VG-Wort Pixel

"The Tonight Show" Bereit für die große Bühne: Matthias Schweighöfer zeigt bei Jimmy Fallon seine Tanzkünste

Matthias Schweighöfer und Jimmy Fallon
Matthias Schweighöfer demonstrierte bei Jimmy Fallon seine Tanzkünste.
© Youtube/TheTonightShow
Er ist auf bestem Wege, auch in den USA ein Star zu werden: Matthias Schweighöfer bekommt für seinen Netflix-Film "Army of Thieves" gute Kritiken. Zu Gast bei Jimmy Fallon zeigt er auch Talente jenseits der Kamera.

Er gilt als das "New Kid" in Town. Als das nächste große Talent in Hollywood. Heute startet auf Netflix die internationale Produktion "Army of Thieves". Und Matthias Schweighöfer spielt darin nicht nur die Hauptrolle, sondern führte auch Regie. 

Am Vorabend war der deutsche Filmkünstler in Jimmy Fallons "Tonight Show". eingeladen. Der hatte zunächst Probleme, den Namen seines Gastes korrekt auszusprechen. Umlaute kennen die Amerikaner generell nicht - und die Kombination "ghö" scheint unaussprechbar. Dabei sei er halb-deutsch, wie Fallon gestand. Seine Großmutter sei als Baby aus Bremen eingewandert.

Dann konfrontierte der Moderator Schweighöfer mit einem Zitat, das der einmal über sich geprägt habe: "Sie nennen mich den Justin Timberlake von Deutschland". Was es damit auf sich habe, wollte Fallon wissen. Er sei zwar ein guter Tänzer, versuchte Schweighöfer nun die Situation zu retten, aber auch ein "shy dancer", ein schüchterner Tänzer. Darunter konnte sich der Amerikaner nichts vorstellen, und so musste der Deutsche nun unter Gejohle des Publikums seine Qualitäten auf dem Parkett demonstrieren.

Moderator Fallon outete sich als Fan von der romantischen Gaunerkomödie "Army of Thieves" und sagte, Schweighöfer explodiere gerade in Amerika. Als Beweis las er Kritiken vor, in denen der Regisseur mit Wes Anderson und Martin Scorsese verglichen wird.

Matthias Schweighöfer war von "E.T." beeindruckt

Schweighöfer selbst gab an, er freue sich am meisten darüber, dass er von den Kritikern als "lustig" bezeichnet wurde - für einen Deutschen keine Selbstverständlichkeit. 

Das bedeute ihm sehr viel, erzählt Schweighöfer weiter, denn er sei mit US-Comedy aufgewachsen. Der Schauspieler wurde 1981 in Anklam in der DDR geboren. Als 1989 die Mauer fiel, eroberten amerikanische Filme und Serien auch den östlichen Teil des Landes. "Der Prinz von Bel-Air" sei eine der ersten Serien gewesen, die er geguckt habe.

Stark beeindruckt habe ihn auch Steven Spielbergs "E.T.". Sein erster Gedanke sei gewesen: "In Amerika ist es möglich mit Aliens zu sprechen." Das habe seine Karriere maßgeblich geprägt: "Daraufhin habe ich angefangen, selbst groß zu träumen - und hier sind wir."

Wie sein Weg in Hollywood noch führt, wird sich zeigen. Aber immerhin in die "Tonight Show" hat es Matthias Schweighöfer schon mal geschafft. 

Verwendete Quelle: Youtube

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker