsächlich im Detail noch viel lustiger", kommentierte Jan Böhmermann die Ergebnisse, die auf der Homepage des "Neo Magazin Royale" zu sehen sind. Das Erstaunliche: Satire ist gar nicht mehr nötig. Die Anfragen sind so peinlich und dumm, dass sie sich selbst entlarven. 

Bravo. Mit seiner neuen AfD-Rubrik ist Jan Böhmermann ein echter Coup gelungen. "Was die sehr gute Partei AfD schon alles für Deutschland geleistet hat", könnte das Beste werden, was er jemals in seiner Show gemacht hat.