VG-Wort Pixel

Niederlande Aktivist soll in Talkshow über Klimaproteste sprechen – und klebt sich am Studiotisch fest

Klima-Aktivist klebt sich an Tisch fest
Klima-Aktivist Jelle de Graaf sorgte mit seiner Protestaktion für Überraschung beim Moderator und den übrigen Gästen
© RTL 4
Ein Klima-Aktivist aus den Niederlanden trat als Gast in einer Talkshow auf – und sprengte die Sendung: Er kletterte auf den Studiotisch und klebte sich daran fest.

Um ihren Forderungen nach konsequenterem Klimaschutz mehr Nachdruck zu verleihen, greifen Klimaaktivist:innen mitunter zu radikalen Maßnahmen: Einige von ihnen klebten sich in der Vergangenheit etwa an Straßen oder Kunstwerken fest. Um über die Sinnhaftigkeit solcher Protestaktionen zu diskutieren, hatte der Fernsehsender RTL in den Niederlanden einen Aktivisten in eine Talkshow eingeladen.

Ganz offensichtlich hatten aber weder Redaktion noch Moderator damit gerechnet, dass der Gast ganz handfest demonstrieren würden, wie solche Proteste ablaufen – und die Fernsehsendung als Bühne dafür nutzen würde. Jelle de Graaf, Vertreter der Gruppierung Extinction Rebellion, kletterte auf den Tisch im Studio und klebte unter den perplexen Blicken des Moderators und der anderen Gäste seine Handinnenflächen daran fest. Extinction Rebellion teilte anschließend ein Video des Protests auf Twitter. 

Klima-Aktivist appelliert an Verantwortung der Medien

"Hunger in Kenia, Überschwemmungen in Pakistan und Nigeria, extreme Hitzewellen: Die Klimakrise trifft uns und bedroht uns alle. Aber Regierungen, Unternehmen und Medien machen weiter wie bisher", erklärte de Graaf später auf seinem Twitter-Account. Um "diese Absurdität aufzudecken", habe er sich in der Talkshow an den Tisch geklebt.

De Graaf wollte mit der Aktion offenbar auch an die Verantwortung der Medien in der Klimakrise appellieren: "Sie haben die Pflicht, wahrheitsgemäß über die Klima- und Ökologiekrise zu berichten. Diese Pflicht erfüllen Sie nicht. Unser aller Leben stehen auf dem Spiel", sagte er, auf dem Tisch sitzend. Seiner Ansicht nach bekommt der Klimawandel seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr genügend Aufmerksamkeit.

Klimaschützer wird aus dem Studio getragen – samt Tisch

Nach einem kurzen Moment der Überraschung ging die Sendung zwar weiter, der Moderator bezeichnete die Art des Protests während der Live-Show aber als "nicht sehr sympathisch und zivilisiert". Er kritisierte, dass dadurch die anderen Gäste nicht zu Wort kamen. Während einer Werbepause wurde der Klimaaktivist mit dem Tisch (oder andersherum) aus dem Studio getragen. Dabei fiel de Graaf sogar vom Tisch. Der Moderator verkündete anschließend, der Mann befinde sich hinter den Kulissen und es gehe ihm gut. 

Niederlande: Aktivist soll in Talkshow über Klimaproteste sprechen – und klebt sich am Studiotisch fest

Thema der Sendung waren die Proteste von Klimaschützer:innen in den vergangenen Wochen. Diese hatten vor allem Kunstwerke ins Visier genommen: Gemälde von Vincent Van Gogh und Claude Monet wurden mit Tomatensoße und Kartoffelbrei beschmiert. Regelmäßig kommt es außerdem zu Protesten, bei denen sich Aktivist:innen auf Straßen festkleben und dadurch für Verkehrschaos sorgen.

Quellen:  Extinction Rebellion Nederland auf Twitter / Jelle de Graaf auf Twitter / NOS / NL Times

epp

Mehr zum Thema

Newsticker